DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Gewitter über der Schweiz ++ Schäden durch Sturm und Hagel ++ 40'000 Blitze



Gestern Dienstag kam es am Abend und in der Nacht zu teilweise starken Gewittern und Sturmböen. Neben Regenschauern und Wind, hagelte es stellenweise sogar. Es kam zu Schadensfällen.

Auch geblitzt hat es wieder heftig, wie diese Blitzkarte auf eine schöne Art und Weise zeigt:

Im Thurgau regnete es innerhalb von 24 Stunden mehr als einen halben Meter Wasser. Gezählt wurden ausserdem mehr als 40'000 Blitze.

So sah es gestern aus:

In der Nacht auf Dienstag kam es im nördlichen Mittelland und der Nordwestschweiz zu starken Gewittern. Rund 13'000 Blitze entluden sich innerhalb weniger Stunden. Aktuell zieht eine Gewitterfront über die Kantone Solothurn, Aargau und Zürich bis hin zum Bodensee.

Der Block 1 des AKW Beznau im Kanton Aargau ist in der Nacht auf Dienstag abgeschaltet worden. Der Grund für die Schnellabschaltung ist gemäss Energiekonzern Axpo eine Störung im Unterwerk.

Die Anlage sei in stabilem Zustand, teilte Axpo mit. Der Reaktor solle in Absprache mit dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) im Laufe des Dienstagvormittags wieder hochgefahren werden.

Um 1.34 Uhr war gemäss Axpo im Unterwerk Beznau eine 220 Kilovolt-Sammelschiene – wahrscheinlich in Folge eines Blitzschlags – ausgefallen. Damit war der Abtransport des im AKW produzierten Stroms teilweise nicht mehr gewährleistet.

Die Anlage reagierte gemäss Axpo auslegungsgemäss und die Sicherheit der Mitarbeitenden sowie der Bevölkerung war jederzeit gewährleistet. Die Aufsichtsbehörde ENSI sowie weitere relevante Stellen wurden vorschriftsgemäss informiert.

Seit Mittag ist Block 1 des Kernkraftwerks wieder mit den Netz synchronisiert. Die Stromproduktion wurde wieder aufgenommen.

Abflüge wieder möglich

Am Morgen kam es am Flughafen Zürich zur Beeinträchtigung des Abflugverkehrs, da das Risiko eines Blitzeinschlages so hoch war. Die Mitarbeiter des Flughafens Zürich durften das Flughafenaussengelände nicht betreten. Betroffen waren jedoch nur die Abflüge – für diese benötigt es Bodenpersonal. Der Flugverkehr ist seit rund einer Stunde wieder uneingeschränkt möglich.

Überschwemmungen drohen

Der starke Regenfall könne lokal zu Überschwemmungen führen, warnt Stefan Scherrer von Meteonews gegenüber watson.

Am Nachmittag sollte sich die Lage wieder etwas beruhigen und abwechselnd bewölkt und sonnig sein – die Temperaturen dürften nach wie vor bei bis zu 28 Grad liegen.

Gegen Dienstagabend kommt die Gewitterfront zurück. Es ist mit sehr starken Windböen und möglicherweise sogar Hagel zu rechnen. Morgen Mittwoch wird es vor allem nass und ungemütlich. Durch die Gewitter kühlt es auf circa 24 Grad ab.

Der Sommer kommt zurück

Gegen Ende Woche wird es wieder traumhaft schönes Badi-Wetter: Die Temperaturen steigen Donnerstag und Freitag wieder auf 28-30 Grad und es wird meist sonnig.

Aufs Wochenende – am Samstag – kann es nochmals zu Regenschauern kommen. Der Sonntag sollte wieder trockener und sonniger sein, diese Prognose kann sicher jedoch nochmals ändern. (mim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019

1 / 21
Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019
quelle: epa / phil nijhuis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Leo hat sowieso keinen Bock auf Hitze:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel