DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ich habe die Eier-Wein-Diät gemacht und nun wollt ihr sicher wissen, wie's war

Drei Tage lang nur Eier, Weisswein, Steak und Kaffee. Überlebt man so was?
14.06.2022, 20:0615.06.2022, 07:52

Neulich, im Internet:

«Crazy diet». Mal sehen.
«Crazy diet». Mal sehen.Bild: facebook

Vermutlich ist sie euch auch schon begegnet. Sie ging ja ziemlich viral. Ach, waren das crazy Zeiten anno dazumal! Wein, Weib und Ge...kochte Eier.

Ich will aber der Sache auf den Grund gehen. Als erste Frage gilt zu klären: Stimmt das auch? (Denn, – Schock! Horror! – nicht alles, was im Netz ist, ist wahr!)

In der Tat: Diese Diät existierte und wurde mitunter auch in der «Vogue» publiziert. Entwickelt wurde sie von der Autorin Helen Gurley Brown und sie wurde erstmals in ihrem 1962 herausgegebenen Buch «Sex and the Single Girl: The Unmarried Woman’s Guide to Men» erwähnt. Dieser wegweisende Lebensratgeber wurde zum internationalen Bestseller, der in 35 Ländern herausgegeben wurde, und er erwies sich als richtungsweisend für die sich verändernden Geschlechterrollen. Für Kontroversen sorgte das Buch vor allem wegen der damals immer noch höchst umstrittenen Prämisse, dass unverheiratete Frauen sehr wohl ein Sexleben haben und zudem – fast noch skandalöser – auf ihre gesellschaftliche und finanzielle Unabhängigkeit bedacht sein sollten. Helen Gurley Brown wurde übrigens 1965 Chefredaktorin der Zeitschrift «Cosmopolitan» – ein Posten, den sie bis 1997 innehatte.

Helen Gurley Brown 1964.
Helen Gurley Brown 1964.Bild: wikicommons
«Torpediert den Mythos» – yeah.
«Torpediert den Mythos» – yeah. Bild: wikicommons

Der historische Kontext ist schon mal höchst interessant. Nun zurück zur Egg and Wine Diet: Eier, Steak, Weisswein – hält man sowas durch? Okay, es dauert bloss drei Tage ... Aber ist man nicht permanent hungrig? Oder betrunken? Oder beides? Und, ach ja: «2,5 Kilogramm Gewichtsverlust»? Really?

Ein Selbsttest ist angesagt.

Vor ein paar Jahren versuchte ich einen Tag lang, so viel zu trinken wie Winston Churchill. Das klappte damals eigentlich besser als erwartet. Aber es war ja nur ein Tag.

Ich gehe erst mal einkaufen:

Proviant für drei Tage: drei Steaks, neun Eier, drei Flaschen Weisswein, Kaffee.
Proviant für drei Tage: drei Steaks, neun Eier, drei Flaschen Weisswein, Kaffee. Bild: obi/watson

Tag 1:

Zum Glück ist «black coffee» Teil des Regimes. Somit ist mein übliches Frühstück (doppelter Espresso, schwarz, ohne Zucker) quasi angereichert durch das hartgekochte Ei und das Glas Weisswein. So far, so good.

Good morning.
Good morning.Bild: obi/watson

Hilfreich ist auch, dass es sich bei Tag 1 um den Pfingstmontag handelt, weil ich damit die Sache etwas sachte angehen darf. Während eines normalen Bürotags kommt meistens mehr Hunger zustande, als wenn ich zuhause rumhocke.

Zu Mittag gibt's die Variante «2 eggs [...] poached if necessary», einfach der Abwechslung zuliebe. Ich erlaube mir dabei, die pochierten Eier mit je einem Sardellenfilet, etwas feingehacktem Peterli und etwas Tabasco zu garnieren. Davon steht in der Diät-Anleitung zwar nichts, doch kalorientechnisch macht dies ziemlich genau gar nichts aus und ausserdem will ich mir etwas Geschmack gönnen.

Ach ja: Und dazu die zwei Gläser Weisswein.
Uff – ein Glas hätte es auch getan.
Aber eben: Dies ist ein Experiment.
Und es ist ein Ferientag. Zum Glück kann ich deshalb eine Siesta machen.

Was kam zuerst – das Ei oder ...?
Was kam zuerst – das Ei oder ...? Bild: obi/watson

Bis zum Abendessen habe ich bereits einen Wahnsinnshunger beieinander und ich freue mich aufs Steak wie ein Kind auf Weihnachten. Der Weisswein ... Ach, normalerweise würde ich entweder gar keinen Wein trinken (Wein trinke ich in Gesellschaft; alleine so gut wie nie), oder sonst ein Glas Rotwein. Ein Glas. Es heisst aber, ich soll «den Rest des Weissweins» trinken. Netflix and chill(ed Wine) ist angesagt. Nach ein paar Stunden hab' ich's dann geschafft und lege mich gleich schlafen.

Tag 2:

Früh aufstehen! Es geht heute ins Büro. Während ich mir meinen ersten Kaffee des Tages rauslasse, koche ich drei Eier. Zwei davon kommen ins Tupperware und mit ins Büro, das andere esse ich gleich zum Frühstück. Mit dem ersten Glas Wein des Tages. Letzteres fährt mir nicht allzu sehr ein, denn ich bin zu sehr im Schuss, aus dem Haus zu rennen und mich auf den Weg zu machen.

Zum Zmittag schenke ich mir die zwei Weingläser in ein grösseres Wasserglas ein. So könnte es optisch auch als Flauder oder sowas durchgehen und ich muss keine Fragen von den Kollegen über mich ergehen lassen. Und die beiden hartgekochten Eier esse ich wieder mit etwas Hot Sauce. Jawohl, wieder mit Hot Sauce: Tabasco, Sriracha, Tapatio und Konsorten. Einerseits, weil ich den Geschmack liebe, andererseits, weil ich mir erhoffe, dass die Schärfe den verdauungstechnischen Implikationen einer sonst sehr einseitig eiweisslastigen Ernährungsweise entgegenwirkt.

«I'd like to thank God and my family and Sriracha for making all this possible ...»
«I'd like to thank God and my family and Sriracha for making all this possible ...»Bild: obi/watson

Ob ich den Alkohol spüre, kann ich nicht sagen, denn das Hungergefühl übertönt alles. Sorry, aber mit zwei hartgekochten Eiern zum Zmittag werde ich nun mal nicht satt. Ich kämpfe mich aber bis zum Abend durch, wo ich dann etwas schummle, indem ich mir eine Handvoll Cherrytomaten als Beilage zum Steak gönne. Ich stelle fest: Bereits am Tag 2 fehlt mir das Gemüse.

Ja, und dann wieder der Wein, verdammt. Hey, ich mag ja Weisswein. Sehr sogar. Aber die Flasche fertig machen, das schaffe ich heute nicht. Es bleibt zirka 1 Dezi in der Flasche zurück.

Tag 3:

Morgenessen wie gehabt: Kaffee, Ei, Wein. Übrigens: Einen Kater verspüre ich (noch) keinen. Vielleicht, weil ich ausschliesslich Weisswein getrunken habe und nicht mit anderen Alkoholika gemischt habe; vielleicht, weil ich genügend geschlafen habe (an beiden Vorabenden war ich ziemlich früh im Bett).

Keinen Kater ... aber auch keine verdammte Lust auf verdammten Wein zum Zmorge, verdammt.
Keinen Kater ... aber auch keine verdammte Lust auf verdammten Wein zum Zmorge, verdammt.Bild: obi/watson

Mittagessen ebenfalls wie gehabt. Weiterhin ist der Alkohol nicht das Problem, sondern der Hunger. Und hier werde ich daran erinnert, weshalb ich mir nie und nimmer freiwillig eine Diät antun würde: Denn plötzlich dreht sich alles nur noch ums Essen. Bereits morgens bin ich in Gedanken beim Steak am Abend. Essen. Einfach etwas essen – und schon wäre die Welt viel schöner. So stelle ich mir Sucht vor.

Morgens schon im Kopf: der Znacht.
Morgens schon im Kopf: der Znacht.Bild: obi/watson

Aber ich bin vor allem eines: hundemüde. Auch meine übliche Tagesdosis von 6-7 Espressi kann nichts daran ändern: Kalorien sind Energie. Und davon bekomme ich weniger als gewohnt.

Beim dritten Steak-Znacht in Folge mache ich mir Gedanken zur Logik hinter diesem Diätregime: Auf Kohlenhydrate verzichten und Eiweisse überbewerten, wäre ja nachvollziehbar. Aber welche Rolle spielt dabei der Weisswein? Während ich am dritten Abend in Folge versuche, den «remainder of white wine» zu tilgen, schiesst es mir durch den Kopf: Der Alkohol dient zur Ruhigstellung des Opfers. Bekanntlich sind Drogen effiziente Appetitunterdrücker. Bei ordentlicher abendlicher Beduselung ist der Hunger erträglicher – zumal man bald einmal vor Erschöpfung aufs Bett fällt und ehe man's sich versieht, ist bereits wieder Morgen.

Ach ja – wieder bleibt etwa 1 Dezi in der Flasche zurück. Bin wohl ein Weichei, allen hartgekochten Eier zum Trotz.

Aber: Es ist geschafft! Ich habe jene wahnwitzige Sechzigerjahre-Crash-Diät versucht und einigermassen rigide durchgezogen. Zeit für ein Fazit!

  • Hey, es hat funktioniert. Ja, ich habe abgenommen. Und zwar ziemlich genau die versprochenen 2,5 Kilo. Aber: Ist bei meinen zirka 80 Kilo eine Fluktuation von 2 bis 3 Kilo nicht einigermassen normal? Ich vermute, dass innert weniger Tage jegliche Auswirkungen der Diät verflogen waren.
  • Letztlich ist's aber ein kompletter Blödsinn, oder? Oh ja. Absolut. Aber nicht wirklich blöder als eine Diät zu machen im Allgemeinen und eine Crash-Diät im Besonderen. Dass Diäten nicht funktionieren, sollte eigentlich kaum mehr zur Diskussion stehen. Drei-Tage-Diäten sowieso nicht. Wer Gewicht verlieren will, muss schlicht weniger Kalorien zu sich nehmen, als er oder sie verbrennt – und dabei auf Ausgewogenheit, Verträglichkeit und Energiezufuhr achten. Aber das wisst ihr bereits.
  • Und, ach ja, teuer ist es auch. Besonders hier in der Schweiz. Erst recht, wenn ihr euch, wie ich mir, Bio-Fleisch und Bio-Eier besorgt.
  • Als Produkt einer historischen Ära bleibt die Egg and Wine Diet dennoch spannend. «Sex and the Single Girl» war gesellschaftlich von unglaublicher Bedeutung. Die Betonung auf Eiweisse in einem Diätplan ist ebenso kennzeichnend für die optimistische Ära der Kennedy-Jahre wie die glückselige Ignoranz gegenüber Suchtmittel wie Alkohol. Damals gab es ja noch Werbung für Zigaretten, «von führenden Ärzten empfohlen».

Spannend war's! Und ich mach's nie wieder. Am Tag danach gab's bereits um 10 Uhr morgens Pak Choi mit Austernsauce und Chili Garlic Ramen Stir-Fry, was euch einen ziemlich eindeutigen Eindruck meiner über drei Tage entwickelten Cravings gibt.

Endlich! Gemüse! Und Kohlenhydrate!
Endlich! Gemüse! Und Kohlenhydrate!Bild: obi/watson

Ohne Wein.

Baronis Lebenshilfen

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coole Autowerbung von früher: «Kleiner Penis? Kein Problem!»

1 / 35
Coole Autowerbung von früher: «Kleiner Penis? Kein Problem!»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Baroni mixt Cosmopolitans aus «Sex and the City»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nelson Muntz
14.06.2022 20:29registriert Juli 2017
Sauf zwei Flaschen Weisswein zum Frühstück und schlaf 24h.

PS: euer Quotenwalliser hätte die Diät machen sollen, schafft er den Tag mit so wenig Wein?
1273
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glenn Quagmire
14.06.2022 20:38registriert Juli 2015
Eine Flasche Weisswein am Tag, oder wie die Welschen sagen pause du matin
592
Melden
Zum Kommentar
avatar
dot.
14.06.2022 21:28registriert Januar 2018
Ich mag Wein. Und Ei. Und Fleisch. Sorry.
276
Melden
Zum Kommentar
41
22 schonungslos ehrliche Karikaturen und Tweets zur Lage im Iran und den Frauenrechten
Die nur schwer verdaulichen Ereignisse rund um die Tötung und Unterdrückung mutiger Frauen im Iran und anderswo – im Spiegel internationaler Karikaturistinnen und Karikaturisten.

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter -User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf, hol dir ein Getränk und scrolle erst dann weiter.

Zur Story