DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«1x einen Screaming Orgasm für mich bitte!» Eine Kulturgeschichte des Sex-Cocktails

Bild: shutterstock
Was zum Geier hat es mit den schlüpfrig benamsten Cocktails auf sich?
14.05.2021, 20:1017.05.2021, 10:34

Kurze Umfrage:

Welchen der hier aufgelisteten Cocktails haben wir frei erfunden?

Und?

...

...

...

UND? Was meint ihr?

Antwort hier:

Surprise

Echt, jetzt. Man kann demnach mit erhobenem Haupt an eine Cocktailbar treten und «Bitte ein Mal Sex With an Alligator für mich und einen Cock Sucking Cowboy für meine Begleitung!» sagen.

Eine kleine Kulturgeschichte schlüpfriger Cocktails

Nein, allzu aktuell oder trendy ist diese, sagen wir mal, ‹Gattung› Drinks nicht. Sie gehören zu einer gewissen Ära der Cocktailgeschichte – die der 80er- und 90er-Jahren. Und doch darf der eine oder andere Drink – Sex On the Beach, Angel's Tit u.a. – von sich behaupten, zum Standardrepertoire zu gehören.

Wie kam es dazu, dass gewisse Cocktails derart derbe Bezeichnungen bekamen? Der Grund liegt auf der Hand: Jovialer Alkoholkonsum macht seit jeher den Menschen geselliger; Hemmschwellen sinken, Paarungsbereitschaft steigt. Und um letzteren Aspekt zu akzentuieren, täten ein paar Drinks mit themenbezogenen Namen das ihre, so die Überlegung, wohl. Was in den 1920ern geradezu romantisch mit Between the Sheets begann, gipfelte in der Derbheit der frühen 1990er mit dem Blowjob Shot.

Natürlich steckt aber auch eine Portion eklatanter Sexismus dahinter: Nicht in der Namensgebung per se, sondern in der Anmassung, nämlich, dass man der Damenwelt ausschliesslich zuckrige Fruchtcocktails zumuten darf statt herben, ‹männlichen› Alk. «Für den Herrn einen Triple Bourbon neat, und für die Dame einen Grenadine-Cointreau-Cranberry-Peach-Fizz?», etwa. So ziemlich alle Cocktails, die einen schlüpfrigen Namen bekamen, enthalten süsse, dessertige Liqueurs als Zutaten.

<em>Uff. So sieht's aus, wenn man auf Pinterest den Begriff «sexy cocktails» eingibt.</em>
Uff. So sieht's aus, wenn man auf Pinterest den Begriff «sexy cocktails» eingibt.
screenshot: pinterest

Nichtsdestotrotz ist der Vormarsch jener Drinks letztendlich weniger mit überholten Geschlechterrollen zu tun, als mit den allgemeineren Geschmacksvorlieben der Baby-Boomer, die als erste Generation mit einer überzuckerten Alltagsnahrung aufgewachsen war. Bis in die 1970er, nämlich, galt Alkoholgenuss als acquired taste – ein Geschmack, den man erlernte, um ihn zu geniessen. Nicht so für die Twentysomethings der Reagan-Ära:

«Die Zeiten, in denen man sich einen Geschmack für alkoholische Getränke aneignen musste, sind vorbei. Baby-Boomer haben eine Vorliebe für Süsses und wollen sofortige Befriedigung.»
Patricia Wiley, Produktmanagerin bei National Distillers, 1987.

Und für diese Vorliebe gab es auch gleich das passende Produkt: DeKuyper Peachtree Schnaps. Lanciert 1984, war dieser Pfirsich-Liqueur, wie The New York Times schrieb, «süss und unkompliziert, nicht etwas, an das man sich gewöhnen muss, wie an Whisky oder trockenen Rotwein.» Um das Produkt zu lancieren kreierte man auch gleich einen Drink: The Fuzzy Navel – Peachtree mit O-Saft. Dass sich der Name auf ein Körperteil bezog, war kein Zufall. «Erotisch prickelnd» war Ansage.

<em>Sind hier Navel-Orangen oder der Bauchnabel gemeint? Beides, natürlich. </em>
Sind hier Navel-Orangen oder der Bauchnabel gemeint? Beides, natürlich.

Damit waren die Schleusentore geöffnet. Pfirsichschnaps und andere süsse Liqueurs traten einen Siegeszug sondergleichen an – stets als Zutat diverser Cocktails. Letztere waren nicht allzu kompliziert und meist im Glas selbst gemixt, konnten also sekundenschnell von einer fähigen Barperson zubereitet werden (was für den Happy-Hour-Umsatz immens wichtig ist). Durch ihre Süsse waren sie für ein breites, Party-orientiertes Publikum einfach zugänglich.

Der Fuzzy Navel – der flaumige Bauchnabel – war der Anstoss für eine Schwette zuckriger Drinks mit doofen Namensgebungen die zusehends schlüpfriger wurden. Auf Silk Panties (Peachtree und Wodka – vom Bartender Magazine zum «Drink of the Year 1986» gekürt) folgte Slippery Nipple (Baileys und Sambuca). Danach in kurzer Folge gab es den Slow Comfortable Screw (Sloe Gin, Southern Comfort, Wodka, O-Saft) und The Redheaded Slut (Peachtree, Jägermeister, Cranberry).

Alles passgenau auf die kapitalistische Egomanie der Reagan-Yuppies und die auf MTV gezeigte, aggressivere Form weiblicher Sexualität, wie sie in Madonna-Videos propagiert wurde. Und so wunderte es nicht, dass der berühmteste Cocktail der Ära Sex on the Beach getauft wurde.

<em>«Playboy», stilsicher für den Juli 1987.</em>
«Playboy», stilsicher für den Juli 1987.
Bild: ebay

Und ebenso passgenau mit der Ära hat dieser Drink keine hübsche Ursprungsanekdote wie es die alten Cocktails der Vorkriegszeit haben, sondern ist das Produkt eines kalkulierten Marketingvorstosses: Der Barkeeper, der in Fort Lauderdale, Florida während der Spring-Break-Woche am meisten Peachtree verkauft, erhält einen fetten Bonus, verkündete 1987 der Getränkevertrieb National Distillers. Der 25-jährige Barman Ted Pizio kombinierte den Fuzzy Navel mit einem Cape Codder und nannte es Sex On the Beach. Er bekam den Bonus.

Es gab zig Variationen – substituierte man O-Saft und Cranberry mit Blue Curaçao, etwa, hiess es Sex in the Driveway. Gemeinsam hatten sie alle, dass sie süssliche Drinks in Longdrink- oder Hurricane-Gläser waren, die mit einem Röhrchen serviert wurden. Nichts da mit kontemplativen Nippen an einem Negroni – hier war Party-Gaudi zu einem Van-Halen-Soundtrack angesagt. Und wollte der Kunde-ist-König seine instant gratification gar noch schneller aufgetischt, konnte er sich eine der vielen Party-Shots bestellen. Und im Zeitalter des Porno-Chics hiessen diese etwa Wet Pussy, Blow Job oder Orgasm. Öfters als nicht waren diese mit Schlagrahm getoppt. Und wer sowas ohne Hände trinken konnte, hatte den Applaus aller Anwesenden auf sicher.

<em>Logo. Der hier darf natürlich nicht fehlen.</em>
Logo. Der hier darf natürlich nicht fehlen.
Bild: wikicommons

Irgendwann Mitte der 90er war der Trend vorbei, was zurückblickend wenig erstaunlich ist. Slippery Nipples, ähnlich wie Schulterpolster, waren von Anfang an nie für die Ewigkeit bestimmt. Dazu waren sie schon immer viel zu spezifisch und Kontextbezogen. Niemand kann heute in einer einigermassen seriösen Hotelbar ironiefrei einen Screaming Orgasm bestellen. An einer Spring-Break-Party in Cancun schon eher. Trotzdem sind jene Drinks mehr als bloss eine bizarre Fussnote der Cocktailgeschichte. Diese schlüpfrigen Drinks sind Cocktailgeschichte der 80er.

Aber probieren möchten wir den einen oder anderen schon, oder?

Los geht's! Und zwar damit, dass wir das Rad der Geschichte noch ein wenig weiter zurückdrehen; bis zu den Roaring Twenties, nämlich:

Between the Sheets

Einer der vielen klassischen Cocktails, die im legendären Harry's New York Bar in Paris erfunden worden sein sollen. Zwischen den Bettlaken – so taufte man während der Prohibition die als sexy geltenden Drinks.

Bild: shutterstock
3 cl weisser Rum
3 cl Cognac
3 cl Cointreau
2 cl frisch gepresster Zitronensaft
Alle Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In ein Cocktailglas abseihen und mit etwas Zitronenzeste garnieren.
Ach, ja:
Bei allen Drinks, die in einem Cocktailglas/Martiniglas/Coupe serviert werden: Gläser zuerst mit Eiswürfeln vorkühlen! Oder (falls dein Tiefkühlfach gross genug ist) im Freezer.

Hanky Panky

Bild: shutterstock
4 cl Gin
4 cl süsser Vermouth
2 Schuss Fernet-Branca
1 Schuss Orangensaft, bei Bedarf
Alle Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und vorsichtig rühren. In eine eisgekühlte Cocktailschale oder Champagner-Coupe abseihen. Mit einer Orangen-Zeste garnieren.

Angel's Tit

Bild: Shutterstock
3 cl Crème de Cacao
3 cl Maraschino
3 cl Halbrahm

1 Maraschino-Kirsche als Garnitur.
In einem eisgekühlten Cocktail- oder Cordial-Glas zuerst die Crème de Cacao geben, danach den Maraschino-Liquer darauf schichten, gefolgt vom Halbrahm. Mit einer Maraschino-Kirsche garnieren

French Kiss

3 cl Gin
2 cl St.Germain Liqueur
1 cl Aperol
1 cl frisch gepresster Zitronensaft
Champagner Rosé
Alle Zutaten ausser den Champagner in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In ein Champagner-Coupe abseihen. Vorsichtig mit Champagner auffüllen.

Silk Panties

Die Beigabe von Himbeer-Liqueur ist fakultativ.

Bild: shutterstock
4 cl Wodka
2 cl Peachtree Schnapps
1 cl Himbeer-Liqueur
Alle Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In ein Cocktailglas abseihen und mit etwas Zitronenzeste oder einem frischen Pfirsichschnitz garnieren.

Fuzzy Navel

Da ist er, also, der Kickstarter der 80er-Partydrinks! Gibt man etwas Wodka dazu, heisst es Hairy Navel oder Fuzzy Russian.

Bild: shutterstock
Peachtree Schnapps
Orangensaft​
Gleiche Teile Peachtree und Orangensaft in ein mit Eiswürfel gefülltes Collins-Glas geben und vorsichtig umrühren. Mit einem frischen Pfirsichschnitz garnieren.

Sex on the Beach

Der «Citizen Cane» schlüpfriger Cocktails!

Bild: Shutterstock
4 cl Wodka
2 cl Peachtree Schnapps
4 cl Orangensaft
4 cl Cranberry Juice
Alle Zutaten in ein mit Eiswürfel gefülltes Highball- oder Hurricane-Glas geben. Mit einem Orangenschnitz und einer Maraschino-Kirsche garnieren.

Ein Woo Woo ist ein Sex on the Beach ohne O-Saft. Für ein Sex in the Driveway ersetzt man den O-Saft und Cranberry mit Blue Curaçao und Sprite. Alkoholfreie Varianten werden mitunter Safe Sex on the Beach, Cuddles on the Beach oder Virgins on the Beach genannt.

Slippery Nipple

Bild: Shutterstock
2 cl Sambuca
2 cl Bailey's Irish Cream​
Sambuca in ein Shotglas geben. Bailey's obenauf schichten.

Bend Over Shirley

Quasi ein Shirley Temple für Erwachsene.

4 cl Himbeer-Wodka
1 dl Sprite
2 cl Grenadine-Sirup
1 Maraschino-Kirsche​
Wodka, Sprite und Grenadine in ein mit Eiswürfel gefülltes Collins-Glas geben und vorsichtig umrühren. Mit einer Maraschino-Kirsche garnieren.

Screaming Orgasm

Es gibt einige Versionen des Orgasms. Im Standardwerk «Bartending 101» werden gleiche Anteile Amaretto, Kahlúa und Bailey's gemixt. Dann gibt's eine Version, die «made on your B.A.C.K.» ist (mit Baileys, Amaretto, Cream und Kahlúa). Gibt man noch Wodka dazu, wird aus einem hundskommenen Orgasm die Screaming-Variante. Bitte sehr:

Bild: shutterstock
3 cl Wodka
3 cl Kahlúa
3 cl Amaretto
3 cl Bailey's Irish Cream
3 cl Halbrahm
3 cl Vollmilch
Sämtliche Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In mit Crushed Ice gefülltes Glas abseihen.

Blow Job Shot

Eindeutig eine Abwandlung des B-52, werden die Zutaten dieses Drinks in einem Shotglas ‹geschichtet›. Als Variante darf man den Kahlua mit Amaretto ersetzen. Bonuspunkte gibt's für alle, die diesen Drink ohne die Hände zu benutzen exen können.

Bild: Shutterstock
2 cl Kahlua
2 cl Bailey's Irish Cream
Schlagrahm​
In einem Shotglas Kahlua, dann Bailey's vorsichtig schichten. Mit Schlagrahm aus der Kisag-Sprühdose toppen.

Pornstar Martini

Bild: shutterstock
3 cl Vanille-Wodka
3 cl Passoã
1 cl Passionsfruchtsaft
1 cl frisch gepresster Limettensaft
1/2 Passionsfrucht
Prosecco​
Vanille-Wodka, Passoã, Passionsfrucht- und Limettensaft in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In ein eisgekühltes Martiniglas abseihen. Passionsfrucht halbieren und als Garnitur im Drink schwimmen lassen. Zusammen mit einem Shotglas Prosecco servieren.

Mehr: 90er- und 00er-Retro

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zum Valentinstag: «Zum Glück besoffen wir uns und hatten Sex»

1 / 57
Zum Valentinstag: «Zum Glück besoffen wir uns und hatten Sex»
quelle: boredpanda.com / boredpanda.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Michelada», der Sommerdrink aus Mexiko im watson-Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie weiter mit «The Grand Tour»? Nun reden Clarkson, Hammond und May

Was machen eigentlich die drei Querköpfe von «The Grand Tour»? Drei Interviews geben (etwas) Aufschluss.

Seit ihrer Lancierung anno 2016 gilt «The Grand Tour» als eine der absoluten Erfolgssendungen des Streamingdienstes Prime Video. Drei Staffeln wurden produziert, eine vierte begonnen; insgesamt 40 Episoden rund um den Globus. Und nun wartet die Welt gespannt darauf, wie es weitergeht. Nicht zuletzt deshalb, weil sich in jüngeren Episoden ab und an einmal eine klitzekleine Unlust beim Moderatoren-Trio Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May bemerkbar machte. Scripted reality hin oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel