Leben
Drinks

National Dry Martini Day – der Comeback des Cocktail-Klassikers

Comeback eines Klassikers – weshalb der Dry Martini weiterhin der beste Cocktail ist

Der 19. Juni ist National Martini Day! Jubelt! Ach ... sehen wir's einfach als netten Anlass, sich wieder mal den besten Cocktail aller Zeiten zu gönnen!
19.06.2024, 19:24
Oliver Baroni
Folge mir
Mehr «Leben»

Nie hätte ich's gedacht, damals, in den Nullerjahren, dass der Dry Martini einmal ein Comeback hinlegen würde. Denn anno dazumal liefen Drinks-Bestellungen – zumindest in der Schweiz – meistens wie folgt ab:

«Einen Dry Martini, bitte!»

«Asso, mir händ Martini Bianco. Das meinsch, oder?»
Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy/reactiongifs

Da konnte man in die angesagteste Schickimicki-Bar gehen, das Barpersonal kannte den Most Basic Cocktail In The World nicht.

Seither ist viel Wasser den Bach runter und viel Eis in Mixbechern gerührt und geschüttelt worden.

The Comeback Kid

Klassische Cocktails feiern seit mehr als einem Jahrzehnt weltweit eine Renaissance. Gewiss, dieses Comeback lief in Phasen ab – um die Kundschaft anzugewöhnen, gewissermassen: Zuerst waren es die spritzigen Drinks – die Hugos, Basil Smashes und Co. –, sogenannte «Citrus forward»-Cocktails, bei denen der Spirituosengehalt geschmacklich kaschiert wird.

Danach kamen die Craft Cocktails: Bartender hatten sich längst zu «Mixologists» umgetauft, hantierten mit Thymianzweigen und Bunsenbrennern herum und servierten rauchende Cocktail-Kreationen in Gefässen, die mal Blechbüchsen, mal Blumenvasen, fast aber nie Trinkgläser waren.

Und dann: Nach der Pandemie machte sich erstmals ein Trend bemerkbar: weg von leichteren Cocktails mit viel Spritz und Sprutz hin zu den Big Classics mit starkem Alkoholgehalt. Drinks, die man gerne langsam trinkt und in Ruhe geniesst: Negroni. Old Fashioned. Und vor allem: Dry Martini. Gin, ein wenig Vermouth, vielleicht ein Tröpfchen Bitters ... Manchmal ist weniger mehr.

Womit keineswegs gemeint ist, dass nicht alle Variationen und Spielereien des Martinis ebenfalls zum Zug kamen und kommen. Allen voran hat etwa der Dirty Martini in letzten Jahren derart an Beliebtheit gewonnen, dass er vermutlich häufiger bestellt wird als die Grundvariante. Dazu unten mehr.

Aber erst mal:

Rezept: So geht Dry Martini

Video: watson

So also meine Version – die übrigens ziemlich genau den Vorgaben der International Bartenders Association entspricht.

6 cl London Dry Gin
1 cl trockener Vermouth
1-2 Tröpfchen Orange Bitters (bei Bedarf)
1 Olive oder ein Stückchen Zitronenzeste
Ein Cocktailglas mit Eiswürfeln oder (falls dein Tiefkühlfach Platz hat) im Freezer vorkühlen. Vermouth, Gin und bei Bedarf Orange Bitters in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und sanft umrühren, bis sich das Mixglas von aussen kalt anfühlt. In das Cocktailglas abseihen, Olive mit einem Cocktailstäbchen hineingeben. Alternativ auch ein Stückchen Zitronenzeste.

Aber:

Welchen Gin, denn?

gin britisch englisch alkohol schnapps cocktails trinken http://gq-images.condecdn.net/image/JOYkVEDv168/crop/1620
Bild: shutterstock

Etwas Schlichtes, Reines, something crisp. Einen London Dry eben. Zur Blütezeit des Cocktails in den 50er- und 60er-Jahren, als sich Geschäftsleute noch «Three Martini Lunches» gönnten, gab es nicht annähernd so viele Gin-Marken wie heute. Meistens gab's nur Gordon's und Beefeater – was aber für den Martini durchaus Sinn macht, denn allzu blumige Gins, bei denen man verschiedene Botanicals stark herausschmeckt, sind weniger passend.

Wie «dry» soll ein Dry Martini sein?

Mit der «Trockenheit» eines Martinis ist der Anteil Vermouth im Verhältnis zum Gin gemeint. Je weniger Vermouth, umso «trockener» der Cocktail. Interessanterweise ist der Martini während des 20. Jahrhunderts zunehmend trockener geworden. Eines der ersten publizierten Martini-Rezepte aus dem Jahr 1920 sieht ein 50/50-Verhältnis vor. Beabsichtigt man einen Martini zuzubereiten, wie man ihn zu «Mad Men»-Zeiten serviert bekam, liegt man bei einem Verhältnis von Gin zu Vermouth von 2:1 richtig.

In den Neunzigerjahren wurde es dann üblich, den Vermouth nach dem Rühren wieder abzuleeren, und den Gin lediglich mit dem Vermouth-benetzten Eis zu mixen. In jüngster Zeit findet aber wieder eine Renaissance zu den älteren Mischverhältnissen statt – dies als Reaktion auf die zahlreichen neuen Craft Vermouths aus lokaler Produktion. Nebst dem klassischen, ordentlich trockenen Martini, also, gäbe es noch die folgenden Trockenheits-Varianten:

  • 50–50: Gleiche Anteile Gin und Vermouth und ein Schuss Orange Bitters.
  • Reverse Martini: Hier kehrt man das Gin-Vermouth-Verhältnis um. 2 Teile trockener Vermouth zu 1 Teil Gin.
  • Churchill, Desert Martini oder Bone Dry Martini: Gänzlich ohne Vermouth. Gin mit Eiswürfel rühren, abseihen, vor dem Trinken sich in Richtung Frankreich verneigen.

Letzterer wurde nach dem britischen Premier getauft, weil dieser den seiner Ansicht nach perfekten Vermouth-Anteil als «am liebsten in einer geschlossenen Flasche am anderen Ende des Zimmers stehend» beschrieb.

Geschüttelt oder gerührt?

Der Konsens lautet: Niemals einen Martini schütteln! Und ja, der Grund, weshalb James Bond explizit seinen Martini «shaken, not stirred» wollte, war das literarische Kalkül seines Schöpfers Ian Fleming, um seinen Charakter als Aussenseiter, als Rabauken, der sich gegen den Status quo wehrt, zu zeichnen.

Schaut man allerdings in der Cocktail-Historie etwas genauer nach, merkt man, dass die Rezeptur keineswegs so uniform war. Bereits in der Krimi-Komödie «The Thin Man» (1934) verlangt Protagonist Nick Charles nach einem geschüttelten Martini:

«The important thing is the rhythm. Always have rhythm in your shaking. Now a Manhattan you shake to fox-trot time. A Bronx to two-step time. A dry Martini you always shake to waltz time.»
the thin man 1934 poster william powell myrna loy nick and nora cocktails film trinken alkohol drinks krimi https://en.wikipedia.org/wiki/The_Thin_Man_(film)#/media/File:The_Thin_Man_1934_Poster.jpg
Bild: wikicommons

Fakt ist, dass Schütteln und Rühren zwei unterschiedliche Resultate ergeben. Durch sanftes Rühren erhält man eine kristallklare, leicht sirupige Konsistenz. Schütteln aerifiziert den Drink, was zu einem leicht milchigen, geschmacklich aufgelockerten Drink führt. Je nach Cocktail ist das eine oder das andere wünschenswert.

Womit wir zu einigen wichtigen Variationen kämen ...

Der Vater: Martinez

Vor dem klassischen Dry Martini gab es den Martinez, der Mitte des 19. Jahrhunderts in San Francisco erfunden worden sein soll. Als Abwandlung des Manhattan ersetzte man den Whiskey mit Old Tom Gin und gab noch etwas Maraschino-Liqueur dazu.

Martinez Cocktail martini trinken alkohol vermouth gin drinks
Bild: shutterstock
4 cl Old Tom Gin
2 cl süsser Vermouth
1 Barlöffel voll Maraschino
1 Schuss Orangenbitter
Zitronenzeste
Alle Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und sanft umrühren. In das Cocktailglas abseihen, mit einem Lemon Twist/Zitronenzeste garnieren.

Gibson

gibson cocktail gin cocktailzwiebel drinks alkohol trinken
Bild: shutterstock

Wie ein klassischer Dry Martini, aber mit einer Cocktail-Zwiebel als Garnitur. Das älteste Rezept dazu ist in «The World's Drinks And How To Mix Them» aus dem Jahr 1908 von Mixer-Legende William «Cocktail» Boothby.

Perfect Martini

Mit sowohl trockenem als auch süssem Vermouth im Verhältnis 1:1 – ergo:

4 cl London Dry Gin
2 cl trockener Vermouth
2 cl süsser Vermouth
Alle Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und sanft umrühren. In das Cocktailglas abseihen, mit einem Lemon Twist/Zitronenzeste garnieren.

Pink Gin

pink gin turicum gin cocktail bitter trinken drinks alkohol schweiz zürich
Bild: turicum

Obwohl man dies anhand der rosaroten Farbe vermuten könnte, ist dieser Ur-Cocktail alles andere als süss. Wenige Tropfen Angostura Aromatic Bitters, das neben Enzianwurzel auch Bitterorange, Gewürznelken, Kardamom, Zimt und Chinarinde enthält, reichen für die aparte Färbung aus.

6 cl Gin
1-2 Spritzer Angostura
Gin und Angostura in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und sanft umrühren. In das Cocktailglas abseihen und bei Bedarf mit Zitronenzeste garnieren.

Dirty Martini

Der aktuelle Star (obwohl es ihn seit den Sechzigerjahre gibt): wie ein Dry Martini, nur mit einem Schuss Essigwasser aus dem Olivenglas dazu. Verrucht.

Dirty martini with green olives and blue cheese, vodka mixed alcoholic drink
oliven blauschimmelkäse trinken alkohol cocktail käse
Bild: Shutterstock

Will man einen Filthy Martini, bedient man sich jener dekadenten Oliven, die mit Blauschimmelkäse gefüllt sind.

Vodka Martini

Ironischerweise war es ausgerechnet während des Kalten Kriegs, als Wodka aus dem vermeintlich feindlichen Russland seinen Siegeszug durch die westliche Welt antrat und dabei so viel Territorium einnahm, dass ab Mitte Sechzigerjahre Martinis mit Wodka die Regel wurden und solche mit Gin die Ausnahme. Erst der Craft-Gin-Trend um die Jahrtausendwende beendete diese Vormachtstellung.

Eat your heart out, russia. vodka wodka kalter krieg usa trinken drinks cocktails https://i.ebayimg.com/images/g/BisAAOSw7s1iDvQ0/s-l1600.jpg
Bild: ebay

Beim Vodka Martini, auch Vodkatini genannt, ist die Zubereitung wie beim klassischen Dry Martini, bloss mit Wodka statt Gin. So wie James Bond ihn trinkt. Und deswegen darf man ihn auch schütteln, falls gewünscht.

Vesper Martini

Wenn wir schon beim Vodka Martini sind, lassen wir doch dessen Hauptwerbeträger zu Wort kommen:

«Three measures of Gordon's, one of Vodka, half a measure of Kina Lillet. Shake it very well until it's ice-cold, then add a large thin slice of lemon peel. Got it?»

So die präzise Anweisung James Bonds im Roman «Casino Royale» aus dem Jahr 1953. «Gosh, that's certainly a drink», so sein Kollege Felix Leiter von der CIA. Im darauffolgenden Kapitel benennt 007 dann seine Kreation: Vesper, nach seiner ersten Begegnung mit der schönen Vesper Lynd (im 2006er-Film von Eva Green dargestellt).

daniel craig eva green james bond vesper lindt casino royale
Bild: Disney
5 cl Gordon's Yellow Label Export Gin
3 cl Wodka
1 cl Cap Corse Quinquina, Kina L'Aero d'Or (oder ähnlichen Chinin-haltigen Liqueurwein)
Alle Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In eine eisgekühlte Cocktailschale abseihen. Mit einer Zitronenzeste garnieren.

Leider, leider wird Kina Lillet, das Chinin enthielt und dem Liqueur einen leicht bitteren Geschmack verlieh, seit 1985 nicht mehr hergestellt. Das heute erhältliche Lillet Blanc ist einiges süsslicher.

Es gibt aber andere, vorzügliche Likörweine mit Chinin, weshalb die Erlangung der Lizenz zum Töten nichts mehr im Wege stehen muss: Cap Corse Quinquina, etwa, oder, aus der Schweiz, Kina L'Aero d'Or.

French Apples & Espresso Pornstars

Ab den Achtzigerjahren tauchten zunehmend «Martini» getaufte Drinks auf, die nichts mit ihrem Namensgeber gemein hatten, ausser, dass sie in einem Martiniglas serviert wurden.

french martini cocktail trinken alkohol drinks
Bild: shutterstock

Inzwischen gelten diese aber ebenfalls als Cocktail-Klassiker. Allen voran:

  • French Martini – 6 cl Wodka, 2 cl Ananassaft, 1,5 cl Chambord
  • Appletini – 5 cl Wodka, 2 cl Calvados, 1,5 cl Cointreau
  • Espresso Martini – 5 cl Wodka, 2 cl Kahlua, 1 frisch gebrühter Ristretto
  • Pornstar Martini – 3 cl Vanille-Vodka, 3 cl Passoã, 1 cl Passionsfruchtsaft, 1 cl Limettensaft, etwas Prosecco​

Wie feiern wir also Martini Day?

oliver baroni churchill challenge anzug fliege drink fight on the beaches
Bild: obi/watson

Ganz simpel: Bereite dir und deinem/deiner Liebsten heute Abend einen Dry Martini zu! Oder wenn ihr in den Ausgang geht, zieht den schicken Anzug und das kleine Schwarze an und nehmt den Aperitif in einer guten Cocktailbar, wo der Barkeeper einen feinen Martini draufhat. Und wenn du dich gerade etwas extravagant (und trinkfest) fühlst, dann gönn dir ein Three Martini Dinner!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wunderschöne Campari-Plakate von anno dazumal
1 / 9
Wunderschöne Campari-Plakate von anno dazumal
quelle: campari.com / campari.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ein Pastagericht mit den Zutaten eines Cocktail-Rezepts
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24
Wir haben den Škoda Elroq als Erste getestet
Škoda wartet mit einem neuen vollelektrischen SUV im C-Segment auf, der zu Beginn des nächsten Jahres mit dem Renault Scenic E-Tech und dem Peugeot e-3008 in den Ring steigen wird. Zwar gibt es die endgültige Fassung erst im Oktober auf dem Pariser Autosalon zu sehen, doch der tschechische Automobilhersteller hat uns bereits jetzt zu einer Probefahrt in einem Prototyp eingeladen.

Sage und schreibe vier neue Elektromodelle hat Škoda bis 2026 angekündigt. Den Auftakt dieser Offensive macht der Elroq, der kleine Bruder des Enyaq und zugleich das elektrische Pendant zum Karoq mit Verbrennungsmotor – daher auch der Name, der sich aus «Electric» und «Karoq» zusammensetzt.

Zur Story