DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: zvg

Die Limmat in Zürich ist grasgrün – was dahintersteckt

10.09.2019, 12:4811.09.2019, 15:28
User input
Der User schickt’s, wir bringen’s.

Das Wasser der Limmat in der Stadt Zürich leuchtete heute grasgrün. Die Stadtpolizei stand vor einem Rätsel, angemeldet war jedenfalls nichts. Kurz nach 12 Uhr ging bei der Einsatzzentrale der Stadtpolizei die Meldung ein, dass die Limmat grasgrün eingefärbt worden sei. Die Polizei leitete umgehend Abklärungen ein und bot die Wasserschutzpolizei auf, wie sie mitteilte. Zudem wurden Detektive eingesetzt, um den Ursprung der Verfärbung abzuklären.

Schnell war klar: Hinter dem «Farbanschlag» auf die Limmat steckten Klimaaktivisten, die in einer unbewilligten Aktion den Fluss grün färbten und so vor der drohenden Klimakatastrophe warnen wollten. Bei den Demonstrierenden handelt es sich um Mitglieder von Extinction Rebellion, wie diese mitteilten.

Bei der giftgrünen Farbe handelt es sich laut den Aktivisten um sogenanntes Uranin. Der Stoff sei komplett ungefährlich und die Toxizität läge in der Grössenordnung von Speisesalz. Hydrologen würden dieses Material verwenden, um die Fliessgeschwindigkeit eines Gewässers zu bestimmen.

Das sah dann so aus:

1 / 8
Grüne Limmat in Zürich
quelle: zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In einer Mitteilung schreiben die Aktivisten:

«Am Mittag des 10. Septembers war das Wasser der Limmat im Kreis 1 plötzlich grün verfärbt. Zwischen der Münster- und Rathausbrücke trieben Aktivistinnen und Aktivisten mit Kleidern im Wasser. Rundherum informierten Mitglieder der Organisation und unabhängige Forschende in weissen Kitteln die vorbeigehenden Menschen über den bevorstehenden Kollaps unseres Ökosystems und die existenzielle Bedrohung, die dies für das Überleben unserer eigenen Spezies auf diesem Planeten darstellt.»

Gemäss Mitteilung finden vom 9. bis 20. September in neun Schweizer Städten Aktionen von Extinction Rebellion statt. Die Tour startete am Montag in Bern. Nach der Aktion in Zürich folgen Fribourg, Martigny, Neuchâtel, Luzern, Genf und Delémont. Die Aktion in Lausanne am 20. September werde das grosse Finale bilden.

Polizei bestätigt Uranin

Die Zürcher Stadtpolizei bestätigte am frühen Dienstagabend, dass es sich bei der Flüssigkeit um Uranin handelt. In der Pressemitteilung heisst es:

«Die chemische Substanz ist für Mensch und Umwelt ungefährlich. Dies haben Untersuchungen des Amtes für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) ergeben. Erste Abklärungen der Stadtpolizei haben weiter ergeben, dass das Uranin vermutlich in Pulverform im Bereich Quaibrücke bis Rathausbrücke in die Limmat gelangte.»

Nun hat die Fachgruppe Umweltdelikte der Wasserschutzpolizei entsprechende Ermittlungen aufgenommen. Im Vordergrund stehen laut Mitteilung Widerhandlungen gegen das Gewässerschutzgesetz. Zudem prüft die Stadtpolizei Zürich ob der Polizeieinsatz den bisher unbekannten Verantwortlichen allenfalls in Rechnung gestellt werden kann.

Die giftgrüne Limmat:

Video: undefined/zvg

(jaw/meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

1 / 45
43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

R.I.P. Gletscher Okjökull

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

154 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerLauch
10.09.2019 13:02registriert Januar 2019
War vermutlich ein Heimweh-Berner der die wunderschöne grüne Aare vermisst;)
57237
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gwaggli
10.09.2019 13:22registriert Januar 2016
Verstehen denn die Leute nicht, dass solche Aktionen meist nur polarisieren?
Das Überzeugt doch niemanden, dass man recht hat und zu diesem Punkt braucht die Debatte weniger Sensationalismus und mehr Annäherung der Lager.
Bin gar nicht begeistert, weil ich denke, dass dies den Fortschritten in der Klimadebatte entgegenwirkt und halte die Aktiin für naiv.
559134
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ich hol jetzt das Schwein
10.09.2019 13:11registriert September 2015
St. Patrick's Day ist aber erst wieder in einem halben Jahr!
40822
Melden
Zum Kommentar
154
Laufschuhfirma On wächst markant – und will in diesem Jahr die Milliarde knacken

Die Laufschuhfirma On ist im ersten Quartal 2022 markant gewachsen. Trotz anhaltenden Engpässen in den Lieferketten erhöht das Unternehmen die Prognosen. Beim Umsatz soll dieses Jahr zum ersten Mal die Marke von 1 Milliarde Franken geknackt werden.

Zur Story