Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

19 Dinge, die junge Eltern auf die harte Tour von ihren Kindern lernen mussten

Egal, wie fest man es sich einredet: Tatsächlich bereit fürs Elternsein war in der Geschichte der Menschheit wohl kaum jemand. Es ist schlicht der Beginn eines komplett neuen Lebens. Dies zumindest Tweets junger Eltern nach zu urteilen.



Menschen haben schon immer Kinder gekriegt. Heutzutage haben sie zusätzlich durch die sozialen Medien die Möglichkeit, kleine Anekdoten oder grössere Erkenntnisse mit der breiten Öffentlichkeit zu teilen. Für die frischgebackenen Eltern sicherlich ein wunderbares Ventil, für die virtuelle Community eine wunderbare Unterhaltung.

Zwischen den Zeilen lässt sich vor allem eins erahnen: Richtig bereit für den wichtigsten Job deines Lebens wirst du nie sein. Egal, wie praktisch das wäre oder wie sehr du dir dies wünschen würdest. Es gibt keinen einfacheren Weg oder eine unkompliziertere Lösung. Eltern-Sein ist Hardcore. Gnadenlose.

Es folgen 19 Tweets, welche die Sonnen- und Schattenseiten des Eltern-Daseins umreissen. Okay, vor allem die Schattenseiten. Dafür auf lustige Art und Weise. Und (auch für Nicht-Eltern) äusserst nachvollziehbar. Und auch ein bizli herzig.

Definieren wir zuerst mal den Begriff Kleinkind ...

«Kleinkind: Eine kleine Kreatur, die in deinem Haus lebt, umhergeht und alles zunichte macht, was du gemacht hast.»

Du weisst nicht, ob du schon bereit bist, Eltern zu werden? Im Wesentlichen musst du nur eine Frage beantworten, um es herauszufinden:

«Bevor du Kinder kriegst, ist es am wichtigsten, dich selber zu fragen: ‹Bin ich bereit, den genau gleichen Trickfilm in Endlosschlaufe für die nächsten vier Jahre zu schauen?›» – «Und denk dran, du kannst nicht entscheiden, welcher Trickfilm das ist.»

Eines der ungeschriebenen Naturgesetze:

«Die Wahrscheinlichkeit, dass dein Kind den neuen Snack mag, den es unbedingt wollte, ist umgekehrt proportional zur Grösse der Tüte.»

Nennt man es dann überhaupt noch Zusammenfassung?

«Mein Kind kann mir eine 24-minütige Folge von ‹Paw Patrol› in 56 Minuten nacherzählen.»

Um ehrlich zu sein: So fühlt sich das Erwachsensein manchmal auch an ...

«Mein Kleinkind ist verärgert aufgewacht, weil es seine Brille nicht finden konnte, was es aber so richtig auf die Palme gebracht hat, war, als ich ihm gesagt habe, dass er gar keine Brille trägt.»

Als Eltern ist es nun mal wichtig, konsequent zu sein!

«Es fühlt sich an, als würde ich 90% meines Tages damit verbringen, ‹Alles klar, wir sehen uns› zu sagen und dann dramatisch von meinem Kind wegzulaufen, nur um zwei Sekunden später wieder umzukehren, weil es sie eigentlich einfach nicht interessiert, dass ich gegangen bin.»

Sachen lernt man ...

«Bevor ich Kinder hatte, habe ich nicht mal gewusst, dass es möglich ist, ein ganzes Haus mit einem Müsliriegel zu zerstören.»

Ab ins Olympische Komitee mit dir!

«Idee für eine neue Olympische Disziplin: Drei Kinder unter fünf Jahren anzuziehen, wenn es draussen eiskalt ist.»

Man lerne: Sei einfach auf jede erdenkliche Frage vorbereitet.

«Mein Sohn hat geweint und gefragt: ‹Wieso muss der Hund keine Hosen anziehen›? Und, ja, ich weiss es eigentlich nicht einmal. Also bin ich gerade dabei, einem Hund Hosen anzuziehen.»

Psychologe: «Haben sich ihre Verlustängste bereits in ihrer Kindheit manifestiert?»

Ich:​

«Mein Dreijähriger hat beim Stuhlgang zu weinen begonnen, weil er sein Gaggi nicht verlieren wollte. Ich war unvorbereitet für diese Konversation.»

Darwins natürliche Selektion in der Eltern-Version:

«Meine Frau hat unserem Kind gesagt, dass sie VERGESSEN HAT, WIE MAN LIEST und dass, sollte sie dasselbe ‹Mr. Men›-Buch zum zweitausendsten Mal hintereinander vorgelesen bekommen wollen, sie Papi fragen muss. Ich bin ausser mir, dass ich nicht zuerst auf diese Idee gekommen bin. »

Fies. Aber auch nachvollziehbar. Sehr nachvollziehbar. (Werde mein Mentor, bitte)

«Mein Kind hat heute Morgen eine Pfeife gefunden und ich habe ihr gesagt, dass sie sie nicht anfassen soll, weil sie giftig sei.»

Hab ich ... Hab ich das wirklich gerade gedacht?

«Du weisst, dass du ein Elternteil bist, wenn du das Getrappel von Füssen in der Nacht hörst und für dich denkst ‹Bitte, sei ein Einbrecher, bitte, sei ein Einbrecher›».

Weshalb du dir ein Studium in Pädiatrie sparen kannst:

«Man braucht keinen Fiebermesser, wenn die Kinder krank sind. Es ist einfach festzustellen, wann sie wieder gesund sind. Nämlich dann, wenn ihre trotzigen, nicht hören wollenden Haltungen zurückkehren.»

Logisch, klar. Macht Sinn. #totallyworthit

«Meine Tochter ist heute erst um 6:06 Uhr anstatt wie üblich um 6:00 Uhr aufgewacht, weil wir sie fünf Stunden länger als üblich haben aufbleiben lassen.»

Und *pluff* – jegliche Disney-Filme und Kinderbücher sind hinfällig!

«Tipp an alle Hexen, mysteriösen Gestalten oder Rumpelstilzchen-Typen: Die beste Zeit, mich dazu zu verleiten, meine Kinder für Zauberbohnen einzutauschen, ist um 7 Uhr morgens an einem Samstag.»

Ist diese Liste irgendwo öffentlich einsehbar? Frage für einen Freund.

«‹Fingere nicht den Käse›. Der letzte einer langen Liste von Sätzen, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie jemals sagen werde.»

Der Yogi lebt in dir. Doch erst dein Kind bringt ihn zum Vorschein.

«Ich habe nicht gewusst, dass ich so viele Yoga-Posen beherrsche, bis ich versucht habe, aus dem Zimmer meines Babys heraus zu schleichen, ohne es aufzuwecken.»

Immerhin werden die Kinder irgendwann älter und legen ihre Macken ab. Haha.

«Der Tag, an dem deine Kinder aufhören, an Wochenenden früh aufzuwachen, ist der selbe Tag, an dem dein Körper aufhört, dich ausschlafen zu lassen.»

(jdk)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

24 Cartoons über das Eltern-Dasein

World of Watson: Wenn Eltern mit ihren Kindern ehrlich wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
87Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blitzmagnet 20.07.2020 12:41
    Highlight Highlight Es tut so gut, das zu lesen und sich einfach darin noch viel mehr bestärkt zu fühlen, keine Kinder zu wollen.
    Selber schuld, Ihr alle :P

    Lasst Blitze regnen ihr verzweifelten Eltern.
    • Autokorrektur 20.07.2020 16:13
      Highlight Highlight Dafür wirst du nie eine selbsgebastelte Karte morgens zum Geburtstag bekommen, die mit so viel Liebe gemacht wurde dass du sie fühlen kannst. 🤷‍♀️😌
  • Locutus70 20.07.2020 02:55
    Highlight Highlight Das die Tweets von US-Eltern sind merkt man irgendwie :D
  • Spargel 19.07.2020 23:03
    Highlight Highlight um 1200 verabredet zu sein und um 1145 schläft das geliebte Kind ein, zum stündigen Mittagsnikkerchen.
    • Autokorrektur 20.07.2020 16:11
      Highlight Highlight Immer auf dem Heimweg, fünf Minuten vor Ankunft.... wir haben im 11er schon ganze Ehrenrunden gedreht, deshalb. 😅
  • Trouble 19.07.2020 19:17
    Highlight Highlight #6 muss es halt mal durchziehen. Also, nicht vom Wocheneinkauf alleine nach hause, aber mal um die Ecke und 100m weiter gehen. Das trauen sich viele Eltern aber nicht.
    • Nathan der Weise 20.07.2020 00:09
      Highlight Highlight Sicher??? Mein kleiner winkt mir nach und ruft “Ciao Papi” . Er ist noch keine 2 Jahre alt...
    • Trouble 20.07.2020 08:41
      Highlight Highlight Das hat meiner zu Beginn auch gemacht. Aber als ich dann mal einfach wirklich gegangen bin, ist er mir nach etwa fünf Minuten heulend hinterhergerannt. Hat zwar gedauert und viele Passanten haben ihm gesagt, was für ein armer er doch sei, aber seither geht's eigentlich.
  • Phrosch 19.07.2020 15:38
    Highlight Highlight Dafür kommt die Belohnung gut 30 Jahre später, wenn die Enkel ihre Eltern genau so „quälen“ wie sie es mit uns taten. Und dann hie und da eine Anekdote einstreuen: „Ich erinnere much, wie du damals...“. 😂
  • Autokorrektur 19.07.2020 15:28
    Highlight Highlight 😊
    Benutzer Bild
  • Faethor 19.07.2020 15:09
    Highlight Highlight Sehr geil, erkenne vieles wieder. Nummer 15 kann ich so glatt unterschreiben, selber ausprobiert mit allen Dreien 😄
  • Janeway 19.07.2020 14:08
    Highlight Highlight Wer gerne mehr solche Tweets lesen möchte (in Deutsch! ja, das gibt’s auch!), dem/der seien die „Tweets der Woche“ des „Familienbetriebs“ ans Herz gelegt. Einfach mal googeln. Ich wecke damit jeden Freitagabend meine Tochter wieder auf, weil ich nicht leise lachen kann...
    • Autokorrektur 19.07.2020 18:14
      Highlight Highlight Auf der Heimatseite?
    • Bee89 20.07.2020 08:01
      Highlight Highlight auf Twitterperlen.de gibt's auch regelmässig Sammlungen von solchen Tweets (auch dort auf Deutsch)
  • Ziltoid 19.07.2020 13:38
    Highlight Highlight Wenn Kinder bei etwas helfen, kommt das Ovi-Prinzip zum Zuge: Es geht zwar nicht besser, dafür länger...
  • Gawayn 19.07.2020 13:31
    Highlight Highlight Kann ich bitte deren Probleme haben?
    Würde ich rum erzählen, was meine Kids gebracht respektive noch bringen, würde es vermutlich die nächsten 10 Jahre deutlich weniger Eltern geben.


    Ja wir lieben unsere Kinder.
    Ja wir würden uns heute noch so entscheiden.

    Ich erzähle das Harmloseste...
    Wißt ihr, das in den Zügen unter dem WC Lavabo es ein roten Alarmknopf gibt?
    Ich wußte es auch nicht. Bis mein Sohn den mal fand...
    • Schantall-jennifer 19.07.2020 20:48
      Highlight Highlight Und wenn man im Flughafenlift den roten Knopf drückt meldet sich die Notfallzentrale sofort...
    • Cellovelo 20.07.2020 09:46
      Highlight Highlight Unser Sohn hat in einer Bank einmal den versteckten Ueberfall-Alarm Knopf gefunden...
  • Emil Eugster 19.07.2020 13:07
    Highlight Highlight So ein Artikel der die Stereotypen der US-Amerikanischen Weltanschauung bezüglich Kindern und der Kindererziehung abbildet und zementiert.
    Hier einmal ein Gegenmodell von der anderen Seite der Welt:
    How to Dad.
    Play Icon
  • kerisma 19.07.2020 13:03
    Highlight Highlight Die Verlustängste zeigen sich auch dramatisch beim Haare- & Nägelschneiden. Das ist der Punkt, an dem man sich als Elternteil freiwillig für das Cartoons-on-Repeat-Schicksal entscheidet.
    • Zat 19.07.2020 21:36
      Highlight Highlight Haare waschen wäre auch ein Thema für sich...
  • Sarkasmusdetektor 19.07.2020 12:47
    Highlight Highlight Witzig, ja. Aber für Leute, die triviale Fragen wie bei Nr. 9 nicht beantworten können, fehlt mir irgendwie das Verständnis. Oder für Leute, die ihre Kinder um 18:30 ins Bett stecken und sich dann wundern, wenn sie morgens um 6 wieder wach sind.
    • Moggerli 19.07.2020 21:28
      Highlight Highlight Also das mit dem ins Bett stecken ist ja so ne Sache. Unsere kleine Tochter schläft von 7 bis 7, ist ja traumhaft. Allerdings, wenn sie mal um 9 ins Bett geht, schläft sie ebenso bis 7 oder viertel nach...
      Das Phänomen habe ich häufiger schon von anderen Bekannten beschrieben bekommen. Da ist nichts mit Logik!
  • fools garden 19.07.2020 12:39
    Highlight Highlight Wir hatten Zuhause immer einen Hund, ich lernte früh mit ihm umzugehn und nicht meine Misslaune oder Unausgeglichenheit auf ihn zu projezieren, weil er es einfach nicht verstand. Später half mir das enorm im Umgang mit den Kindern.
    • Gawayn 19.07.2020 18:44
      Highlight Highlight Ein Hund ist unbezahlbar, als Unterstützung in der Kinder Erziehung.

      Meine Tochter litt immer unter Albträumen.
      Da ich es als Kind auch hatte, versuchte ich ihr zu erklären, das sie im Traum nie wehrlos ist. Es ist ihr Traum. Es ist tatsächlich möglich Träume zu steuern.

      Eines Tages kam sie strahlend zu mir, sie hätte jetzt weniger Angst. Im Traum hätte sie den "Tchocky" gerufen. Der war dann im Traum da und hätte sie beschützt.

      Verblüffend war aber, der Hund ging seit dem Tag immer, in der Nacht in ihr Zimmer und hat ihr Schlaf bewacht. Über Jahre...
  • Toerpe Zwerg 19.07.2020 12:25
    Highlight Highlight Und plötzlich sind sie weder tapsig noch herzig noch knuddelig. Sie sind nur noch stinkende, unflätige Egoisten ohne Respekt mit objektiv bescheuerten Prioritäten und sie brauchen Dich höchstens noch zum Bezahlen und als Feindbild.

    In jeder Phase aber bleiben eigene Kinder das Grösste, beste und wertvollste, was in einem Leben erlebbar ist.

    Ein hoch auf chaos stiftende Kleinkinder und unbequeme Teens. Liebe euch alle.
    • Zat 19.07.2020 21:33
      Highlight Highlight Mitten in der Pubertät?
    • Toerpe Zwerg 19.07.2020 21:42
      Highlight Highlight Beginnt gerade.
    • StellaStracciatella 20.07.2020 00:22
      Highlight Highlight Hou, und ich habe beides gleichzeitig - Kleinkind UND Teenie 😂🙈 yaaay!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Emado 19.07.2020 11:49
    Highlight Highlight Wie wahr !!!!
    Benutzer Bild
    • Autokorrektur 20.07.2020 16:08
      Highlight Highlight Erste Regel: der Verwandschaft ganz eindringlich klar machen dass nur Spielzeug angenommen wird, das keine Batterien braucht. 😉
  • dmark 19.07.2020 11:48
    Highlight Highlight Das Erste, was meine Kinder lernten war, dass es keinen Sinn macht vor 8:00h aufzustehen ;)
    • Zat 19.07.2020 21:32
      Highlight Highlight Wenigstens hatten wir bisher nie Probleme mit dem Aufstehen, wenn Schule ist.
      Also nicht dass ich denken würde, Du hättest Probleme damit.
    • dmark 19.07.2020 21:57
      Highlight Highlight Nein, natürlich ging das dann mit Kindergarten und Schule morgens schon in Ordnung. Aber bis dahin rannte halt keiner morgens schon um 5 oder 6 herum. Gott sei Dank...
      Ich arbeite erst "etwas später", weisch? ;-)
  • problemfall 19.07.2020 11:38
    Highlight Highlight Danke! Man fühlt sich grad etwas weniger allein, wenn der Kleine Sonnntag morgens um 7 entdeckt, zu welch hohen und lauten Tönen seine Stimmbänder fähig sind.
  • Erklärbart. 19.07.2020 11:30
    Highlight Highlight ..und es dann doch wieder zurück nimmst weil es eine kleine Version von dir selber ist. 😒😅
    Benutzer Bild
  • KoSo 19.07.2020 11:04
    Highlight Highlight und doch gibt es diese Momente, die dies alles vergessen lassen.

    wie das Gespräch mit meinem Sohn, darüber wie wir im Ticino am See aus einem Sonnen- einen Regenschirm machen könnten, da es begonnen hat zu regnen.
    unglaublich diese Gedanken. 🙏🏼🍀
  • De-Saint-Ex 19.07.2020 11:03
    Highlight Highlight Absolut köstlich! Ein grosses Dankeschön an die Person(en), die diese Tweets zusammengestellt hat/haben. Tut das gut, den Sonntagmorgen mit einem Schmunzeln zu beginnen. Und chapeau für das Bild des kleinen „Toddlers). Der sieht ja richtiggehend furchteinflössend aus... in seiner Denkblase: „Euch werd ich‘s zeigen“... :-)
  • 6030ebikon 19.07.2020 10:58
    Highlight Highlight vielleicht etwas 'gemein' aber äusserst effektiv um sein Kind zu beschäftigen, um zumindest für eine relativ kurze Zeit durchatmen zu können; man sagt ihm, es soll nachschauen, ob es das Licht im Kühlschrank gelöscht hat...
    • Zat 19.07.2020 21:28
      Highlight Highlight Sag Deinem Kind kurzfristig nichts, mit dem Du nicht in einem Monat oder halben Jahr auch noch leben kannst.
      Eine Tante im Bekanntenkreis hat das Kleinkind jeweils mit Schlüsseln spielen lassen, weil die ihm so gefallen haben. Klimpert und glänzt. Endete damit, dass die Eltern jegliche Schlüssel absolut ausser Reich- und Sichtweite aufbewahren mussten, weil es sonst sein konnte, dass sie nicht auffindbar waren. Blöd, wenn der Papa zur Arbeit muss, und der Zugangs-Schlüssel einfach verschwunden ist 😉
    • 6030ebikon 19.07.2020 21:43
      Highlight Highlight @Zat

      Das mit den Schlüsseln ist wie es scheint weitverbreitet...
      Bei uns hat ein Schlüsselbund, mit 'ausgedienten' Schlüsseln, die Runde durch die Familie gemacht...😁
    • Autokorrektur 20.07.2020 16:06
      Highlight Highlight Tipp: Waschezeine (ohne Löcher) mit etwas Wasser, Plastikschüsseln, Röhrli, Löffel und grosses Badetuch. Funktioniert auch später in der Wanne, und meist ist das Kind danach zwar nass, aber sauberer als vorher. 😁
  • F2 to Enter Setup 19.07.2020 10:39
    Highlight Highlight Herrliches Foto. Der Junge wird sicher mal ein Chef ;-).
  • Lupe 19.07.2020 10:31
    Highlight Highlight Warum holt Warson zu mindestens 80% so allerlei aus den USA auf Englisch ? Ich komme mir dann vor wie die USA so wichtig sein muss und es auf Deutsch nichts gutes gibt, bitte mehr generell auf Deutsch und / oder aus Europa, die USA ist nicht das Mass der Dinge auf der Welt.
    • Thanatos 19.07.2020 13:13
      Highlight Highlight Das ist Journalismus heutzutage. Ein paar Sätze als Einleitung und dann diverse Tweets einbetten. Fertig!
    • Der_Andere 19.07.2020 14:29
      Highlight Highlight Ob man es wahrhaben will oder nicht, ein grosser Teil des Internets findet in englischer Sprache statt.

      Das ist nun einmal die Realität.
    • Mia Mey 19.07.2020 15:16
      Highlight Highlight Deshalb mag ich so die Seite Familienbetrieb. Alles auf Deutsch, auch die wöchentliche Familientweets.
  • plop's fünf 19.07.2020 10:25
    Highlight Highlight Später kommt dann noch die Desillusion dazu:
    Kind doch nicht so gschiid/kreativ/sportlich/empathisch/... wie während den ersten Jahren gedacht.

    Tja.
  • Sharkdiver 19.07.2020 10:25
    Highlight Highlight Ausser 15 und 17 mir alles unbekannt, mit 2 Kindern. Entweder habe ich Hammer Kinder oder dort ist so einiges schiefgelaufen. Und wer seine Kinder nicht vor dem TV parkiert hat manch ein Problem weniger.
    • Bits_and_More 19.07.2020 12:51
      Highlight Highlight Auch typisch: Andere Eltern die immer betonen müssen, ihre Kinder machen das nicht.
    • Kolo 19.07.2020 13:01
      Highlight Highlight Wetten, dass deine Frau den Rest kennt? 😉
    • Lami23 19.07.2020 14:31
      Highlight Highlight Sind also nur diese Kinder "Hammer" , die funktionieren ? Interessanter Gedanke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stinkender Wookie 19.07.2020 10:25
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Kolo 19.07.2020 10:24
    Highlight Highlight Es. Ist. Genau. So. Ausser dem Teil den wir Eltern weglassen, damit andere Menschen auch noch Kinder machen, weil alleine können wir die Art nicht erhalten.
    • Yupidu 19.07.2020 12:31
      Highlight Highlight Ob die Art erhalten sein sollte, ist eine andere Frage🤔🙃🥴
    • Autokorrektur 19.07.2020 17:37
      Highlight Highlight @Yupidu Erhalten auf jeden Fall, aber vielleicht bräuchten wir eine Bestandeskontrolle? 😉 Oder wie nennt das der Wildhüter? 🤔
  • ikbcse 19.07.2020 10:21
    Highlight Highlight Ein paar lustige hat es ja dabei; etliche Tweets zeigen jedoch bloß, wie erschreckend doof/naiv gewisse Eltern sind - und dann schämen sie sich noch nicht einmal, ihre pädagogische Grobfahrläßigkeit öffentlich zu posten.
    • Tobi-wan 19.07.2020 23:22
      Highlight Highlight TADAAAAAAAA
      Wir haben hier den perfekten Elternteil gefunden!!!
  • Bruno Wüthrich 19.07.2020 10:19
    Highlight Highlight Ich bin völlig verunsichert. Denn ich frage mich:

    a) ob Schweizer*Innen keine Kinder (mehr) haben und Watson deshalb im englischsprachigen Raum nach Belegen für ihre Hardcore-Eltern-These suchen muss, oder...

    b) ob die Amtssprache für Schweizer Eltern neuerdings Englisch ist, man aber das Englische für alle Nicht-Eltern in der Schweiz auf Deutsch übersetzen muss?
    • Autokorrektur 20.07.2020 15:59
      Highlight Highlight Viel einfacher: englisch ist gerade im Internet eine sehr verbreitete Sprache, ergo wird man im Internet eher weniger schweizerdeutsche als englische Tweets dazu finden. Vielleicht gibt es ja ein Plugin, was alle Sprachen automatisch auf Schweizerdeutsch übersetzt, damit es auch der Herr Wüthrich lesen kann ohne sich zu fragen, wie er in einem solch internationalen Raum gelandet ist. 😉
  • Glenn Quagmire 19.07.2020 10:18
    Highlight Highlight toll, seine Kids für 1 -2 Likes auf Social Media blosszustellen....🤦🏻‍♂️
    • sowhat 19.07.2020 17:42
      Highlight Highlight Glenn, "man" stellt sich da eher selbst bloss, weil man darauf nicht gefasst war, undjezt drüber staunt. Kein Grund also zu "ranten" 😉
    • Glenn Quagmire 19.07.2020 19:17
      Highlight Highlight „Journis“ die Artikel aus Tweets machen sollen zu RTL2 - Meine Meinung. 😉
    • Kolo 19.07.2020 21:07
      Highlight Highlight Jawasjetzt? Eltern doof oder journis doof? Oder wenn alle doof, du doof?
    Weitere Antworten anzeigen

20 Hunde, die eigentlich viel lieber Katzen wären

Die Beziehung zwischen Katze und Hund kann ganz unterschiedlich sein. Manchmal misstrauen sie sich ...

Oder sie mögen sich ganz und gar nicht.

Ab und zu kommen sie sich aber näher ...

... und werden beste Freunde. 

Und wenn sie viel Zeit miteinander verbringen, kann es sogar passieren, dass der Hund anfängt, sich wie eine Katze zu benehmen ...

Üblicherweise sieht man stets Katzen am Fenster sitzen. Sie pflanzen sich vor die Scheibe und schauen sehr tiefgründig hinaus. Manchmal auch ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel