DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 11 schönsten Serienintros 

04.07.2017, 19:5605.07.2017, 12:46

«Dallas», «Ein Colt für alle Fälle», «Airwolf», «Knight Rider», «MacGyver», «Friends» – alle diese Serien verfügen über hervorragende Titelsequenzen. Sie stammen aus einer Zeit, in der es dafür vor allem eines benötigte: Eine Titelmelodie, die im Gedächtnis blieb.

Heute ist das etwas anders. Die moderne Bildbearbeitungs-Technik erlaubt es, auch visuell zu experimentieren. Die 11 interessantesten Titelsequenzen der letzten Jahre haben es in unsere Best-of-Liste geschafft. 

«Nobel»

Weshalb uns diese Titelsequenz so gut gefällt:

Schön, cool und mit Stil – das Intro des norwegischen Kriegs- und Politdramas «Nobel» wird dem Image der Nordländer ganz und gar gerecht. Die dezenten Effekte geben den eigentlich wunderschönen Bildern einen verstörenden Touch. Dazu passt der melancholische Titelsong von «Ary».

Für alle, die das Intro nicht kennen:

Video: streamable

«True Detective» (die erste Staffel)

Weshalb uns diese Titelsequenz so gut gefällt:

Das Intro der ersten Staffel von «True Detective» hat etwas James-Bond-artiges. Ein bisschen Sex, ein bisschen Doppeldeutigkeit, ein bisschen Spoiler – vor allem aber bereitet das Intro den Zuschauer bestens auf die fiebrig zwielichtige Stimmung des Südstaaten-Krimis vor.

Verantwortlich für diese Titelsequenz ist die Produktionsfirma Antibody. Ein Name, der in dieser Liste mehrmals auftauchen wird.

Für alle, die das Intro nicht kennen:

Video: streamable

«Better Call Saul»

Weshalb uns diese Titelsequenz so gut gefällt:

In eine ganz andere Richtung geht die Titelsequenz von «Better Call Saul»: Trash as trash can, kurz und in einer Videospiele-Optik aus den 90er-Jahren. Dafür aber darf man sich in der ersten Staffel mit jeder Folge auch auf ein neues Intro freuen.

Leider reichte es in der zweiten und dritten Staffel nicht für weitere Intros. Wir hoffen auf Staffel vier.

Für alle, die die Intros nicht kennen:

Video: streamable

«Bosch»

Weshalb uns diese Titelsequenz so gut gefällt:

Das Intro der Polizeiserie «Bosch» benutzt genau einen Effekt: die Spiegelung. Was man als unbedarfter Zuschauer zu Beginn nicht realisiert: Dass der visuelle Trick nicht nur schön anzuschauen ist, sondern auch das Innenleben des Protagonisten widerspiegelt. Clever.

Für alle, die das Intro nicht kennen:

Video: streamable

«Weeds»

Weshalb uns diese Titelsequenz so gut gefällt:

Eine simple Idee, schön umgesetzt, untermalt mit einem niedlichen kleinen Song. Wir mögen sowas. Und das Intro erinnert uns an den Videoclip von «Star Guitar» von den Chemical Brothers.

Für alle, die das Intro nicht kennen:

Video: streamable

«True Blood»

Weshalb uns diese Titelsequenz so gut gefällt:

Über Musikgeschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Und deshalb behaupte ich einfach mal, dass die Titelmusik von «True Blood» das Beste ist, was die Serie zu bieten hat. Dazu gebe man historische Bilder rückständiger Südstaatler und fertig ist der perfekte Serien-Appetizer.  

Für alle, die das Intro nicht kennen:

Video: streamable

«The Crown»

Weshalb uns diese Titelsequenz so gut gefällt:

Wegen der kühlen Eleganz. Und der Musik von Hans Zimmer. Das Intro stammt übrigens erneut von Antibody.

Für alle, die das Intro nicht kennen:

Video: streamable

«The Night Manager»

Weshalb uns diese Titelsequenz so gut gefällt:

In keiner internationalen Serie der Neuzeit spielt die Schweiz eine derart prominente Rolle. Das ist zwar nicht der Grund, weshalb uns das Intro gefällt, aber ein durchaus erwähnenswertes Detail.

Das Intro begeistert uns wegen der zahlreichen Morphs zwischen Kriegs- und Jet-Set-Symbolen. Und jetzt raten sie einmal, welche Produktionsfirma hinter dieser Titelsequenz steht?

Richtig.

Für alle, die das Intro nicht kennen:

Video: streamable

«Twin Peaks»

Weshalb uns diese Titelsequenz so gut gefällt:

Das Intro ist zu lang, zu langsam und in keinster Weise ein filmisches Highlight. Trotzdem darf «Twin Peaks» in einer Auflistung der schönsten Titelsequenzen nicht fehlen. Weshalb? Moderne Intros glänzen durch vornehme Unterkühltheit. Das ist hier ganz anders. Die Farben sind warm, es sprühen die Funken. Wie sagt Olli Schulz so schön: «Fühlen Sie sich wie in eine warme Decke gewickelt.» Genau diesen Effekt erzeugt dieses Intro. So schön wie kein anderes.

Für alle, die das Intro nicht kennen:

Video: streamable

«The Leftovers» (1. Staffel)

Weshalb uns diese Titelsequenz so gut gefällt:

«The Leftovers» üben sich im Intro nicht gerade in Zurückhaltung: Homo-Sex, pathetische Musik, biblische Gemälde mit Menschen, die im Jüngsten Gericht gen Himmel fahren. In dieser postapokalyptischen Serie wird geklotzt und nicht gekleckert – und das gefällt uns.

Für alle, die das Intro nicht kennen:

Video: streamable

«Westworld»

Bild: HBO

Weshalb uns diese Titelsequenz so gut gefällt:

Deutlich angelehnt an die Titelsequenz von «Ghost in the Shell», ist «Westworld» das letzte Intro in unserer Liste – und auch das letzte unserer Freunde von Antibody.

Uns bleibt nur noch die Abstimmung zum besten Intro – und das Erdulden der wütenden Kommentare aller «Game of Thrones»-Fans. Wir finden die Computeranimation halt einfach nicht ganz so gut. Entschuldigung. Ihr dürft uns aber gerne eines besseren belehren.

Für alle, die das Intro nicht kennen:

Video: streamable
Welche Serie hat die schönste Titelsequenz?

Apropos Serie: Kennst du schon unser «Wein doch»? Wenn nicht, dann wird's höchste Zeit ...

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einfach 17 Beispiele, wie die «Simpsons» die Zukunft immer wieder voraussagten

Seit 30 Jahren flimmern die «Simpsons» über die Mattscheibe. Die Drehbuchautoren haben bei ihren Zukunftsprognosen teils erstaunlich gut ins Schwarze getroffen – und das hat einen simplen Grund.

Als Donald Trump 2016 zum 45. Präsidenten der USA gewählt wurde, machte rasch die Runde, dass die «Simpsons» schon im Jahr 2000 seine Wahl richtig vorausgesagt hatten. Drehbuchautor Al Jean, der seit 1989 Part der Serie ist, erklärte der britischen BBC in diesem Jahr, wie es dazu kam: «Wir haben einfach nur einen witzigen Promi gesucht, den wir zum Präsidenten machen konnten.» Die Antwort fällt also reichlich unspektakulär aus. Und ganz abwegig war die Prognose schon damals nicht: Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel