Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Coronavirus-Monopoly fasst unser aller 2020 perfekt zusammen

Dir gehen vor lauter Einschränkungen und Restriktionen die Ablenkungsmöglichkeiten aus? Kein Ding. Wir haben extra für euch ein neues, top-aktuelles Monopoly konzipiert: Coronopoly.



Monopoly ist ein Spiel, das nun wirklich jede und jeder kennt. Deshalb gibt es auch schier unzählige Versionen davon. Die wichtigste kennen wir dabei natürlich alle:

Dumm nur, dass der Puck momentan ruht. Wir finden, dass das Jahr 2020 sein ganz eigenes Monopoly verdient hat. Denn der Verlauf des Jahres könnte tatsächlich einem komischen Spiel entspringen. Wir präsentieren deshalb:

Coronopoly:

Bild

Bild: watson

Das ganze Spielbrett Schritt für Schritt aufgeschlüsselt (bei Start beginnend):

Falls es auf Mobile dennoch unleserlich sein sollte, einfach aufs Bild klicken, um es zu vergrössern.

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Mögliche «Online-Shopping»-Karten

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Mögliche «2020»*-Karten

*2020. Zufall. Glück. Pech. Chance. Ungerechtigkeit. Hans was Heiri.

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

Bild

bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie deine liebsten Gesellschaftsspiele wirklich heissen sollten

Unterhaltung trotz Corona-Lockdown – so ist Reiten, Reisen und Skifahren wieder möglich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Massentourismus und Lokalkultur vertragen sich per se nicht. Doch dann gibt es noch vereinzelte Vollidioten (und nein, für dieses Wort muss man sich in diesem Kontext nicht entschuldigen), welche diese Divergenz auf die Spitze treiben.

Das Phänomen ist definitiv kein Novum: Touristen kommen in Massen, reissen sich alles unter den Nagel, was als «authentisch» gilt, glauben für ein paar Tage (oder Stunden) wie locals zu leben, steigen in ihre Cars und hinterlassen eine malträtierte Lokalkultur, geschunden von ihrer Ignoranz.

Ein Beispiel hierfür lieferte letztens eine Influencerin, die sich in Bali mit heiligem Wasser bespritzen liess – ein Affront erster Güte für die lokale Bevölkerung. Auch in Europa fürchten sich immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel