DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Ende der 1960er-Jahre eroberten Pippi, Annika und Tommy die Kinder-TV-Landschaft. Praktisch jedes Kind hierzulande kennt die Sendung. Doch wie sieht das Leben der Darsteller rund 50 Jahre nach Erstausstrahlung aus?
17.08.2019, 11:4117.08.2019, 11:46

Pippi Langstrumpf, die mutmasslich erfolgreichste Figur aus Astrid Lindgrens literarischen Schöpfungen, wird dieses Jahr 50. Also zumindest die TV-Serie. Die TV-Serie, die hierzulande beinahe jedes Kind einmal gesehen hat und es geschafft hat, eine literarische Figur generationenübergreifend an ein Fernsehbild zu koppeln.

Gestatten?

«2 mal 3 macht 4 – widdewiddewitt und 3 macht 9e! Ich mach' mir die Welt – widdewidde wie sie mir gefällt ...»
Titelmusik der Serie Pippi Langstrumpf (1969)

Und bitteschön:

Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf mit ihrem Äffchen Herr Nilsson.
Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf mit ihrem Äffchen Herr Nilsson.
Bild: EPA PRESSENSBILD

Und schon frönen wir alle demselben Flashback. Dass es so wenige Trigger braucht, um ein ganz bestimmtes Gefühl auszulösen, liegt in diesem Falle vor allem an den charismatischen Darstellerinnen und Darstellern. Es sind TV-Bilder, geschaffen für die Ewigkeit (könnte man Stand heute meinen):

Pippi in ihrer kunterbunten Villa, ihr Pferd Kleiner Onkel – wie es sich gehört – im Wohnzimmer.
Pippi in ihrer kunterbunten Villa, ihr Pferd Kleiner Onkel – wie es sich gehört – im Wohnzimmer.
Bild: imdb

In 50 Jahren passiert in der Regel so einiges. Darum werfen wir die Frage auf: Was wurde aus den Pippi-Langstrumpf-Helden unserer Kindheit?

Inger Nilsson («Pippi Langstrumpf»)

Charismatische Rebellin, selbstständige Chaotin, charmante Überlebenskünstlerin – und das alles stets in archaisch frecher Manier.

Ob Mädchen oder Bub – mit Pippi konnte und kann sich jede und jeder irgendwie identifizieren. Geschlechterklischees hat dieser Charakter definitiv nicht entsprochen. Und heute?

Klicke aufs Bild, um zu sehen, wie Pippi heute aussieht:

first image
second image
twister icon
Inger Nilsson in ihrer Rolle als Pippi vs. Inger Nilsson 2018.
Bild: keystone / screenshot youtube

Sie machte die übliche Karriere eines Kinderstars: Nach «Pippi Langstrumpf» absolvierte sie ihren Schulabschluss und arbeitete anschliessend als Sekretärin. Kein Witz. Natürlich versuchte sie sich nebenbei weiterhin als Schauspielerin in kleineren Theatern, ehe sie (und das ist jetzt wirklich klischeehaft) eine Gesangskarriere anstrebte.

«Keep on Dancing» von Inger Nilsson (1977):

Daraufhin wirkte sie vereinzelt in kleineren Fernsehfilmen und Mini-Serien mit, ehe sie seit 2007 in der deutsch-schwedischen Krimiserie «Der Kommissar und das Meer» die wiederkehrende Rolle der Gerichtsmedizinerin Ewa Svensson besetzt.

Inger Nilsson als Ewa Svensson.
Inger Nilsson als Ewa Svensson.
Bild: youtube

Aber Moment, da fehlt doch noch was ... Kinderstar? Nach frühem Durchbruch stagniert? One-Hit-Wonder?

Dschungelcamp!

2009 nahm Nilsson an der schwedischen Version von «Ich bin ein Star, holt mich hier raus!» teil, wo sie den respektablen 4. Platz belegte.

Pär Sundberg («Thomas ‹Tommy› Settergren»)

Der nette, brave Bursche mit blondem Haar von nebenan. Der geschniegelte Junge war zusammen mit seiner Schwester stets in Pippis Abenteuer verwickelt, wobei er definitiv der Abenteuerlustigere war. Beide stellten mit ihrer rationalen, behüteten Art den Kontrast zur karnevalesken Pippi dar.

Nun, was wurde aus Tommy?

Klicke aufs Bild, um zu sehen, wie Tommy heute aussieht:

first image
second image
twister icon
Sundberg als Tommy in Pippi Langstrumpf vs. Sundberg heute (ungefähr, undatierte Aufnahme).

Sundberg, der in der Serie übrigens Pippis Stunt-Double mit Perücke war, hing seine Schauspielkarriere direkt nach «Pippi Langstrumpf» an den Nagel. Das überrascht auch nicht, wenn man seinen Ausführungen 2001 in einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung» glauben darf:

Auf die Frage, wieso er mit dem Schauspielern aufgehört hat:

«Ich wollte das nie, hatte auch nicht genug Talent. Ausserdem war ich schon mit 13 ausgebrannt.»
Im Interview mit dem SZ-Magazin

Und:

«Ich war nie ein guter Schauspieler. Ich bin ja auch als Letzter zum Team gekommen. Ich war die Notlösung.»
Im Interview mit dem SZ-Magazin

Er studierte, leitet mittlerweile eine Instore-Marketing-Firma in Malmö und verbringt rund einen Drittel des Jahres auf Mallorca. Und viel mehr gibt es eigentlich gar nicht zu erzählen zu Pär Sundberg. Darum an dieser Stelle ein wenig Klatsch und Tratsch von anno dazumal.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: tenor

Gemäss Sundberg war Schauspielkollegin Maria Persson, die Annika verkörperte, Pippis Charakter viel ähnlicher als Inger Nilsson, welche neben der Kamera sehr unsicher und schüchtern war.

Auch standen sich Sundberg und Persson während den Dreharbeiten sehr nahe, während Nilsson teils ausgeschlossen wurde. Diese verpetzte dafür die anderen beiden, wenn diese Schabernack trieben, was zu Unstimmigkeiten und Streit führte.

Zudem war das Pferd Kleiner Onkel während den Dreharbeiten stets sediert und das Äffchen Herr Nilsson wurde Pippi mit einer Schnur um den Bauch gebunden. Aus Stress und Angst nässte es Nilsson aber immer wieder ein oder versuchte, die Schauspieler zu beissen.

Oh, du wunderschöne Kindheit!

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Maria Persson («Annika Settergren»)

Zaghaft an der Seite ihres Bruders Tommy und gegen Pippis Esprit nicht immun, war Annika die dritte im Bunde. Sie war der Beweis dafür, dass in jedem Spiesser auch ein Rebell steckt.

Und was macht Annika denn heute so?

Klicke aufs Bild, um zu sehen, wie Annika heute aussieht:

first image
second image
twister icon
Bild: youtube

Persson besuchte nach dem Riesen-Hype um die Pippi Langstrumpf-Filme eine Schauspielschule in Malmö, ohne je wieder nennenswert auf einer Bühne, im TV oder auf der Leinwand zu erscheinen.

Sie entschied sich für eine Ausbildung als Krankenschwester, folgte dem Ruf der Liebe auf Mallorca, trennte sich, fand neues Liebesglück, eröffnete eine Bar, wurde Mutter und trennte sich abermals, schloss die Bar und arbeitete dann als Pflegerin in einem Altersheim. ¯\_(ツ)_/¯

Und sagt unverfroren:

«Ohne Pippi wäre ich verheiratet und hätte fünf Kinder!»
Im Interview mit dem SZ-Magazin

2012 dann wegen Arthrose arbeitsunfähig, machte sie ihre Misere öffentlich. Für alle Filmarbeiten verdienten die Kinderdarsteller gerade mal 2000 Euro – insgesamt. Finanziell am Boden, war sie auf die Hilfe zweier niederländischer Fans angewiesen, die mittels Crowdfunding 10'000 Euro pro Darsteller aufbringen konnten.

Das Geld will sie nun in eine Knie-OP investieren, um wieder arbeitsfähig zu sein, damit ihr Sohn Oskar und sie nicht mehr ein verarmtes Dasein fristen müssen.

Kleine Fussnote zum Schluss: Alle drei Darsteller leben ledig, wobei Persson die einzige ist, die Kinder hat.

Und jetzt alle, die gedacht haben, dass dies ein fröhlicher Artikel wird:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

(jdk)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kein Kinderkram: Für diese 9 Kinderbücher bist du nie zu alt!

1 / 11
Kein Kinderkram: Für diese 9 Kinderbücher bist du nie zu alt!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr müsst mein Kind nicht toll finden, aber...»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 emotionale Filme, die auch in deinen Augen für Niederschlag sorgen

Das Wetter macht aus unserem Sommer ein Trauerspiel. Wieso sich also nicht der Trauer hingeben und während den feuchten Regentagen nach allen Regeln der Filmkunst vor sich hin weinen?

Die Krux mit den traurigen Filmen ist, dass nicht alle Trauer gleich empfinden. Während manche Tränen wegen verstorbenen (Film-)Hunden vergiessen, geschieht es bei anderen, weil die grosse (Film-)Liebe aus dem Leben scheidet, weil sie einen (Film-)Kameraden im Krieg verlieren oder weil das (Film-)Leben schlicht ungerecht ist.

Darum entsprechen die hier aufgelisteten Filme einer höchst subjektiven Selektion, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt (Vollständigkeit kommt eh nur im …

Artikel lesen
Link zum Artikel