DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sasek-Sekte sammelt Adressen von Schulen und Kindergärten für Propaganda

Fundamentalisten sammeln für ihre Sektenwerbung massenhaft Adressen von Bildungseinrichtungen für Kinder. Das zeigen interne Dokumente.
06.08.2020, 09:4406.08.2020, 11:57
Jonas Mueller-Töwe / t-online
Ein Artikel von
t-online

Christliche Fundamentalisten um Sektenführer Ivo Sasek sammeln Tausende Adressen von Schulen und Kindergärten. Das belegen interne Dokumente der sogenannten Organischen Christus-Generation (OCG), die t-online.de vom Hacker-Kollektiv Anonymous zugespielt wurden. Die Liste ist offenkundig mit dem Zweck angelegt worden, sie für die Verbreitung von Propaganda zu nutzen. Eine Anfrage von t-online.de dazu beantwortete Sasek nicht.

Die Verschwörungsmythen der Sekte sind antisemitisch aufgeladen. Die Gruppe wähnt sich im Krieg gegen Satan und fordert eine vollkommene Unterordnung des Individuums unter «die Autorität Gottes» in einem kollektivistischen «Organismus». Aussteiger schildern Gehirnwäsche und Zwang, Abschottung und Misshandlungen, wie t-online.de berichtete . Sasek selbst empfiehlt in Schriften das Schlagen von Kindern mit Ruten zu Erziehungszwecken. Einer seiner Söhne hat mittlerweile öffentlich mit der Sekte gebrochen.

Da die Sekte zur Mitgliedergewinnung entscheidend auf Desinformation beispielsweise durch ihren YouTube-Kanal «Kla.tv» setzt, hatte das Hacker-Kollektiv Anonymous nach eigenem Bekunden vor einigen Wochen eine «Operation» gegen die Gruppe gestartet – und war daraufhin auf mutmasslich illegale Weise in den Besitz der «V-Lexikon» genannten Datenbank und weiterer Dokumente gelangt. Bereits Anfang des Jahres hatte der Bayerische Rundfunk über eine «Feindesliste» der Gruppe berichtet.

Mutmasslicher Urheber schweigt

Die interne Adressliste, die t-online.de nun sichten konnte, wurde seit mindestens 2015 unter dem Nutzernamen eines OCG-Mitglieds im Münsterland angelegt. Das geht aus dem Dokument hervor. Der Mann gibt sich öffentlich als OCG-Mitglied zu erkennen. Gemeinsam mit seiner Familie betreibt er eine Internetseite, die für die Gruppierung wirbt. Der Mann stritt gegenüber t-online.de aber ab, Kenntnis vom «V-Lexikon» zu haben oder Einträge verfasst zu haben. Weiter wollte er sich nicht äussern.

Die meisten Einträge der Grundschulen und Kindergärten stammen aus 2015 – vermutlich später wurden in die gleiche Datenbank nach und nach auch Tausende Personen des öffentlichen Lebens aufgenommen: Politiker, Journalisten, Aktivisten – oft mit persönlichen Daten und einem Vermerk, in welchen Themenbereichen sie der Sekte zugeneigt oder abgeneigt sind. In den Einträgen sind auch zahlreiche deutsche Politiker zu finden, zum Teil mit Privatadressen. Datenschutzexperten zweifeln deswegen an der Rechtmässigkeit einer solchen Liste.

Jedem Datenbankeintrag sind Verteiler zuzuordnen, welches Infomaterial an sie verschickt werden soll – so auch den Einträgen zu Schulen und Kindergärten. t-online.de konnte der Datenbank nicht entnehmen, ob tatsächlich flächendeckende Kontakte zu Bildungseinrichtungen geknüpft wurden oder ob tatsächlich massenhaft Infomaterial versendet wurde. 

Umstrittenes Internat geschlossen

Dokumentiert ist aber das grosse Interesse der Sekte an der frühkindlichen Erziehung und wohlgesonnenen Einrichtungen. So pflegte die Sekte beispielsweise Kontakt zu einem mittlerweile von den Behörden geschlossenen Privatinternat in Österreich.

Ivo Sasek
Ivo Sasek

Der dortigen Weinbergschule in Seekirchen waren jahrelang sektenähnliche Praktiken, autoritäre Strukturen und zweifelhafte Unterrichtsmethoden vorgehalten worden, bis das Land Salzburg Mitte 2019 durchgriff. Die Gründe für die Schliessung «gehen auch in diese Richtung», zitierte Radio Salzburg damals Bildungslandesrätin Maria Hutter. 

Der Organischen Christus-Generation hingegen war die Schule positiv verbunden. Lehrpersonal besuchte 2017 als Referenten eine Konferenz der Gruppe. Sasek persönlich pries die Referenten auf der Bühne an. «Wir brauchen Euch, wir lieben Euch», sagte er zum Abschied auf der Bühne. In der nun von Anonymous entdeckten Datenbank wurden die Ansichten der Referenten zu Bildung anschliessend als «positiv» vermerkt. 

Hintergrund: Mit der «Operation Tinfoil» zielt das Hacker-Kollektiv Anonymous derzeit auf Verschwörungsideologen wie Attila Hildmann und Ivo Sasek. Die Gruppe hat bereits zahlreiche Internetauftritte der Organischen Christus-Generation kompromittiert. Zuletzt veröffentlichte Anonymous einen grossen Bestand von E-Mails der Gruppe mit Sitz in der Schweiz.

Sasek selbst will das sogenannte «V-Lexikon» noch nie selbst zu Gesicht bekommen haben, wie er auf Anfrage der Schweizer Zeitung «Blick» sagte. «Die von Ihnen gefürchteten Listen dienen der OCG einzig und allein zur persönlichen Orientierung und Weiterbildung, welcher Art und Gesinnung unsere Volksvertreter sind», sagte Sasek. Wortgleich hatte er sich bereits gegenüber dem Bayerischen Rundfunk geäussert. Warum in der Liste Schulen und Kindergärten enthalten sind, beantwortete er auf Anfrage von t-online.de nicht.

Weniger diplomatisch gab er sich in einem nach dem Hackerangriff veröffentlichten «Kla.tv»-Beitrag. Es erhärte sich der Verdacht, hiess es dort, dass sich Systemmedien wie t-online.de, Watson oder der österreichische «Standard» hinter dem Angriff auf die Organische Christus-Generation verbergen. Anonymous seien «virtuelle Auftragskiller». Ähnliches hatte Sasek auch dem Bayerischen Rundfunk vorgeworfen. Anonymous kündigte an, die Angriffe auf die Sekte fortzusetzen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RicoH
06.08.2020 10:13registriert Mai 2019
Ich verstehe es nicht. Sekten basieren immer auf einer Überzeugung, nach denen sich die Mitglieder zu richten haben. Kurz: sie sind im besten Fall diskriminierend.

Also Sekten einfach generell verbieten und gut is.
604
Melden
Zum Kommentar
avatar
!! NurderNameistjetztneu !!
06.08.2020 10:09registriert März 2020
Ich habe einem Schweizerischen Verband eines Hilfswerkes eine Spende überwiesen. In solchen Fällen platziere ich in meiner Adresse ein Detail um zu erkennen woher jemand meine Adrese hat und sie da innerhalb von einem Jahr bekam ich adressierte Werbung von 3 anderen Hilfswerken.

Adressen werden gesammelt und verkauft und gekauft das ist doch kein Bericht mehr wert, das weiss man doch.

Nein , weder bin ich Ivo noch finde ich irgend etwas gut an der OCG oder kla.tv etc.

Ich stelle nur fest.
2913
Melden
Zum Kommentar
18
Sektenexperten fordern schärfere Regeln für Scientology-Stände
Städte sollen weniger Standaktionen zulassen und bei Tarnorganisationen für mehr Transparenz sorgen.

Vor einer Woche hat sich in der Ostschweiz eine Geschichte abgespielt, die für einige Schlagzeilen sorgen sollte. In der St.Galler Innenstadt hielt ein Mann ein Schild in die Höhe, auf dem geschrieben stand: «Achtung!!! Kauft nicht bei Juden – Version 2019?». Mit dem Finger zielte der Mann auf zwei Personen, die sich in seiner Nähe aufgestellt hatten und ebenfalls Schilder mit sich trugen.

Zur Story