DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Axenstrasse nach Abgang von losen Felsen wieder befahrbar

04.02.2021, 16:03
Die Axenstrasse am 4. Februar.
Die Axenstrasse am 4. Februar.Bild: keystone

Die Felsen, die sich am Mittwoch oberhalb der Axenstrasse im Gebiet Buggital gelöst hatten, sind abgestürzt. Die Strasse blieb heil, die Verbindung zwischen Flüelen und Sisikon UR wird nach knapp 30-stündiger Sperrung um 16 Uhr wieder freigegeben.

Felsspezialisten hätten die rund 40 Tonnen Gestein lösen und zum Absturz bringen könnten, teilte das Bundesamt für Strassen Astra am Donnerstag mit. Die Felsbrocken seien dabei zum Teil zerbrochen, ein grösserer Block rollte über die rund 150 Meter tiefer liegende Galerie hinweg.

Dabei sei etwas vom Beton am Bauwerk abgeplatzt, der Schaden sei aber nicht sicherheitsrelevant. An der Nationalstrasseninfrastruktur seien keine Schäden entstanden. Steinschlaggefahr bestehe keine mehr, die Abbruchstelle werde nun gesichert. Während dieser Arbeiten könne es zu kurzen Sperrungen kommen, der Weg der Schweiz bleibt vorerst zu.

Die Axenstrasse war am Mittwoch um 11 Uhr gesperrt worden, weil zwei Felsbrocken in Bewegung geraten waren. Die Fahrzeuge auf der Strasse mussten wenden. Weil der lose Fels unterhalb einer Starkstromleitung lag, konnte er nicht gesprengt werden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brüssel beendet «Sonderfall» – Schweiz kommt in Topf mit Grossbritannien und EWR-Staaten
Die EU-Kommission organisiert die Beziehungen zu westeuropäischen Partnerstaaten neu und will die Schweiz künftig gemeinsam mit Grossbritannien und den EWR-Staaten denken. Was technisch tönt, könnte politische Konsequenzen haben.

Nach dem Abschluss der bilateralen Verträge war die Schweiz für die EU 30 Jahre lang ein Sonderfall. Weder EU-Mitglied noch Mitglied im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), aber trotzdem irgendwie Teil des gemeinsamen Binnenmarktes.

Zur Story