DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach diesen 11 (besten) Filmreden wird es dir besser gehen – versprochen!

Was gibt es besseres, als sich ab und an ein wenig Film-Pathos zu Gemüte zu führen, um sich eine kleine Extraportion Motivation abzustauben?
05.09.2021, 06:29

Nicht jeder Tag fällt uns gleich leicht. Oh ja, es gibt sie, die Tage, an denen einem schlicht nichts «ring» fallen will. Das ist kein Weltuntergang und normal, klar, aber das soll keineswegs heissen, dass wir diese Tage einfach so untätig hinnehmen sollen. Vielleicht tut's ja bereits eine kleine Extraportion Motivation, wer weiss. Und was eignet sich da besser, als ein wenig Hollywood-Pathos?

Als kleiner Service für deine «Meh.»-Tage haben wir deshalb eine nicht abschliessende Liste mit Filmansprachen zusammengestellt, die dir helfen sollen, eben ein wenig «ringer» durch den Tag zu kommen. Und wenn nicht, dann hast du immerhin ein paar hübschen Reden gelauscht. Zu verlieren gibt's also schon mal wenig. Los geht's!

Spoiler-Warnung
Es lässt sich aufgrund der Ausrichtung der Story leider nicht vermeiden, dass bestimmte Filme bis zu einem gewissen Grad gespoilert werden.

«Any Given Sunday» (1999)

«An jedem verdammten Sonntag»

Nebst der Tatsache, dass der Film als Ganzes wohl einer der besten bisherigen Sportfilme überhaupt ist, enthält er auch die ziemlich sicher beste Film-Motivationsrede, die bislang gedreht wurde.

«A Time to Kill» (1996)

«Die Jury»

Eine Rede, die im Gesamtkontext des Films wuchtiger kaum sein könnte. Es gelingt ihr im Kleinen aufzuzeigen, wie Rassismus funktioniert und konfrontiert die Zuschauer direkt damit. Zugegebenermassen nicht per se aufbauend, doch trotzdem eine Rede, die bewegt.

«Marriage Story» (2019)

Laura Dern schüttelt einfach mir nichts dir nichts eine ungeschönte Problemskizze des Patriarchats aus dem Ärmel. Nicht klagend, nicht weinerlich, sondern halt einfach so, wie es nun mal ist. Diese Attitüde ist befreiend und steckt an.

«The Great Dictator» (1940)

«Der grosse Diktator»

Die Rede, die du immer brauchen kannst. Punkt.

«The Newsroom» (2012-2014)

Die drei Staffeln lange Serie dreht sich um den Nachrichtensprecher Will McAvoy und seinen Arbeitsalltag. Und gleich zu Beginn haut er mit dieser Rede einen raus. Nicht die ganz klassisch patriotische Ansprache, aber natürlich dennoch genug Pathos, um durch den Tag zu kommen.

«RocknRolla» (2008)

Ein kleiner, feiner Abgesang auf das Leben und dessen verlogene Oberflächlichkeit. Musikalisch fein untermalt und um eine wunderbar konzipierte Parallelmontage ergänzt, wähnt man sich für einen kurzen Augenblick in der Lage, das Leben zu durchschauen. Ein wenig zumindest.

«10 Things I Hate About You» (1999)

«10 Dinge, die ich an dir hasse»

Liebesgeständnisse in Filmen sind ja immer eine heikle Angelegenheit. Und dieses hier ist sicherlich nicht gänzlich frei von Kitsch, doch es bringt die komplexe Essenz der Liebe ziemlich straff auf den Punkt – und das in unter einer Minute.

«Rocky Balboa» (2006)

Natürlich darf auch Rocky in dieser Aufzählung nicht fehlen. Hier erklärt er uns, wieso wir uns unsere Opferhaltung einfach am besten sparen würden.

«The Devil Wears Prada» (2006)

«Der Teufel trägt Prada»

Ja, wir sind alle wahnsinnig einzigartig und unglaublich originell, klar. Denken wir zumindest, bis die einzig wahre Meryl Streep zum Rundumschlag ausholt und uns die Kappe wäscht.

«The Devil's Advocate» (1997)

«Im Auftrag des Teufels»

Wenn es tatsächlich einen Teufel gibt, so ist zu hoffen, dass es tatsächlich Al Pacino ist. Wie er in dieser Rede Gott und sein Schaffen nach allen Regeln der Kunst zerpflückt, hat grosses Format – und sorgt für ungewollte Gänsehaut.

«Good Will Hunting» (1997)

«Good Will Hunting: Der gute Will Hunting»

Neben manch anderen denkwürdigen Dialogen wartet «Good Will Hunting» auch mit einem der vermeintlich besten Monologe der Filmgeschichte auf, der aufzeigt, dass das Leben nur aus Erfahrung verstanden werden kann.

Und klar, diese eine Gibson-Rede aus dem Film «Braveheart» gibt es auch noch, doch darüber weisst du bestimmt schon Bescheid ...

Und jetzt du! Welches ist deiner Meinung nach die beste Filmrede?

Und sonst hier noch weiterer Lesestoff rund um Filme und TV:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 crazy Visual Effects, die Bock auf Kino machen

1 / 27
24 crazy Visual Effects, die Bock auf Kino machen
quelle: pinterest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Baroni als «The Dude»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Maurer, wer nicht hören will, muss impfen …»

Der Bundesrat weitet die Zertifikatspflicht auf weite Teile des öffentlichen Lebens aus und führt damit die Impfpflicht durch die Hintertür ein. Das ist nötigend und bedauerlich. Aber ohne Alternative.

Lieber Herr Maurer

Nun ist es entgegen Ihrer Skepsis doch soweit. Die Covid-Zertifikatspflicht wird landesweit massiv ausgeweitet, um die Impfquote raufzubringen.

Da am 1. Oktober Schluss ist mit Gratis-Tests, wird ab dann vom gesellschaftlichen Leben weitgehend ausgeschlossen, wer nicht entweder reich, geimpft oder genesen ist.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Diese – nennen wir sie – Impfnötigung kommt auch wegen Äusserungen, wie Sie sie gemacht haben. Sie seien zäh, sagten …

Artikel lesen
Link zum Artikel