DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#NoLiestal: Ein Hashtag flutet die sozialen Medien – das steckt dahinter

Bislang machten vor allem die Massnahme-Gegner lautstark auf sich aufmerksam. Das soll sich mit der Aktion #NoLiestal ändern.



Am vergangenen Samstag haben sich in Liestal an die 7000 Menschen zusammengefunden, um gegen die Corona-Politik zu demonstrieren. Masken kaum oder nur als Kostüm-Accessoire getragen, von Sicherheitsabständen keine Spur.

Das nervt, finden Unterstützer der Massnahmen. Satiriker Nils Althaus macht seinem Ärger auf Twitter Luft und schreibt:

«Die schreienden Maskengegner hört man, uns Vernünftige nicht.»

Aus diesem Grund ruft er schliesslich am Sonntag zum Gegenschlag auf:

Heute Morgen ist die Aktion nun angelaufen – und wie: Unzählige Menschen machen sich und ihre Meinung auf Twitter sichtbar. Der Hashtag #NoLiestal trendet.

Dieser User berichtet in seinem Protest von den Folgen seiner Erkrankung:

Vernunft statt Trotz:

Mehr Bilder zu #NoLiestal:

1 / 52
#NoLiestal: Ein Hashtag flutet die sozialen Medien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch dieser User steht hinter den Massnahmen:

Dieser Herr steigt gar in die kalte Aare, um seinen Punkt zu unterstreichen:

Mehr Bilder findest du unter dem Hashtag #NoLiestal auf Twitter. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Corona schisst a»: Eine Nacht am Bahnhof Stadelhofen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Heute vor einem Jahr nahm Anonymous den virtuellen Kampf gegen Coronaleugner und rechtsextreme Verschwörungserzähler auf. Zum Jubiläum hat das Hacker-Kollektiv das Reichsbürger-Netzwerk des selbsternannten «Königs von Deutschland» gehackt.

Anonymous versetzt der «Querdenker»-Bewegung einmal mehr einen Schlag. Zum einjährigen Jubiläum der Operation Tinfoil (Operation Aluhut) haben Anonymous-Aktivisten das «Reichsbürger-Netzwerk» von Peter Fizek, dem selbsternannten König von Deutschland, «hopps genommen».

Fizek ist das selbsternannte Oberhaupt eines von ihm gegründeten Fantasiestaates, den er «Königreich Deutschland» nennt. In Fizeks Reich gibt es eine eigene «Reichsbank» und mit der E-Mark eine eigene Währung. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel