Schweiz
Zürich

Zürcher Linke fordert 10'000 Veloabstellplätze auf Autoparkplätzen

Zürcher Linke fordert 10'000 Veloabstellplätze auf Autoparkplätzen

13.09.2023, 19:46
Mehr «Schweiz»
Velo Zürich
Autoparkplätze sollen weichen, damit dein Velo nicht mehr am Brückengeländer stehen muss.Bild: Shutterstock

Die Stadt Zürich soll innert zweier Jahre 10'000 zusätzliche öffentlich zugängliche Strassenveloabstellplätze schaffen - und dies insbesondere auf Kosten von Autoparkplätzen. Der Gemeinderat hat am Mittwochabend einen entsprechenden Vorstoss an den Stadtrat überwiesen.

Das Anliegen wurde mit 59 zu 49 Stimmen als Motion überwiesen, die den Stadtrat zur Ausarbeitung einer entsprechenden Vorlage beauftragt. Der Stadtrat hatte es nur als unverbindlicheres, mit einem blossen Prüfauftrag verbundenes Postulat entgegennehmen wollen.

Grundsätzlich begrüsse der Stadtrat ja das Anliegen, doch könne er nicht zaubern, sagte die zuständige Stadträtin Simone Brander (SP). Da der öffentliche Raum beschränkt sei, sei es nicht realistisch, innerhalb von zwei Jahren 10'000 Veloabstellplätze zu schaffen.

Der Stadtrat hatte in seiner schriftlichen Stellungnahme zudem festgehalten, dass die geforderten 10'000 Veloständer «in keinem realistischen Verhältnis zu den bestehenden etwa 44'000 öffentlichen Veloabstellplätzen» stünden.

«Kampfansage gegen das Auto»

Die Fraktionen von SVP, FDP, GLP und Mitte/EVP sprachen sich ebenfalls gegen die Motion aus. «Es geht nicht um Velos», meinte etwa Stephan Iten (SVP). «Es geht schlicht um den Abbau von Autoparkplätzen.» Und für Bernhard im Oberdorf (SVP) war ebenfalls klar: Der Vorstoss sei eine Kampfansage gegen das Auto.

Die knappe Ratsmehrheit von SP, Grünen und AL hielt aber an ihrer Motion fest und brachte sie unverändert durch. Heute hinke das Angebot der Nachfrage weit hinterher, brachten die Motionäre vor. Viele Plätze seien heute so ausgelastet, dass Velos auf die Trottoirs abgestellt werden müssten, wo sie Fussgänger behinderten.

Damit die neuen Veloabstellplätze nicht auf Kosten von Aufenthalts- oder Verkehrsflächen des Langsamverkehrs gehen, sollen sie gemäss Motion «nach Möglichkeit auf bisherigen Strassen-Autoabstellplätzen» entstehen. Diese könnten dabei auch gleich entsiegelt werden, was für Hitzeminderung und Biodiversitätsförderung gut wäre.

Das sei effizienter und für das lokale Gewerbe besser, meinte Martin Busekros (Grüne). Statt nur eines autofahrenden Kunden könnten auf der selben Fläche zehn radfahrende Kunden ihr Fahrzeug abstellen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schiints me seits
14.09.2023 08:29registriert Juli 2019
Ja wer kennt sie nicht, die Velofahrer, die Runde um Runde im Quartier drehen müssen, bis sie einen Parkplatz finden.
339
Melden
Zum Kommentar
avatar
BöserAlterWeisserZyniker
13.09.2023 22:07registriert Dezember 2021
"Da der öffentliche Raum beschränkt sei, sei es nicht realistisch, innerhalb von zwei Jahren 10'000 Veloabstellplätze zu schaffen."

Nicht nur der öffentliche Raum ist beschränkt...
306
Melden
Zum Kommentar
avatar
blablahochdrei
13.09.2023 21:15registriert August 2023
Hatte noch nie ein Problem einen Veloparkpkatz zu finden. Ganz im Gegenteil; Im Bahnhof Oerlikon Nord herrscht eigentlich fast immer gähnende Leere. (Mehr als 50% belegt wars glaube ich noch nie.)
236
Melden
Zum Kommentar
68
Der erste Tote mit dem Vogelgrippevirus H5N2 – was das bedeutet
Die Vogelgrippe breitet sich derzeit weltweit aus. Eine Untervariante davon ist auf ein Kind übergesprungen und in Mexiko starb ein Mann mit der Variante H5N2. Gefährlicher ist aber die häufigere Variante H5N1.

Derzeit grassiert die grösste je dokumentierte Vogelgrippewelle. «Diese hochpathogene aviäre Influenza (HPAI) breitet sich weltweit aus und befällt Vögel, Kühe und andere Säugetiere von der Antarktis bis zu den Vereinigten Staaten», sagt Lauretta Eckhardt, Policy Managerin bei der Tierschutzorganisation Vier Pfoten Schweiz.

Zur Story