Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der langsamste Flirt ever – doch es kommt vielleicht zum Happy End



Dürfen wir vorstellen: Josh und Michelle. Beide auf Tinder. Beide nicht so fleissig im Antworten. Und beide können jetzt zusammen nach Hawaii fliegen, für ein Date, gesponsert von Tinder! Aber zuerst der Reihe nach ...

Bild

Das Ganze begann mit den Screenshots des Chats von Josh und Michelle, die Josh auf Twitter teilte, Zitat: «Eines Tages werde ich dieses Mädchen treffen!».

Das lustige am Chat: Josh und Michelle schrieben sich nicht unbedingt in der höchsten Kadenz zurück. Zwischen den Nachrichten liegen jeweils Monate. Und die Ausreden dafür sind grandios. Duschen? Dauert minimum zwei Monate!

Die Screenshots vom Tinder-Chat

Bild

bild: screenshot/Twitter

«Sorry, der Akku meines Handys war leer.»

Michelle

«Wow, da hast du aber schnell reagiert. Ich brauche normalerweise mindestens fünf Monate um mein Ladegerät zu finden!»

Josh

Bild

bild: screenshot/twitter

Michelle entdeckte den Tweet von Josh und reagierte prompt. Sie brauche jetzt ein paar Monate, um darauf zu antworten, schreibt sie an Josh zurück. 

Der sehr nachlässige Tinder-Chat der beiden ging den zahlreichen Twitter-Usern natürlich nicht durch die Lappen – und entwickelte sich schnell zum Selbstläufer. 

«Das ist grandios! Bitte heiratet!»

Bis dann irgendwann Tinder davon Wind bekam. Und dem Ganzen noch die Krone aufsetzt und die beiden zu einem City-Trip einlädt:  

«Es ist Zeit, dass ihr euch trefft. Ihr habt 24 Stunden Zeit um die Stadt zu wählen, wo ihr euer erstes Date miteinander verbringen wollt. Wir sehen euch dort!»

Gesagt, getan. Josh und Michelle entscheiden sich für (nümenüüt) Hawaii. «Nach langem Hin und Her aufgrund eures grosszügigen Angebots haben wir uns für Hawaii entschieden. Treffen in Maui?», schreibt Josh an Tinder. 

Tinder hält natürlich das Versprechen. Und schickt die beiden nach Maui. Nur ein bisschen warten müssen sie noch: 

Tinder: «Aloha! Wir schicken euch nach Hawaii, aber ihr könnt euch keine zwei Jahre Zeit nehmen, die Koffer zu packen.»

Und auch Maui freut sich über den Besuch der zwei Turteltäubchen – und hat sogar noch ein Foto dazu gebastelt.

Haaaach, danke Internet für diese Geschichte <3. (ohe)

Von diesen Tinder-Typen lässt du besser die Finger: 

abspielen

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul, Madeleine Sigrist

Unsere besten Tinder-Stories

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Link zum Artikel

Der langsamste Flirt ever – doch es kommt vielleicht zum Happy End

Link zum Artikel

Diese 21 Leute würden wir sofort daten – nur schon wegen ihrer genialen Tinder-Profile

Link zum Artikel

«Ich bin 45. Und ich gehe jetzt mal auf Tinder»

Link zum Artikel

Aus 400 Frauen auswählen und ein gutes Dutzend flachlegen: Ein Tinder-Casanova verrät den Jungs, wie es geht, und den Mädels, wie sie ticken

Link zum Artikel

«Jetzt muss es raus: Wir Frauen schicken die Screenshots unserer intimsten WhatsApp-Chats unseren Freundinnen – weil wir Rat und Unterhaltung suchen»

Link zum Artikel

Zwei watson-Redakteure im «Herzblatter»-Duell: Wer kommt mit FIFA-Sepp-Sprüchen als erster zum Tinder-Date?

Link zum Artikel

Mit diesen 7 Strategien kommst sogar DU auf Tinder (Ja, der Titel ist hier fertig)

Link zum Artikel

«Sind deine Eltern Terroristen?» – Mit welchen Flirt-Sprüchen du Erfolg hast, und mit welchen nicht

Link zum Artikel

Profilbilder, mit denen du auf Tinder gewinnst – und mit welchen eher nicht 

Link zum Artikel

«Ich wische nur nach rechts»: Wenn Adolf Hitler Tinder hätte – und 9 weitere historische Flirt-Profile

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Aufgepasst, Tinder! Diese witzige Dating-App macht das Flirten noch viel einfacher

Link zum Artikel

Für die Flüchtlingsthematik gibt es eine Lösung. Sie heisst nicht Zivilschutz, sondern Uber, Airbnb und Tinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ohniznachtisbett 14.07.2017 08:33
    Highlight Highlight Hach das Internetz... Lerne nur ich die besseren Leute im realen Leben kennen oder gibts von meiner Sorte noch andere?
  • Itsmichael 14.07.2017 00:23
    Highlight Highlight Ads are getting smarter
  • Sapere Aude 13.07.2017 16:56
    Highlight Highlight Kommt mir irgendwie bekannt vor, gleiche Geschwindigkeit nur das wir uns gegenseitig Briefe schreiben (ja die auf Papier und mit Briefmarken) und nicht auf Tinder chatten <3
    • Darth Unicorn *Miss Vanjie* 13.07.2017 18:29
      Highlight Highlight 😂 erinnert mich irgendwie auch ein whatsapp Chat mit einem Herren

      Briefe, wie altmodisch-romantisch-herzig😊
    • sheshe 14.07.2017 09:13
      Highlight Highlight Haha, an meine Brieffreundin musste ich auch gerade denken. Ich sollte mal wieder schreiben... :-)
  • Padi Engel #Kanngarnix 13.07.2017 16:51
    Highlight Highlight Danke dafür iblali xD
  • droelfmalbumst 13.07.2017 16:44
    Highlight Highlight Die Affären, welche in der Zeit zwischen den Posts stattgefunden haben, waren wohl nicht erfolgreich... :D

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel