DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Bild: shutterstock
20.08.2017, 12:3921.08.2017, 10:45

«Sodas» waren ursprünglich mal Medikamente

Wollte man im 19. Jahrhundert ein erfrischendes Sprudelgetränk, besuchte man die Apotheke. Dort nämlich befanden sich die ersten soda shops Nordamerikas. Da im 19. Jahrhundert Medizin fast ausschliesslich in flüssiger Form zu sich genommen wurde, war die Beigabe von Zucker dazu da, den bitteren Geschmack von «medizinischen» Zutaten wie Chinin und Eisen zu überdecken.

Bald gab es süsse Sprudelwasser gegen eine Unmenge von Gebrechen, von Verdauungsstörungen über Bluthochdruck bis hin zu Syphilis. Die meisten enthielten ordentlich Alkohol – oftmals so viel wie die entsprechende Portion Schnaps (weshalb der so geneigte Trinker sich für einen kleinen Preis betrinken konnte, da medizinischer Alkohol steuerfrei war). Und nicht wenige enthielten Zutaten wie Strychnin, Cannabis, Opium und weitere Opiate, sowie jenes Wundermittel des 19. Jahrhunderts, das erstmals 1855 isoliert wurde: Kokain.

Weshalb das hier kaum erstaunt:

Coca-Cola enthielt einmal Kokain. Und Alkohol.

Ursprünglich entwickelte John Pemberton, der Erfinder von Coca-Cola, ein Produkt namens French Wine Coca, das Alkohol und Kokain enthielt. Bald verbat ihm ein örtliches Prohibitionsgesetz die Beigabe von Alkohol. Also kreierte er ein neues Getränk namens Coca-Cola. Die Zutat Kokain war bis 1929 in Spuren enthalten.

Die Grübchen in den Sprite-Flaschen?

Bild: shutterstock

Die sollen die Sprudelbläschen symbolisieren.

Jemand dachte mal, es sei eine gute Idee, Dr. Pepper als Heissgetränk zu vermarkten

Da! Guckt! In ihrer Werbekampagne von 1968: Heisses Dr. Pepper über Zitronenschalen giessen!

Derweil sollte Mountain Dew eigentlich mit Whiskey getrunken werden

Bild: shutterstock

Aus der Angewohnheit der Gebrüder Ally und Barney Hartman aus Tennessee, ihren Whiskey mit Zitronen-Lime-Limonade zu geniessen, entstand die Idee für Mountain Dew. Selbst der Markenname ist Hillbilly-Slang für schwarz gebrannten Schnaps.

Ach ja, wenn man Drinks mit Light-Versionen von Limos zubereitet, wird man 18% betrunkener.

Bild: shutterstock

Nimmt man also Diet Pepsi für seinen Cuba Libre statt den normalen zuckerhaltigen, hat man 18% mehr Kopfschmerzen Spass. Dazu gibt es eine umfangreiche Studie der Northern Kentucky University. Science, dudes!

Pepsi startete mal eine weltweite Kampagne mit dem Claim «Come alive! You're in the Pepsi Generation!», ...

... was in China leider übersetzt wurde mit «Pepsi lässt deine Verwandten von den Toten auferstehen!».

Ups. 

Der Weihnachtsmann wurde von Coca-Cola erfunden

Zumindest der grosse Dicke mit dem weissen Bart und der roten Bekleidung.

Bild: shutterstock

Während der Schweizer Samichlaus vom Wald her auf einem Esel reitet, kommt der niederländische Sinterklaas mit dem Schiff von Spanien her. Der angelsächsische Father Christmas, aber – in Nordamerika mit Namen Santa Claus etwas eindeutiger an den heiligen Niklaus angelehnt –, kommt mit einem von Rentieren gezogenen fliegenden Schlitten vom Nordpol her. Und jener sah ursprünglich mal so aus:

Im berühmten Gedicht «'Twas the night before Christmas» aus dem Jahr 1823 wird Santa Claus noch als zwergwüchsiger «jolly old elf» beschrieben, der von Kopf bis Fuss mit Fell bekleidet ist. Noch bis in die viktorianische Zeit zeigten Darstellungen von Father Christmas einen meistens bärtigen, aber eindeutig kleingewachsenen Mann. Es war aber die Firma Coca-Cola, die für ihre alljährliche Weihnachts-Werbekampagne anno 1931 den jovialeren, gemütlicheren Santa Claus, den wir bis heute kennen schuf:

Dies ist übrigens nicht der letzte Fakt zum Thema Coci (siehe unten). Trotzdem ist dies kein Sponsored Content oder so was 😉. Wohl kaum mit Titel wie den folgenden:

Fanta gibt's dank den Nazis

Als das Handelsembargo gegen Nazideutschland Coca-Cola Deutschland von dem Mutterhaus in Atlanta trennte, gingen auch die Zutaten für das namengebende Getränk bald aus. Also schuf man ein Getränk aus Restzutaten, die zu Verfügung standen: Zuckerrüben, Orangensaft, Apfelfasern, Molke u.ä. Bei der Namensgebung wurde das Verkaufsteam aufgefordert, ihre Fantasie zu benutzen – jap, daher der Name.

«Wir bringen den Geschmack der guten alten Zeit wieder zurück!», heisst es in dieser Werbung von 2015. Hach, die Kriegsjahre, Nazis und so – welch' gute alte Zeit! 😡

Einmal jährlich gibt es koscheres Coci

Da während dem Pessachfest kein einziger Krümel Chametz (Nahrungsmittel, welche Getreidearten enthalten) sowie für Aschkenazim kein Korn oder Reis sich im Haus befinden darf, muss gängige Coca-Cola wegen ihrers Glucose-Fructose-Maissirups ebenfalls verbannt werden. Dafür gibt es eine eigens für diese Festtage hergestellte koschere Version, die mit reinem Zuckerrohr gesüsst ist, was freilich dem Getränk ein etwas anderen Geschmack verleiht. So beliebt ist dieser Geschmack aber, dass das mit gelben Flaschendeckeln gekennzeichnete Pessach-Coci reissenden Absatz geniesst, da die Kundschaft gerne davon Vorräte anlegt.

Ohne Farbstoffe wäre Coca-Cola grün

Würde man bei der Herstellung die Farbstoffe B307 und B308 weglassen, wäre das Getränk grün bis gelblich.

7up enthielt ursprünglich Psychopharmaka

Bei seiner Markteinführung 1929 enthielt das Süssgetränk «Bib-Label Lithiated Lemon Soda» Lithiumzitrat, das im Rahmen der Lithiumtherapie bei der Behandlung etwa von bipolaren Störungen, Manien oder Depressionen angewendet wird (anno dazumal war lithium citrate aber über die Theke als Stimmungsstabilisierer erhältlich). Bald wechselte man auf den etwas eingängigeren Produktnamen 7Up, doch Lithiumsalze waren bis 1950 enthalten.

Es gibt weltweit nur zwei Länder, in denen Coca-Cola nicht erhältlich ist

Es sind: Kuba und ...

...

...

...

... tadaaaa!

Bild: EPA/YONHAP/RODONG SINMUN

Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt

1 / 44
Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt
quelle: instagram / instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Übrigens: Hast du den Food-Push abonniert? Solltest du! So geht's:

Bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Paganapana
20.08.2017 12:54registriert Oktober 2015
Wenn Cola in Cuba nicht verfügbar ist, von wo kommt dann der Cuba Libre.😂🤓
8310
Melden
Zum Kommentar
avatar
Str ant (Darkling)
20.08.2017 13:36registriert Juli 2015
Ein bisschen unglücklich ist der Wortlaut in dem Fanta im Werbespot die "gute alte Zeit" zurückbringen will :P
786
Melden
Zum Kommentar
avatar
Menel
20.08.2017 13:28registriert Februar 2015
Die gute alte Zeit, als die Getränke das hielten, was ihr Namen versprach; 7up 😂

Super! Made my day 😄
6510
Melden
Zum Kommentar
23

Liebe Huberquizzer

Zur Story