DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bachelorette 2018

Merkt euch dieses Bild: Männer mit Melonen. Ein seltener Anblick. Bild: 3plus

Die seltene Schiel-Chili macht unsere Bachelorette endlich scharf. Na, gespannt?

Babes und Darlings, es heisst mal wieder: In unserer Kürze liegt verdammt viel Würze. Das gilt auch für Folge drei der «Bachelorette».



Was genau, ihr Lieben, ist die Liebe, frag ich mich? Schreibt es mir! Erfüllt sie sich, ist das Leben vom zarten Schmelz einer Lindor-Kugel, von der Intensität eines thailändischen Jungle-Currys von der Lautstärke kopulierender Elefanten (okay, keine Ahnung, wie die klingen), von der überwältigenden Farbigkeit explodierender Einhorn-Kotze, von ... Unerfüllt wird aus Sehnsucht bloss leidvolle Sucht.

Weshalb ich mir Sorgen um die kleine Adela mache. Adela, Mädchen ohne Liebe. Mädchen ohne Mann. So war das bisher. Das Leben warf sie zwar in eine Fussballerfamilie, aber die Liebe warf keine Bälle in Adelas Tor.

Hallo Liebe, ich bin's, deine Adela

Bachelorette 2018

Bild: 3plus

Sie ist eine Unbescholtene in Sachen Beziehung. Sie glaubt an den Prinzen. Mit dem sie «am liebsten eine ganze Fussballmannschaft» voll Kinder haben will. Kuscheln ist ihr wichtig. Und Netflixen. Was sich trefflich kombinieren lässt, nur gibt's von beidem nicht direkt Kinder. Trotzdem sagen wir bedingungslos «Jöh» zu Adela.

Und jetzt? Jetzt sind wir bereits in Folge drei der heurigen «Bachelorette», einer Staffel die uns so fürchterlich den Atem raubt, dass wir vor Erschöpfung einzuschlafen drohen. Und Adela ist vollkommen durcheinander. Auch hormonell.

Adela angesichts ein paar strippender Kandidaten:

«Ich ha wirklich min Blick und mini Händ ve dene Schtahlkörper chum chöne loo.»

Und immer schön die Unterhosenmarke in Szene setzen

Bachelorette 2018

Bild: 3plus

Wir sind also schon tief drin in der Groschenromanreihe «Adela, allein unter Männern», «Adela, Beachschaukel des Herzens» (bitte zehn Mal hintereinander «Beachschaukel» sagen), «Adela, Yacht der Leidenschaft», «Adela, Melonen der Sünde». Ganz ehrlich? Ich fragte mich, was die Männer dachten, als sie für eine Challenge mit Melonen vor der Brust durch den Sand rennen mussten: «Oha, fühlen sich Implantate etwa so an?»

Luca hat kannibalische Gelüste, wenn er an Adela denkt:

«Ich wür si vo Chopf bis Fuess lecke, si isch e Hammerfrau, ich wür ere alles abbiisse.»

Adela sagt, ihr Aussehen sei ihr Problem: «Ich ha meeega mit Vorurteil z'kämpfe.» Immer müsse sie sich «uf ne anderi Art bewiise». Der David, der muskulöseste Muskelprotz in Adelas Herrenharem kennt das. Immer würden bei ihm alle denken, er gehe nur ins Training. Ja, wir hier im Fall auch. Und Adela auch. Sie bezeichnet nämlich auch David als «Schtahlkörper». Und was tut der Stahl? Strahlen natürlich.

Wir von watson haben uns bereits die Rechte an Adelas Memoiren gesichert:

Bild

bild: anna rothenfluh

Davide wiederum, der mit David echt nicht zu verwechseln ist, der 20-jährige Koch aus Luzern also, der mit seinem Stiefbruder Matteo hier ist, mit dem er ebenfalls nicht zu verwechseln ist, schliesslich sind die beiden Stief-, nicht Zwillingsbrüder, was Adela allerdings irgendwie nicht in den Kopf will ... Der unverwechselbare Davide also schenkt ihr zum Date ein schöne Schachtel eines Sendungs-Sponsors – weil er ein «Gentleman» ist. 

Adela angesichts von drei lieblos verpackten Plastikflaschen des Sponsors:

«Wooow, OMG!, wow, ich lieeebe Beauty-Produggt!»

Davide ist sich nicht ganz sicher, was er für Adela wirklich fühlen soll, er entscheidet sich zurückhaltend für «scho zimi chli Schmätterling im Buch». Also nicht für Schmetterlinge im Bauch, die ja auch nur die Vorboten von Flugzeugen im Bauch sind, sondern bloss für «ziemlich ein bisschen» Schmetterlinge im Bauch. Ich würde meinen, diese Liebe wird keine. Oder doch? Oder doch nicht?

Jöh, der Matteo! Er ist nur 4 Jahre jünger als Adela (25). Wäre sie Heidi Klum und er der Dings von Tokio Hotel, wäre er erst 9.

Bachelorette 2018

Bild: 3plus

Wird Stiefbruder Matteo – er und Davide stammen von unterschiedlichen Vätern, die so sehr beste Freunde waren, dass zwei Väter, zwei Söhne und die eine Mutter jahrelang zusammen lebten, krass! – den Davide gar überrunden? Mit seiner roten Chilischote, die er Adela als Glücksbringer schenkte? Was zählt mehr, das rote Hörnchen oder drei Shampooflaschen? Äussere oder äussere Werte? Koch oder Barkeeper? Tattoo oder Tattoo?

Der Konkurrenzkampf macht auch vor den Stiefbrüdern nicht halt:

Video: Angelina Graf

Als sein Vater starb, machte Davide folgende Trauerbewältigung:

«Denn hani eifach es guets Hobby gsuecht wie's Choche oder Schueh sammle.»

Apropos Tattoos: So ziemlich alle im Kuschelcamp haben ja viele davon, nur Hanspeter hat auch noch ein Branding, nämlich den Namen seiner Tochter, die er aber nicht von der Frau hat, mit der er mal verheiratet war, weshalb ihn Adela als Mann mit viel Erfahrung betrachtet, der sie scho zimli chli zu überfordern droht. Zumal er auch gern ins Theater und in die Operette geht. Trotzdem darf er bleiben. 

Eine Rose in der Hose? Adela lacht sich über Thomas kaputt

Bachelorette 2018

Bild: 3plus

Der bleiche Body Thomas und Sam sind keine Buddies, beide erhalten eine schwarze Rose, in «Germany's Next Topmodel» würde Heidi Klum sagen, sie seien beide im «Shootout». Thomas droht mit Zerstörung. Und auch Safak ist im «Zerstörermodus»: «Jeden, der mir über den Weg läuft, werd ich zerhacken.»

Marco und Kevin sind raus. Wieso? Keine Ahnung. Irgendwas klickte, knisterte oder funkte wohl einfach nicht. Interessiert's uns? Nö, kein bisschen. Im Gegensatz zur Liebe. Denn die ist ... Und jetzt bitte ihr, ihr kleinen Feuerspeier der Leidenschaft, ihr Nachtigallen der Liebeslyrik, ihr Panflöten der Süssholzraspelei, ihr ...

«Bachelorette»-Kandidat Safak meint: «Kinder in den sozialen Medien? Das geht nicht!»

Video: watson/Emily Engkent

Und das gab's letzte Woche

Video: watson/Anna Rothenfluh, Emily Engkent, Angelina Graf

Das war einmal: Diese 22 Herren gingen im Kampf um Adelas Herz an den Start

1 / 25
Diese 22 Herren werden ums Herz von Bätschi Adela kämpfen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel