DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und nun bereiten wir uns einen Bloody Mary zu!



Heute gibt es einen der ganz grossen Klassiker – einen, der als Katermittel gilt, gleich noch dazu! Ladies and Gentlemen, – *Trommelwirbel* – Vorhang auf für The Bloody Mary!

Erst mal das Rezept:

bloody mary drinks cocktail wodka tomatensaft trinken alkohol essen food

Bild: shutterstock

Öööh ... okay, folgendes: Ein einziges, korrektes Rezept gibt es nicht. Tomatensaft und Wodka gehören rein – klar. Doch bereits bei den Gewürzen darf und soll man nach Belieben variieren. So mache ich meinen:

5cl Wodka
1 cl frischer Zitronensaft
1-2 Spritzer Worcestershire Sauce
1-2 Spritzer Tabasco
etwas Salz und Pfeffer
Tomatensaft
1 kleine Stange Sellerie, zum Garnieren

Ein Pint- oder Highball-Glas mit etwas Eis füllen (ein Old-Fashioned-Glas geht auch). Wodka, Zitronensaft und Gewürze beifügen und mit Tomatensaft bis zum Glasrand auffüllen. Vorsichtig umrühren und mit einer Selleriestange und/oder einem Zitronenschnitz garnieren.

Etwa so:

Video: watson/oliver baroni, emily engkent, linda beciri

Nein. Ich hatte gerade keine Sellerie zur Hand im watson-Büro.

Man darf ziemlich crazy werden mit der Garnitur.

Seht euch mal dieses Meisterwerk an:

restaurants oliver baroni europa usa the attic on broadway long beach meaty man cocktail bloody mary kalifornien

Bild: obi/watson

Ja, das ist ein verdammter ganzer Pulled Pork Burger, den sie mir da als Garnitur gegeben haben! Nebst der Scheibe Bratspeck, der Selleriestange und der Essiggurke, versteht sich. Ich musste danach kein Frühstück mehr bestellen.

Obiges Beispiel ist vielleicht ein Extremfall, doch wenn es einen Drink gibt, bei dem man sich in Sachen Garnitur nicht zurück halten muss, dann beim Bloody Mary.

bloody mary garnitur garnelen speck bacon sellerie olive wodka tomatensaft trinken alkohol drinks cocktail essen food

Bild: shutterstock

Garnelen und Speck? Nur zu! Und den Glasrand wie beim Tequila mit Salz- oder Tajin-Kruste geht auch klar. Etwas Meerettich? und ob! Trinken soll Spass machen!

Okay, woher kommt eigentlich dieser Drink?

Aus Paris. Genauer aus der Harry's New York Bar in der Nähe der Opéra an der Rue Daonou Nr. 5 im 2. Arrondissement.

Das traditionsreiche Lokal, das übrigens auch Geburtsort weiterer Cocktailklassiker wie der French 75, Sidecar oder Monkey Gland sein soll, wurde 1911 vom amerikanischen Jockey Tod Sloane gegründet, der in Paris ein kleines Stück Heimat schaffen wollte mit amerikanischen Cocktails und einer Theke wie in einer amerikanischen Stehkneipe. Harry MacElhone, ein Schotte aus Dundee, wurde als erster Barkeeper engagiert, übernahm die Bar 1923 von Sloane und gab ihr den heutigen Namen.

In den 1920er Jahren wurde die Bar gerne von den Schriftsteller der Lost Generation, ein von Gertrude Stein geprägter Ausdruck für Autoren wie F. Scott Fitzgerald und Ernest Hemingway, frequentiert. Später zählten Prominente wie Humphrey Bogart, Clint Eastwood, Coco Chanel oder Rita Hayworth zu den Stammgästen. Und, ach ja, in der Ivories genannten Piano Bar im Harry’s soll George Gershwin «An American in Paris» komponiert haben. Ein geschichtsträchtiger Ort, also.

Und dort soll auch der Bloody Mary erfunden worden sein, anno 1921 vom damals 21-jährigen Harry's-Barman Fernand Petiot. Damals bestand der Drink lediglich aus Wodka und Tomatensaft. Ganz gesichert ist dies freilich nicht, da Petiot selbst immer wieder Widersprüchliches behauptete – unter anderem, dass er erst 1934, inzwischen in New York beheimatet, in der King Cole Bar den «modernen» Bloody Mary erfand, als er den bestehenden Cocktail mit Gewürzen und Zitronensaft verfeinerte. Hmm.

Aber wer war eigentlich «die blutige Mary»?

Mary Tudor, Mary I, von 1553 bis 1558 Königin von England und Irland, älteste Tochter von König Henry VIII und dessen ersten Frau Catherine of Aragon.

Mary Tudor Maria I von England Bloody Mary Königin https://de.wikipedia.org/wiki/Maria_I._(England)#/media/Datei:Maria_Tudor1.jpg

Bild: wikicommons

Nach dem frühen Tod ihres Halbbruders König Edward VI wurde sie zur ersten Königin Englands gekrönt. Während ihrer Herrschaft versuchte Mary die von ihrem Vater durchgesetzte Reformation wieder rückgängig zu machen und den Katholizismus wieder als Staatsreligion zu etablieren. Unter ihrer Herrschaft wurden fast dreihundert Protestanten hingerichtet, weshalb sie für die Nachwelt seither als Bloody Mary bekannt ist. Marias Halbschwester und Nachfolgerin Elisabeth I machte Marias religionspolitische Massnahmen wieder rückgängig.

Dass der Cocktail nach dieser historischen Figur benannt wurde, hat wohl einzig und alleine mit der roten Farbe zu tun. Gerüchte besagen allerdings, dass die Schauspielerin Mary Pickford etwas damit zu tun haben könnte, oder die Freundin eines Harry's-Stammgastes, die Mary hiess und in einem Kabarett mit Titel «Bucket of Blood» tanzte. Ach.

Hilft Bloody Mary wirklich bein einem Kater?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Naja. Eigentlich wissen wir alle Bescheid: Das einzig wirklich garantierte Rezept gegen einen deftigen Kater lautet «Zeit und Schlaf». Irgendwann ist auch der übelste Kater mal vorbei, ob man nun Alka-Seltzer, Alko-hol oder Alka-garnix schlürft. Ob ein Bloody Mary wirklich Kopfweh und Magenverstimmung lindert, ist – zumindest chemisch gesehen – umstritten. Unumstritten jedoch ist sein Platz in der altehrwürdigen Kulturgeschichte des gepflegten Trinkens. Im Morgenmantel auf dem Sofa sitzen und an einem Bloody Mary nippen, dabei sich an den Spass erinnern, den Mann in der Nacht zuvor erlebte, ist eine der schönsten Arten, einen faulen Sonntag zu verbringen.

Nun zu den Variationen und Verwandten des Drinks!

Caesar

bloody mary cocktail drink wodka tomatensaft kater hangover

Bild: Shutterstock

Ursprünglich aus Kanada, ist der Bloody Caesar ein Bloody Mary mit Clamato Juice statt Tomatensaft. Clamato? Ja, ‹clams› und ‹tomato›, ergo Tomatensaft, Muschel-Fond und Gewürze. Gibt's als Mott's Clamato zu kaufen.

Red Snapper

bloody mary drink bloody caesar red snapper wodka gin alkohol trinken cocktails tomatensaft

Bild: shutterstock

Easy: Gin statt Wodka!

Virgin Mary

bloody mary drinks cocktail wodka tomatensaft trinken alkohol essen food

Bild: shutterstock

Noch einfacher: Bloody Mary ohne Alkohol. Also ohne Wodka. Also ein Tomatensaft mit Gewürzen. Jap. Genauso.

Michelada

1 / 9
Michelada, der ultimative Sommerdrink – so geht's:
quelle: watson/eng / watson/eng
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vereinfacht gesagt, ein Bloody Caesar mit Bier statt Wodka. Aber eigentlich ist Michelada, wie er im heimischen Mexiko, im Südwesten der USA und inzwischen ziemlich überall in Mittelamerika getrunken wird (überall dort also, wo's heiss ist), ein Kapitel für sich. Zudem ist die Variation ohne Clamato/Tomatensaft ebenfalls populär, womit die Verwandschaft zu Bloody Mary eher entfernt ist. Item – der Drink geht wie folgt:

Cheers, allerseits!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 15 Tiere haben einen schlimmeren Kater als du

1 / 17
Diese 15 Tiere haben einen schlimmeren Kater als du
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel