DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marc, Sven und Luki von Snitch.
Marc, Sven und Luki von Snitch.
Interview

«Punk zu sein bedeutet zu helfen und nicht, sich jeden Tag zu betrinken»

Sie spielten schon mit den Toten Hosen, The Offspring, Green Day und anderen Grössen aus der Musikszene. Wenn du Snitch trotzdem nicht kennst, stellen wir sie dir gerne vor.
29.12.2016, 07:08

Am Freitag, dem 30. Dezember, spielen Snitch ihre 20-Jahre-Jubiläums-Show im Zürcher Dynamo. Wenn du nur hier bist, um Tickets zu gewinnen, kannst du gleich ganz nach unten scrollen.

Hi, Sven! Könntest du als Erstes bitte in wenigen Worten beschreiben, wer du bist, was du machst und warum man dich kennen sollte?
Sven:
Ich bin Sven, Sänger und Gitarrist von Snitch. Warum man mich kennen sollte? Das weiss ich auch nicht. Snitch sollte man kennen!

Welchen deiner Songs würdest du jemandem zeigen, der wissen will, was für Musik du machst?
Mhhh ... ich würde ihm wahrscheinlich «Chasing Stars» vorspielen.

Voilà, so tönt das:

Welches Lied von einem anderen Schweizer Künstler hättest du am liebsten selbst geschrieben?
Ich glaube, ich bin mit unseren ganz zufrieden.

So. Und dass wir dich auch noch sehen können, mach doch bitte ein Selfie-Video und sing «I Wanna Fight» von Nguru.
Nope. Das können Nguru selbst viel besser. Mich siehst du zum Beispiel in unserem Clip zu «Slumberville».

Ach, ich fühle mich gleich wieder zehn Jahre jünger :). «I Wanna Fight» von Nguru:

No Components found for watson.dailymotion.

Nguru spielen ja an eurem Jubiläum. Warum kannte ich sie und euch nicht?
Weil du vielleicht die falsche Musik hörst? Nein, wir waren nie eine Band, die im kommerziellen Bereich grösseren Erfolg hatte. Die Punkszene in der Schweiz ist stark und sehr treu! Wir haben uns über viele Jahre eine Fangemeinde – wenn man das so nennen kann – aufgebaut und gehegt und gepflegt. Das ist uns auch sehr wichtig.

Nun gibt es euch bereits seit 20 Jahren. Angefangen habt ihr mit Punkcovern, die ihr an eurer Konfirmation gespielt hat. Wie kam das an?
Wie das ankam, weiss ich nicht mehr, ist zu lange her, aber war ziemlich lustig, so wie ich das noch in Erinnerung habe.

Habt ihr noch Bilder davon?
Handys gab es damals noch nicht wirklich, daher gibt es meines Wissens nach auch keine Fotos von damals.

Zwölf Jahre später habt ihr es in den «Blick» geschafft! Dort wurdet ihr gefragt, warum ihr nicht so bekannt seid wie Gotthard. Was die machten, war euch zu doof. Hättet ihr rückblickend nicht lieber so viel Erfolg gehabt?
Erfolg ist relativ – aber sehr toll natürlich – jedoch nicht um jeden Preis ... alles, was wir bis jetzt mit Snitch getan, erreicht und entschieden haben, war zu 100 Prozent unsere eigene Entscheidung. Das macht es in gewissen Situationen nicht unbedingt einfacher, um kommerziellen Erfolg zu haben – aber das ist total okay für uns.

Was Snitch auf keinen Fall wollten: Als Samichläuse verkleidet in der Kirche ein Video drehen

Noch wichtiger: Bist du immer noch der Mädchenschwarm der Band?
Das kann ich dir schlecht beantworten. Ich bin im Moment ziemlich mit meinem Kid, meiner Lady und meiner Musik beschäftigt.

Und NOCH viel wichtiger: Seid ihr eigentlich immer noch Punk? Oder schon ziemlich spiessig?
Ich glaube, über 20 Jahre hinweg entwickelt man sich sehr als Mensch ... wir haben mit Snitch angefangen, als wir 16 waren, und da ging es in erster Linie rein um die Musik! Wir bewegen uns nun seit über 20 Jahren in dieser Szene und haben einiges erlebt, was uns als Menschen sehr geformt hat. Wir haben sehr starke Meinungen, was Gerechtigkeit und Fairness betrifft, und versuchen, da zu helfen, wo wir das als Individuen wie auch mit Snitch können. Punk zu sein, bedeutet zumindest für mich, da zu helfen oder unterstützen, wo man kann, und nicht, sich jeden Tag zu betrinken oder einen Nietengurt mit dem dazugehörigen Sex-Pistols-Shirt von H&M zu stylen.

Stell dir vor: Dein Sohn will DJ werden. Was rätst du ihm?
Mit Platten aufzulegen.

Was hast du nur des Geldes wegen getan?
Einiges – wie jeder Mensch, nehme ich an! Zum Beispiel einem Job nachgehen, um die Miete zu bezahlen.

Zeig uns das letzte SMS, das du erhalten hast. Sprich: Mach einen Screenshot davon.
Nope.

Wer wird deiner Meinung nach total unterschätzt?
Keine Ahnung?

Und wer geht dir richtig auf den Sack?
Im Moment niemand.

Welches ist der lustigste Witz, den du kennst?
Kenne keine, weil ich immer alle gleich wieder vergesse.

Damit du trotzdem noch etwas zu lachen hast: Die besten Chuck-Norris-Witze

1 / 82
Weil wir alle gerne lachen: Die besten Chuck-Norris-Witze
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir stellen uns vor: Es wird dir zu Ehren ein Denkmal errichtet. Welche Pose wird dein Ebenbild einnehmen, wie gross wird die Statue sein, an welchem Ort wird sie stehen und aus welchem Material wird sie bestehen? Und wofür wirst du sie wohl erhalten?
Ich will keine Statue und werde ziemlich sicher auch nie eine bekommen.

Was kannst du nicht, was man in deinem Alter können sollte? Und schämst du dich dafür?
Einiges ... zum Beispiel die Steuererklärung richtig ausfüllen, aber damit kann ich leben.

Und zum Abschluss: Wer sollte eure Tickets, die ihr gleich verlost, gewinnen?
Jemand, der dann auch wirklich kommt, würde ich sagen.

Der Wettbewerb ist beendet.

Erfolge, Drogen und AIDS-Prävention: George Michaels Leben in Bildern.

1 / 14
Erfolge, Drogen und AIDS-Prävention: George Michaels Leben in Bildern
quelle: associated press/ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel