DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview

Historiker: «Die Schweizer Neutralität hat ein Eigenleben entwickelt»

Die Schweiz tut sich schwer mit Sanktionen gegen Russland. Ihre Neutralität sei nicht nur eine aussenpolitische Richtlinie, sagt Historiker Sacha Zala. Im Interview spricht über Neutralität, Recht und Identität.
26.02.2022, 18:5827.02.2022, 14:03
Christoph Bernet / schweiz am wochenende

Die Schweiz tut sich schwer mit Sanktionen gegen Russland. Mit Verweis auf ihre neutrale Rolle als Vermittlerin übernimmt der Bundesrat die EU-Sanktionen nicht vollständig. Warum nicht?
Sacha Zala:
Der Bundesrat macht hier einen Spagat. Er versucht die EU-Sanktionen, zumindest was die Aussenwirkung anbelangt, weitgehend zu übernehmen. Gleichzeitig bemüht er sich, gegenüber Russland nicht gleich hart aufzutreten wie die EU. Damit will der Bundesrat sowohl wirtschaftliche Interessen sichern als auch ermöglichen, dass die Schweiz mit Russland im Gespräch bleibt und ihre guten Dienste als Vermittlerin anbieten kann.

Handelt er mit Blick auf die Schweizer Neutralität historisch konsequent?
Am Sanktionswesen hat sich immer die Komplexität der Herausforderungen der Schweiz als neutraler Staat im internationalen Kontext gezeigt. Bei der Gründung des Völkerbunds nach Ende des Ersten Weltkriegs gewährten die Grossmächte 1920, dass die neutrale Schweiz als einziges Mitglied des Völkerbunds davon ausgenommen blieb, militärische Sanktionen mitzutragen. Die wirtschaftlichen Sanktionen hingegen versprach die Schweiz mitzutragen. Doch lange hielt dieses Versprechen nicht.

Der Historiker Sacha Zala, Direktor der Forschungsstelle Dodis und Professor an der Universität Bern, ist einer der besten Kenner der Geschichte der Schweizer Aussenpolitik.
Der Historiker Sacha Zala, Direktor der Forschungsstelle Dodis und Professor an der Universität Bern, ist einer der besten Kenner der Geschichte der Schweizer Aussenpolitik.Bild: keystone

Wann war es zu Ende?
Als Italien unter Mussolini 1935 in Abessinien, dem heutigen Äthiopien, einfiel, beschloss der zu diesem Zeitpunkt schon deutlich geschwächte Völkerbund Wirtschaftssanktionen. Trotz Verpflichtung trug die Schweiz diese nicht mit. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Grossmächte nicht mehr bereit, der Schweiz eine Befreiung von Sanktionspflichten zu gewähren. Dies ist der Hauptgrund, wieso die Schweiz bis 2002 der UNO fernblieb. Erst 1990 bei der Golfkrise übernahm sie autonom die UNO-Sanktionen gegen den Irak. Davor, bis zum Ende des Kalten Krieges, glich das Verhalten der Schweiz bezüglich Sanktionen immer einem Hochseilakt – Stichwort Südafrika.

Können Sie das ausführen?
Mit ihrem eigenwilligen Verständnis des Neutralitätsbegriffs deklarierte die Schweiz das direkte Ergreifen von Sanktionen als unvereinbar mit der Neutralität. Gleichzeitig wollte sie, aus Angst vor internationalem Druck und Reputationsschäden, nicht als Kriegsgewinnerin oder Unterstützerin von Pariastaaten dastehen. Sie erfand deshalb den Diskurs vom «Courant normal».

«Als junger Mann dachte ich: Die Neutralität der Schweiz ist in erster Linie eine Floskel, die das ‹Gschäftlimachen› mit möglichst allen Ländern ermöglichen soll.»

Was bedeutet das?
Sanktionen, die zu einer Verringerung des Handelsvolumens mit einer Konfliktpartei geführt hätten, wären im damaligen Verständnis als Verletzung des neutralitätspolitischen Gebots der Gleichbehandlung der Konfliktparteien betrachtet worden. Der Courant normal bedeutet also, dass die Wirtschaftsbeziehungen unter allen Umständen fortgeführt wurden, allerdings ohne deutlichen Anstieg des Handelsvolumens. Zumindest von der Idee her sind die vom Bundesrat präsentierten «Umgehungsverhinderungsmassnahmen» eigentlich die Fortsetzung des Courant normal.

Sie haben das eigenwillige Neutralitätsverständnis erwähnt. Worin besteht das?
Als junger Mann dachte ich: Die Neutralität der Schweiz ist in erster Linie eine Floskel, die das «Gschäftlimachen» mit möglichst allen Ländern ermöglichen soll. Doch nach Jahrzehnten in der Geschichtsforschung zur Aussenpolitik komme ich zu einem differenzierteren Schluss.

Wie lautet dieser?
Ich betrachte die schweizerische Neutralität viel stärker als innenpolitisches Identifikationsmerkmal und Rechtfertigungsdiskurs denn als ausschliesslich aussenpolitische Richtlinie. Schliesslich hat sie ein Eigenleben entwickelt. Bemerkenswert ist, dass der Bundesrat die Neutralität manchmal auch so ausgelegt hat, dass sie der Schweiz nicht zum Vorteil gereichte.

«Ich betrachte die schweizerische Neutralität viel stärker als innenpolitisches Identifikationsmerkmal und Rechtfertigungsdiskurs denn als ausschliesslich aussenpolitische Richtlinie.»

Welches sind die von Ihnen erwähnten innen- und identitätspolitischen Aspekte der Schweizer Neutralität?
Der Erste Weltkrieg, als die Deutschschweiz stark mit dem deutschen Kaiserreich, die Romandie hingegen mit Frankreich sympathisierte, war eine grosse Herausforderung für den Zusammenhalt des Landes. Daraus entstand eine Konzeption von Neutralität, die weit über das hinausgeht, wozu das Völkerrecht die Schweiz als neutralen Staat verpflichten würde. Die völkerrechtlichen Bestimmungen für neutrale Staaten gemäss der Haager Konvention von 1907 sind sehr eng gefasst. Daraus ergeben sich in den allermeisten heutigen Konfliktsituationen kaum Verpflichtungen für die Schweiz.

Weshalb ist denn ihr aussenpolitischer Handlungsspielraum, zumindest in der Darstellung des Bundesrats, so gering?
Wenn der Bundesrat von den Verpflichtungen der Neutralität spricht, meint er damit eigentlich meistens die Neutralitätspolitik und kaum je das Neutralitätsrecht. Die Schweiz hat aus der Neutralität eine identitätspolitische Frage gemacht, die ein Eigenleben entwickelt hat. Das schränkt manchmal ihren Handlungsspielraum ein. Andererseits ermöglicht dies auch grosse Flexibilität.

Wie meinen Sie das?
Das Geniale an der Neutralität ist ja, dass sie eigentlich ausgelegt werden kann, wie man will. In den Aussenbeziehungen läuft es normalerweise so: Ein souveräner Staat kann die Begehren einer anderen Partei einfach mit «Nein» beantworten. Die Schweiz kann aber immer sagen: «Wir würden es gerne tun, aber leider verbietet die Neutralität uns das.» In Schweizer Köpfen funktioniert eigentlich jede Erklärung, in der das Wort Neutralität vorkommt – und auch ihr exaktes Gegenteil. Denn letztlich macht die Schweiz immer Neutralitätspolitik, aber verkauft diese dann als Neutralitätsrecht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du findest es kalt in der Schweiz? DAS ist kalt

1 / 26
Du findest es kalt in der Schweiz? DAS ist kalt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

98 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aspirin
26.02.2022 19:31registriert Januar 2015
Also zusammengefasst: Neutralität in der Schweiz wird in aussenpolitischen Fragen so ausgelegt, wie es uns gerade passt und hat mit dem Völkerrecht nicht mehr viel zu tun. Dann würde ich doch ganz neutral für die Übernahme der EU-Sanktionen plädieren, ausser Cassis sitzt schon am Zoom-Meeting mit Putin und Selenskyi. Auch ganz unemotional haben wir wohl mehr zu verlieren, wenn wir unsere Nachbarn und wichtigsten Handelspartner wieder vor den Kopf stossen- Stichworte Steuerhinterziehung, Rahmenvertrag, Kampfjet, Geldwäscherei, etc.
17013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Blaumaler
26.02.2022 20:01registriert August 2020
Wie kann man sich auf die Neutralität berufen, wenn man die Guthaben derer schützt die Verantwortlich für den Krieg sind?

Einzig die unverzügliche Sperre der Konten wäre ein neutraler Akt. Anderenfalls handelt die Schweiz im Interesse Russlands und befürwortet stillschweigend wie China die russische Vorgehensweise.

Dies aber ist schändlich, verachtenswert und man verteidigt nicht die Werte die aus der Demokratie hervorgehen. Auch als kleines Land kann man eine klare ehrbare Haltung einnehmen.
16118
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
26.02.2022 21:01registriert August 2021
Man kann neutral sein, wenn es um Angriffe auf Militärische Ziele geht. Wenn aber Zivilisten angegriffen werden, gehört es zur Neutralität, diese zu verteidigen. Mit Sanktionen mindestens!
1168
Melden
Zum Kommentar
98
So wollen Greenpeace und Co. die Energiewende in der Schweiz bis 2035 schaffen

Die Schweizer Gesellschaft, Wirtschaft und Politik kann bis 2035 die Energiewende zugunsten von Klima- und Artenschutz schaffen. Eine Umweltallianz aus sechs Umwelt-, Energie- und Verkehrsorganisationen will dazu Nutz- und Schutzinteressen beim Ausbau erneuerbarer Energien unter einen Hut bringen.

Zur Story