Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Joel Basman und Noémie Schmidt steigen mit «Wolkenbruch» ins Oscar-Rennen. bild: DCM

Mit diesem Blockbuster steigt die Schweiz ins Oscar-Rennen

Die Schweiz bewirbt sich mit «Wolkenbruch» von Michael Steiner um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Ob es der Kassenschlager auf die Short List der Academy in Hollywood schafft, entscheidet sich im Dezember.



Die Komödie ist eine Adaptation von Thomas Meyers Bestseller «Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse». 2018 war er der erfolgreichste Schweizer Film in den hiesigen Kinos mit bislang rund 300'000 Eintritten. Das Bundesamt für Kultur gab die Nomination am Freitag in Locarno bekannt.

Die Schweiz schicke dieses Jahr einen Film ins Rennen, der grossen Anklang beim Publikum findet, heisst es in der Begründung der Jury, welche die Auswahl traf. «Wo wird ein Mensch hineingeboren und wie findet er seinen eigenen Weg?» Diese Fragen habe Regisseur Michael Steiner «humorvoll und bewegend» inszeniert.

«Wolkenbruch» spielt im jüdisch-orthodoxen Milieu von Zürich. Im Mittelpunkt der mit jiddischen Dialogen gespickten Geschichte steht der Student Motti Wolkenbruch (Joel Basman), der sich zum Entsetzen seiner Mutter in die «Schickse» Laura (Noémie Schmidt) verliebt.

Joel Basman als Aushängeschild

Die Komödie überzeugte die Jury auch wegen ihres hochkarätigen Schauspielerensembles: Hauptdarsteller Joel Basman werde «ein wichtiges Gesicht» in der Oscar-Kampagne sein. Basman war für die Rolle des Motti mit dem Schweizer Filmpreis ausgezeichnet worden.

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood veröffentlicht im Dezember die Short List und am 13. Januar 2020 die fünf für den besten fremdsprachigen Film nominierten Filme. Die Verleihung der Oscars findet am 9. Februar 2020 in Los Angeles statt.

Am Filmfestival von Locarno läuft «Wolkenbruch» am Samstag, 17. August, in der Schweizer Werkschau «Panorama Suisse». Noch im laufenden Jahr wird der Film zudem auf Netflix zu sehen sein, das die weltweiten Rechte an der Komödie erworben hat.

Die Jury, die den Schweizer Oscar-Kandidaten nominierte, besteht aus fünf Mitgliedern: Regisseur Christoph Schaub (Jurypräsident), Produzentin Joëlle Bertossa, Regisseurin Sabine Boss, Film Editor Caterina Mona und Produzent Max Karli. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Filme, von denen man nicht erwarten würde, dass sie Remakes sind

Marilyn-Monroe-Statue in Hollywood abgesägt und gestohlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
lilie
09.08.2019 19:15registriert July 2016
Na, dann drücken wir unserem besten Pferdchen im Stall doch mal die Daumen! 👍😊
Ich fand den Film (und auch das Buch) toll, und das werden sie beide auch bleiben, mit oder ohne Oscar-Nomination.
Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass der Film auch in Amerika Anklang findet mit seinem überdrehten Humor, der authentischen Darstellung des orthodoxen Judentums, dem kulturübergreifenden Mutter-Sohn-Thema - und bestimmt auch mit seiner "Dorf-in-der-Stadt"-Athmosphäre, die mich an Filme aus New York erinnern.
Also: Go, Motti, go! 😊
3510
Melden
Zum Kommentar
2

60 Jahre «Psycho» – 25 scary facts zu Hitchcocks Meisterwerk des Grauens

Welcher ist der beste Hitchcock-Film? «Vertigo» ist ein Favorit. «Notorious», vielleicht. «Spellbound» wird auch oft angeführt. Aber eigentlich ist und bleibt «Psycho» der beste Film des Regie-Genies.

Wenn es sowas wie den ‹perfekten Film› gibt, dann ist «Psycho» einer der Anwärter. Eine Meisterleistung der Regiekunst, der Dramaturgie und des Schnitts. Und ein Meilenstein der Kinogeschichte, Kinokassenhit und Schock zugleich. Nach «Psycho» änderte sich alles.

Am 16. Juni 2020 jährt sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel