Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie du dir einen Tag im Leben berufstätiger Eltern vorstellst – und wie er wirklich ist

Präsentiert von

Markenlogo

Ein neuer Tag beginnt! Freude herrscht!

So hast du dir aufwachen mit Job und Kindern vorgestellt:

Bild

bild: shutterstock

Und so ist es wirklich:

Frühstück!

Wie du dir so ein verdientes Frühstück als Mensch mit Doppelbelastung vorgestellt hast:

Wie es wirklich ist:

Und nun den Nachwuchs in die Krippe bringen.

Wie du dir das vorgestellt hast:

Bild

Und wie es wirklich ist:

Endlich! Der Nachwuchs ist ausser Haus!

Wie sich dein Chef deinen Home-Office-Tag vorstellt:

Wie du dir deinen Home-Office-Tag vorstellst:

Wie sich deine Freunde deinen Home-Office-Tag vorstellen:

Und wie er wirklich wird:

Dein Boss ruft an, du musst nun trotzdem ins Büro.

Wie du dir vorgestellt hast, wie es sich als berufstätiges Elternteil anfühlt:

Bild

bild: shutterstock

Wie du dich aber wirklich fühlst:

Gleich geht's weiter mit dem klassischen Alltag berufstätiger Eltern. Vorher aber die Geschichte eines Mannes, der zeigt, wie er den Spagat schafft:

2 Kinder, 2 Tage Kita und eine Kaderposition mit 60/60 im Jobsharing

  • Name: Roger Lüthi
  • Alter: 37
  • Beruf: Co-Leiter Personalentwicklung bei der Mobiliar
  • Familie: Seit 5 Jahren verheiratet mit Nadia, zwei Kinder im Alter von 4 und 1.5 Jahren.
  • Jobsituation: Ich arbeite in einem Jobsharing-Modell mit meiner Kollegin. Wir teilen uns diese Kaderposition mit je 60 Prozent. Zusätzlich arbeite ich weitere 20 Prozent in einer anderen Funktion. Meine Frau arbeitet 60 Prozent – seit ein paar Jahren ebenfalls bei der Mobiliar.
  • Betreuung der Kinder: Unsere Woche ist in der Regel wie folgt aufgeteilt: Die Kinder werden an zwei Tagen von meiner Frau, an einem Tag von mir betreut. Die übrigen zwei Tage verbringen die Kinder in der betriebseigenen KITA. Wenn Unvorhergesehenes eintritt, können wir glücklicherweise auf die Unterstützung der Grosseltern zählen.
  • Wie funktioniert das Jobsharing? Meine Kollegin Rahel Knecht und ich haben uns gemeinsam für den Job entschieden und uns auch gemeinsam beworben. Für beide war klar, dass ein Jobsharing-Modell für eine Kaderposition möglich ist. Zwei Tage in der Woche sind wir beide im Büro, die restlichen Tage haben wir uns aufgeteilt. Für Absprachen haben wir ein fixes Zeitfenster. Für dringliche Angelegenheiten, die einen Austausch erfordern, sind wir auch an unseren arbeitsfreien Tagen verfügbar. Wir haben bereits vorher gut zusammen gearbeitet und wussten voneinander, wie wir «ticken».
  • Das geht gar nicht: Das eine sagen, das andere tun.

Der Weg ins Büro ...

Wie du ihn dir vorgestellt hast:

Wie er wirklich ist:

Kaum im Büro – folgt bereits die erste Sitzung.

Wie du gedacht hast, dass du trotz Doppelbelastung in Sitzungen auftreten wirst:

Bild

Wie du wirklich auftrittst:

Nach einem anstrengenden Arbeitstag das Kind aus der Krippe holen.

Wie du es dir vorstellst:

Bild

bild: shutterstock

Wie es wirklich ist:

Dann das Kind zum Sport bringen.

Wie du dir dein Kind in der Freizeit vorgestellt hast:

Wie es wirklich ist:

Ja, genau so:

Aber zum Glück erlöst dich der Abend und der verdiente Schlaf ...

Wie du dir schlafen mit der Familie vorstellst:

BildBildBildBild

bild: Shutterstock

Und wie es dann wirklich ist:

Und jetzt, liebe berufstätige Eltern, zurück auf 1!

(tog)

Mehr zum Thema Eltern und Kinder:

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D. Saat 10.10.2016 21:32
    Highlight Highlight Super Beispiel Watson.🙄 Ist nicht euer ernst? Oder etwa doch? Eine Arbeitsstelle im als Co-Leitung und eine betriebseigene Kita... hätte mir ein Beispiel aus dem "echten" Leben gewünscht, dann hätte man nämlich sehen können wie zurückgeblieben die Schweiz beim Thema Job und Familie zu vereinen eigentlich ist. Schäme mich regelmässig für unser Land, wenn ich im Ausland mit anderen Menschen auf dieses Thema zu sprechen komme.
    • Pingupongo 11.10.2016 07:48
      Highlight Highlight Es nennt sich Employer Branding und ist von der Mobiliar bezahlt. Das Beispiel soll zeigen, dass die Mobiliar eben nicht so verstaubt ist wie der Rest der Schweiz.
    • Wolk 22.10.2016 13:50
      Highlight Highlight Wo im Ausland? China, Indien, USA, Afrika?

Einfach nur wunderbar: Die Welt aus Sicht von Kindern – in 31 Bildern

Kinder sind unschuldig und noch nicht voreingenommen. Dies kann ein Nachteil sein. Zum Beispiel dann, wenn es darum geht, zu lernen, dass Erde keine ideale Mahlzeit für uns ist. Es kann aber auch ein Vorteil sein, da Kinder noch das Gute in der Welt sehen.

Ihre Sicht auf die Welt lässt uns lachen oder verzweifeln. In diesem Beitrag haben wir das Glück, die folgenden Bilder als Aussenstehende zu sehen: Also lasst uns lachen! 😁

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel