DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Joel Basman und Noémie Schmidt steigen mit «Wolkenbruch» ins Oscar-Rennen. bild: DCM

Mit diesem Blockbuster steigt die Schweiz ins Oscar-Rennen

Die Schweiz bewirbt sich mit «Wolkenbruch» von Michael Steiner um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Ob es der Kassenschlager auf die Short List der Academy in Hollywood schafft, entscheidet sich im Dezember.



Die Komödie ist eine Adaptation von Thomas Meyers Bestseller «Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse». 2018 war er der erfolgreichste Schweizer Film in den hiesigen Kinos mit bislang rund 300'000 Eintritten. Das Bundesamt für Kultur gab die Nomination am Freitag in Locarno bekannt.

Die Schweiz schicke dieses Jahr einen Film ins Rennen, der grossen Anklang beim Publikum findet, heisst es in der Begründung der Jury, welche die Auswahl traf. «Wo wird ein Mensch hineingeboren und wie findet er seinen eigenen Weg?» Diese Fragen habe Regisseur Michael Steiner «humorvoll und bewegend» inszeniert.

«Wolkenbruch» spielt im jüdisch-orthodoxen Milieu von Zürich. Im Mittelpunkt der mit jiddischen Dialogen gespickten Geschichte steht der Student Motti Wolkenbruch (Joel Basman), der sich zum Entsetzen seiner Mutter in die «Schickse» Laura (Noémie Schmidt) verliebt.

Joel Basman als Aushängeschild

Die Komödie überzeugte die Jury auch wegen ihres hochkarätigen Schauspielerensembles: Hauptdarsteller Joel Basman werde «ein wichtiges Gesicht» in der Oscar-Kampagne sein. Basman war für die Rolle des Motti mit dem Schweizer Filmpreis ausgezeichnet worden.

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Hollywood veröffentlicht im Dezember die Short List und am 13. Januar 2020 die fünf für den besten fremdsprachigen Film nominierten Filme. Die Verleihung der Oscars findet am 9. Februar 2020 in Los Angeles statt.

Am Filmfestival von Locarno läuft «Wolkenbruch» am Samstag, 17. August, in der Schweizer Werkschau «Panorama Suisse». Noch im laufenden Jahr wird der Film zudem auf Netflix zu sehen sein, das die weltweiten Rechte an der Komödie erworben hat.

Die Jury, die den Schweizer Oscar-Kandidaten nominierte, besteht aus fünf Mitgliedern: Regisseur Christoph Schaub (Jurypräsident), Produzentin Joëlle Bertossa, Regisseurin Sabine Boss, Film Editor Caterina Mona und Produzent Max Karli. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Filme, von denen man nicht erwarten würde, dass sie Remakes sind

1 / 7
Filme, von denen man nicht erwarten würde, dass sie Remakes sind
quelle: uip
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Marilyn-Monroe-Statue in Hollywood abgesägt und gestohlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

11 monstermässige Filme für deinen nächsten Heimkino-Abend

In den USA geht «Godzilla vs Kong» in den Kinos gerade mächtig ab. Ob der Film womöglich einfach als angenehme Flucht vor der aktuellen Realität angesehen wird, lassen wir jetzt mal aussen vor. Eines steht fest: Menschen mögen Monsterfilme. Blöd nur, dass «Godzilla vs Kong» bei uns noch nicht läuft. Wir haben daher 11 Monsteralternativen für euch – von gruselig bis lustig.

Ein Monsterfilm aus Südkorea, der trotz seiner Herkunft auch in Europa einen gewissen Bekanntheitsgrad erreichen konnte. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel