Somersby
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kaninchen reiten auf Schafen in Neuseeland

Kaninchen als Reiter.  Bild: AP/Ferg Horne

So schlau: Kaninchen retten sich per Schaf-Huckepack vor Überschwemmung

Team watson
Team watson

Nie wieder Good News verpassen!

Wenn ihr den «Good News»-PUSH abonniert, entgeht euch kein einziger Teil mehr. Halleluja. Und so geht's:
• In der watson-App (iPhone/Android) aufs Menü (drei farbige Strichli rechts oben) klicken.
• Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei «Good News» auf «EIN» stellen, FERTIG.

Der Bauer Ferg Horne aus Mosgiel auf der Südinsel Neuseelands hat neuerdings bedeutend mehr Respekt vor Kaninchen als früher. Am letzten Samstag wollte er die Schafe seines in den Ferien weilenden Nachbarn in Sicherheit bringen, die wegen einer Überschwemmung gefährdet waren. 

Der 64-jährige Landwirt kam gerade rechtzeitig; die Schafe standen bereits in acht Zentimeter tiefem Wasser. Horne machte aber nicht deswegen grosse Augen – sondern wegen drei wilden Kaninchen, die sich auf dem Rücken von zwei Schafen in Sicherheit gebracht hatten. 

«Zuerst traute ich meinen Augen kaum», sagte Horne. Zwei der schwarzen Nager ritten auf einem Schaf, der dritte auf einem anderen. Die Schafe schienen sich an ihren schwarzen «Reitern» nicht zu stören. Als die Herde trockenes Gelände erreichte, fielen die Kaninchen herunter und flüchteten in eine Hecke. 

Kaninchen gelten auf Neuseeland – ähnlich wie in Australien – eigentlich als Plage. Horne führt schon seit Jahren Krieg gegen die fruchtbaren Nager – «normalerweise schiesse ich sie, wenn ich sie antreffe.» Das brachte der Bauer diesmal aber nicht übers Herz. «Diese Kaninchen hier haben so viel Initiative und Überlebenswillen bewiesen, dass ich nicht anders konnte, als sie am Leben zu lassen», lachte Horne. Er schoss deshalb nur ein Bild mit seinem Smartphone. 

Gleich geht's weiter mit den Good-News, vorher gönnen wir uns eine kleine Erfrischung:

So gehört dein Feierabend zu den besten.

Ein gelungener Abend geht so einfach: die guten Neuigkeiten von watson, ein paar Freunde und natürlich ein Somersby – am besten auf Eis. Ob Apple Original, Elderflower Lime oder Red Rhubarb – alle drei werden euch fruchtig erfrischen.

>>> Das Tinder-Pärchen hat sich nach drei Jahren flirten ENDLICH getroffen – und es ist 😍😍😍

Erinnert ihr euch noch an Josh und Michelle? Die beiden eroberten mit ihrem ziemlich ungewöhnlichen Flirt-Verhalten vor gut zwei Wochen Twitter. Der Grund dafür: Ihre Tinder-Unterhaltung dauerte über drei Jahre – aber getroffen haben sie sich nicht ein einziges Mal, obwohl beide an der gleichen Universität studierten.

Nun, drei Jahre und zahlreiche Ausreden später, sahen sich die beiden zum ersten Mal. Weil auch Tinder vom «langsamsten Flirt ever» Wind bekam, sollte das erste Treffen von Josh und Michelle nicht einfach irgendwo, sondern in der Stadt ihrer Wahl stattfinden – gesponsert von Tinder. Die beiden entschieden sich für Maui, Hawaii. 

Tinderpärchen

Auf die Frage, warum sie für das Treffen drei Jahre warten mussten, meinte Michelle nur: «Ich wollte den Witz nicht kaputt machen!» Bild: Screenshot/Youtube

Kurz vor ihrer Abreise trafen sich die beiden zum allerersten Mal – und das vor laufender Kamera und unter den Augen von Millionen von Zuschauern. 

Der amerikanische Sender ABC News nutzte nämlich die Gunst der Stunde und lud Josh und Michelle in die Sendung «Good Morning America» ein – noch bevor sie überhaupt einen Fuss in den Flieger gesetzt hatten. 

Tinderpärchen

Beide mögen die US-amerikanische Comedyserie «The Office» und können Chips kaum widerstehen. Bild: Screenshot/Youtube

Endlich trafen sich die beiden von Angesicht zu Angesicht – und der Moment könnte herzerwärmender nicht sein. Ein bisschen verhalten und ziemlich nervös fallen sich die beiden in die Arme. Bis zu diesem Zeitpunkt mussten die beiden aber Fragen zu ihren Serien- und Fast-Food-Vorlieben beantworten – und es stellte sich heraus, dass sie ziemlich viel gemeinsam haben. 

abspielen

Nach drei Jahren Wartezeit, der grosse Moment. Video: streamable

Das kann ja fast nur Liebe auf den ersten Blick sein, wir sind gespannt und wünschen gutes Schnorcheln auf Hawaii! 

>>> Sie lebten die ganze Zeit über in Aleppo: Tierschützer befreien abgemagerte Löwen

Ein abgemagerter Löwe im Vergnügungspark in der syrischen Stadt Aleppo.

Ein abgemagerter Löwe im Vergnügungspark in der syrischen Stadt Aleppo.  Bild: Keystone/APA/Vier Pfoten

Lange Zeit war Aleppo eine der am heftigsten umkämpften Städte im syrischen Bürgerkrieg. Nun gelang es, neun völlig Unbeteiligte aus der Stadt zu befreien. Denn aus eigener Kraft haben sie sich nicht in Sicherheit bringen können – sie befanden sich hinter Gittern. 

Es handelt sich um drei Löwen, zwei Tiger, zwei Asiatische Schwarzbären und zwei Hyänen, welche bisher in einem Vergnügungspark in der syrischen Stadt lebten. Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten hat sie nun in enger Zusammenarbeit mit Sicherheitsexperten befreit, wie die Organisation mitteilt. 

«Der anhaltende Krieg hat seine Spuren auch an den Tieren hinterlassen», wird Julie Stillhart, Länderchefin von Vier Pfoten Schweiz, in einer Mitteilung der Tierschutzorganisation zitiert. Mangelnde Wasser- und Futterzufuhr sowie fehlende medizinische Betreuung hätten die Tiere seelisch wie körperlich traumatisiert. Die Tiere werden nun ins Wildtierschutzzentrum in Karacabey, nahe der türkischen Stadt Bursa gebracht, wo sie vorübergehend untergebracht werden. 

Noch immer leben weitere Tiere im Vergnügungspark. Die Tierschützer hoffen, sie im Verlauf der nächsten Tage ebenfalls befreien zu können. Damit hätten sie mehr Glück als jene, die während den Kämpfen starben. 

Nur ein Löwe und ein Bär überlebten

abspielen

Video: YouTube/VIER PFOTEN International

Es ist nicht zum ersten Mal, dass die Tierschutzorganisation Vier Pfoten Tiere aus einer Krisenregion rettet. Vor drei Monaten befreiten die Aktivisten zum Beispiel den Löwen Simba und die Bärin Lula aus der Stadt Mossul im Irak.

>>> 9-Jähriger stolpert beim Verstecken Spielen und findet Millionen Jahre altes Fossil

06/09/2017: New Mexico State University biology professor Peter Houde poses for a photo with the tusk and mandible of a Stegomastodon in the Vertebrate Museum in Foster Hall. A Stegomastodon is one of three species of proboscideans that co-inhabited the ancient Rio Grande Valley during the Pleistocene. The fossil was discovered in a desert area of Las Cruces. (NMSU photo by Andres Leighton)

Jude Sparks und der Schädel eines mindestens 1,2 Millionen Jahre alten Stegomastodon. Bild: New Mexico State University

Der 9-jährige Jude Sparks machte zufällig eine unglaubliche Entdeckung. Er und seine Familie wohnen in Las Cruces, New Mexico. Als sie auf einem Spaziergang sind, spielt Jude mit seinen Brüdern Verstecken. Auf der Suche nach einem geeigneten Versteck stolpert er und fällt zu Boden. Dort findet er sich vor einem riesigen Schädel wieder. 

Er und seine Familie mutmassen, dass es sich um den Kopf einer Kuh handelt. Sie machen ein Foto und recherchieren zu Hause. Doch ohne Ergebnis. «Er hatte einfach eine komische Form», sagte Jude zur «New York Times». Also senden sie das Foto an den Biologie-Professor Peter Houde der nahegelegenen New Mexico State University. 

Houde erkennt die Form sofort. Es handelt sich bei Judes Fund um den Schädel um den eines Stegomastodon. Die Elefantenart gilt seit über 1,2 Millionen Jahren als ausgestorben. «Das ist ein sehr ungewöhnlicher Fund», so Houde zur Zeitung. Solche Skelette würden sich sehr schnell auflösen, wenn sie an der Oberfläche liegen. 

06/09/2017: New Mexico State University biology professor Peter Houde poses for a photo with the tusk and mandible of a Stegomastodon in the Vertebrate Museum in Foster Hall. A Stegomastodon is one of three species of proboscideans that co-inhabited the ancient Rio Grande Valley during the Pleistocene. The fossil was discovered in a desert area of Las Cruces. (NMSU photo by Andres Leighton)

Professor Peter Houde mit dem ausgegrabenen Fossil. Bild: New Mexico State University

Jude habe Glück gehabt, dass sie die Stelle kurz nach einem heftigen Regenfall gefunden hatten. Der Regen habe das Skelett wohl kurz zuvor freigelegt. «Wir sind sehr dankbar, dass die Familie uns kontaktiert hat», sagt Houde. 

Jude, der nach eigenen Angaben die Dinosaurier-Phase bereits hinter sich gelassen hatte, ist nun von neuem begeistert. Durch seine Entdeckung habe er sehr viel über die Konservierung von Fossilen gelernt. «Ich bin nicht wirklich ein Experte, aber ich weiss einfach viel darüber, glaube ich», so Jude zur «New York Times». 

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Heute wird es noch heisser ++ Spitäler bereiten sich auf Ansturm vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wau! Ikea lässt Strassenhunde rein – damit sie vor einem Sturm flüchten können

Buchstäblich ein Hundewetter erlebten die Sizilianer kürzlich in Catania. Ein schwerer Sturm trieb selbst die widerstandsfähigen Vierbeiner an ihre Grenzen, so dass sie von ihren Herrchen und Frauchen in Sicherheit gebracht werden mussten. Aber: In Catania gibt es Strassenhunde, viele Strassenhunde! 

Wo sollen die denn hin, wenn es stürmt? Die Mitarbeitenden des örtlichen Ikeas zeigten Herz! Kurzerhand liessen sie die Streuner in den Laden. 

Die Rettungsaktion begeisterte viele Kunden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel