DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sie werden sich als Paar trennen» – ja, als was sonst? Ein Ehe-Ende unfucked

26.10.2016, 15:2126.10.2016, 16:06

Chronik eines angekündigten Todes: Sarah und Pietro Lombardi gehen getrennte Wege, wie ihr Management auf Nachfrage der Nachrichtenagentur bestätigte. Und wie dieses Management das tat! 

«Sie werden sich als Paar trennen!»
Das Management von Sarah und Pietro

Das wirft natürlich jede Menge Fragen auf.

Sarah & Pietro NOT in Love (Gut, damals schon, aber jetzt halt nicht mehr! Also quasi anymore! Also NOT in love. Anymore.)
Sarah & Pietro NOT in Love (Gut, damals schon, aber jetzt halt nicht mehr! Also quasi anymore! Also NOT in love. Anymore.)
Bild: Getty Images Europe
Nämlich welche?

Vorausgegangen ist diesem Drama ein Treffen der beiden am gestrigen Dienstag. Der Vollständigkeit halber hier noch die dazugehörigen Schlagzeilen:

  • Sarah weint, Pietro grinst: Krisengespräch im Hause Lombardi – ist es endgültig aus? (Express, 25.10)
  • Sie haben endlich gesprochen: Krisengipfel! Pietro strahlte, Sarah weinte (Bild, 25.10.)

Nun gut, das konnte man ja irgendwo kommen sehen. Und es ist auch nicht verwunderlich im Jahre 2016. Früher dagegen hätte der gesellschaftliche Druck dafür gesorgt, dass das Paar zusammenbleibt. Auch wenn sie sich nicht mehr mögen. Und schliesslich hassen  – bis aufs Blut. Ach, früher war die Welt noch in Ordnung.

Apropos Hass: Der «Express», der exklusiv von der Scheidung erfahren haben will, ging auf dem Boulevard der zerplatzten Liebesträume noch einen Schritt weiter und titelte: «Pietro will alleiniges Sorgerecht für Sohn Alessio». Das würde bedeuten, dass eine Schlammschlacht angezettelt würde, wenn nicht ein Rosenkrieg.

Man kann sich vorstellen, wie die «Express»-Redaktion in Köln auf diese Nachricht reagiert hat:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Wenn nicht:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Doch natürlich ist so eine Vollzugsmeldung einer frisch vereinbarten Scheidungsabsicht ein wenig trocken. Dagegen hilft eine Prise Spekulation, ein Schuss Perfidität und ein gut geleckter Finger, den man in den Wind hält.

Das liest sich beim Express dann so:

«Jetzt wird auch klar, warum Pietro mit einem Lächeln aus dem gemeinsamen Haus gekommen ist. Er will seiner Noch-Frau das nehmen, das sie am meisten liebt: ihr Söhnchen Alessio.»

Und in der Redaktion alle so:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Natürlich setzten nun auch andere Presseprodukte ihre besten Leute auf DAS Thema an:

Und siehe da: Bei Bild ist das Kind noch lange nicht in den Brunnen gefallen. Das Blatt hat – ganz schön ausgefuchst! – einfach mal bei Pietro nachgefragt, wie das nun ist mit Sorgerecht. Sorgen wir uns zurecht? Pietro so:

«Mein Kind ist mein Leben. Ich habe nicht eine Sekunde einen Gedanken daran verschwendet, das alleinige Sorgerecht zu beantragen. Ein Baby braucht Vater und Mutter.»

Und beim «Express» erst alle so:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy

Und dann so:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Naja, kann ja mal passieren! Ein bisschen Spekulation muss ja auch erlaubt sein. Muss «Richterin Barbara Salesch» eingreifen? Oder ist «Das Familiengericht» zuständig? Gibt es in «Köln 50667» wegen Sarah nun einen «Frauentausch», nachdem sie solchen «Ärger im Revier» gemacht hat? 

Kiss me goodbye!
Kiss me goodbye!
Bild: Getty Images Europe

Zynismus Scherz beiseite – auch wenn die beiden ja die Erfahrung hätten, seit sie für RTL2 Doku-Soap-Formate wie «Sarah & Pietro … bauen ein Haus» und «Sarah & Pietro ... bekommen ihr Baby» gedreht haben. Und eigentlich waren mit dem Sender bereits Verträge über eine neue Staffel «Sarah & Pietro 💑  bliblablubb 🙆» unterzeichnet worden.

Und in der «Express»-Redaktion juckt es schon wieder einem oder zwei Redaktoren in den geleckten Fingern: Kann man daraus nicht IRGENDEINE Geschichte machen? Die hatten ja zuletzt kaum was über das TV-Paar. Hey, wie wäre es, wenn die beiden jetzt fernsehdokumentieren würden, wie sie sich (als Paar) trennen?

Ein Gedanke, der die Journaille überzeugt:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy
    Medien
    AbonnierenAbonnieren

Voilà, der «Express»-Artikel vom 25. Oktober mit dem Titel: «Neue Staffel über die Trennung?» Und weiter: «Mögliches Szenario: ‹Sarah und Pietro auf Solopfaden› könnte davon handeln, wie die beiden sich trennen und ihr Leben trotzdem meistern.» Jaja, Humor ist eben, wenn man trotzdem lacht!

Du so?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF verliert ein Aushängeschild – Jann Billeter wechselt den Sender

Beinahe ein Vierteljahrhundert prägte Jann Billeter als Moderator den Sport im Schweizer Fernsehen. Nun ist damit Schluss: Der Hockey-Liebhaber wechselt zum Bezahlsender MySports.

Für MySports ist dieser Transfer ein veritabler Coup, ähnlich wie bei der Lancierung die Verpflichtung von Steffi Buchli (heute Sportchefin des «Blick»). Schliesslich gilt Jann Billeter als eines der populärsten Gesichter in der Schweizer Sport-TV-Landschaft. Doch nach 24 Jahren verlässt der Bündner das Schweizer Fernsehen. Nach den Olympischen Spielen wechselt er den Sender.

Als Hauptgrund nennt Billeter den Fokus von MySports auf seinen Lieblingssport. «MySports bietet mir etwas, was bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel