freundlich
DE | FR
55
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Zentralschweiz

Corona-Demo in Altdorf UR verboten – das sind die Gründe

Corona-Demo in Altdorf UR verboten – das sind die Gründe

25.03.2021, 12:1625.03.2021, 15:40
Der Urner Regierungsrat Dimitri Moretti anlaesslich einer Medienkonferenz der Sicherheitsdirektion des Kanton Uri in Altdorf zum Bewilligungsentscheid fuer die Kundgebung "Schluss mit dem Corona- ...
Dimitri Moretti.Bild: keystone

Die Urner Regierung hat vorsorglich eine geplante Kundgebung von Gegnern der Coronapolitik in Altdorf verboten, wegen drohender Verstösse gegen die Maskenpflicht. Das Organisationskomitee will Einsprache erheben. Derweil formierte sich online ein Gegenprotest.

Das Aktionsbündnis Urkantone hatte unter dem Motto: «Schluss mit dem Corona-Notrecht, NEIN zum Covid-19-Gesetz!» für den 10. April eine Kundgebung auf einem Bauernhof etwas ausserhalb des Dorfs geplant. Es sprach von bis zu 10'000 Teilnehmenden. Die Urner Sicherheitsdirektion erteilt dafür aber keine Bewilligung.

Es sei kein leichter Entscheid gewesen, denn es sei eine Beschränkung der Meinungsäusserungsfreiheit, sagte der Urner Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti (SP) am Donnerstag vor den Medien. Er betonte, es gehe nicht um eine Abstrafung der Massnahmen-Gegner.

So sah der Protest in Liestal aus

1 / 23
Protest in Liestal
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vielmehr habe die Erfahrung gezeigt, dass es bei der angekündigten Grösse der Kundgebung weder den Organisatoren noch der Polizei möglich sei, die geltende Maskentragepflicht durchzusetzen. Wenn aber eine Kundgebung rechtlich nicht korrekt gemeistert werden könne, müsse man sie verhindern. Das sei verhältnismässig.

Aus Liestal gelernt

Er habe sich auch mit dem Regierungsrat von Baselland ausgetauscht. In Liestal hatten am vergangenen Samstag rund 8000 Personen gegen die Corona-Politik demonstriert. Die Maskenpflicht wurde grösstenteils missachtet.

Die sei mit ein Grund für die Verweigerung der Bewilligung gewesen, sagte Moretti. Je grösser eine Demonstration sei, desto schwieriger sei es, die Maskenpflicht durchzusetzen. Dies berge eine grosse Infektionsgefahr für alle in einer Zeit, in der die Corona-Fallzahlen auch in Uri wieder ansteigen würden.

Neben den epidemiologischen Gründen führte der Kanton auch einen logistischen Grund ins Feld. Der Urner Polizeichef Reto Pfister sagte, das Bündnis habe kein Verkehrs- und Parkkonzept vorlegen können.

Beschwerde angekündigt

Das Organisationskomitee äusserte sich überrascht ob des Verbots. Es handele sich um eine rein politische Entscheidung, um die Herstellung einer Öffentlichkeit für Kritiker der Corona-Massnahmen zu verhindern. Man werde Beschwerde gegen das Verbot einlegen.

Der Verwaltungsbeschwerde, die beim Regierungsrat eingereicht werden muss, ist eine aufschiebende Wirkung entzogen worden. «Wir erwarten, dass die Veranstaltung nicht stattfindet», sagte Moretti.

Polizeichef Pfister ergänzte, es sei nun am Aktionsbündnis, ein Zeichen zu setzen. Man erwarte, dass die Kundgebung öffentlich abgesagt werde. Die Kantonspolizei werde sich akribisch auf den 10. April vorbereiten. «Wir werden keinerlei Kundgebung dulden und für Sicherheit und Ordnung sorgen. Verstösse würden konsequent zur Anzeige gebracht.»

Hashtag «noAltdorf»

In den sozialen Medien formierte sich eine Gegenbewegung zu den Kundgebungen von Corona-Massnahme-Kritikern. Unter den Hashtags #noLiestal #noAltdorf sprachen sich bis Donnerstagmittag fast 15'000 Personen für Solidarität und Vernunft aus.

In den Beiträgen auf dem Netzwerk Twitter etwa waren zahlreiche Bilder von selbstgeschriebenen Plakaten zu sehen, mit denen zur Einhaltung der Massnahmen gegen die Ausbreitung der Pandemie aufgerufen wurde. Lanciert wurde die Aktion der «digitalen Gegendemonstration» von Satiriker Nils Althaus. Er strebte 20'000 Teilnehmende an. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wir wollten eine Repo aus dem konservativsten Dorf machen – und sind gnadenlos gescheitert

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fidget
25.03.2021 12:26registriert Dezember 2018
Danke an die Urner Behörden für diesen vernünftigen Entscheid. Ist hat sich in Wohlen, Chur und Liestal gezeigt, dass sich die Teilnehmer nicht an die Auflagen halten und davon ist auch in Altdorf auszugehen. Keine Bewilligung zu erteilen ist daher nachvollziehbar.
Noch eine Bitte an die Urner Polizei. Seid nicht blauäugig und denkt, dass es damit getan ist. Die werden am 10. April trotzdem anreisen, auch ohne Bewilligung. Bereitet euch dementsprechend vor.
44550
Melden
Zum Kommentar
avatar
leu84
25.03.2021 12:45registriert Januar 2014
Eine Absage der Kundgebung ist keine Einschränkung der freie Meinungsäusserung.
33963
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
25.03.2021 13:00registriert Oktober 2020
Ist wie mit kleinen Kindern.
Wenn sie artig sind, gibts ein Extra, wenn nicht, entfällt dieses.

So verhält es sich halt mit Rechten und Pflichten. Wenn man auf die Rechte beharrt, aber die Pflichten dazu nicht eingehen will, hat sich die Sache erledigt.

Chapeau den Urner Behörden.
16616
Melden
Zum Kommentar
55
Substanzlose Beschwerden beim Presserat nehmen zu

In den letzten Jahren haben substanzlose Beschwerden beim Schweizer Presserat zugenommen. Bei diesen gehe es nur um Proteste gegen den Inhalt eines Artikels oder darum, ein unliebsames Medium mit Beschwerden einzudecken, sagte Presseratspräsidentin Susan Boos.

Zur Story