Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hey SRF, nimm's easy! Da gibt's noch mindestens 9 schlimmere TV-Pannen



Gestern Abend, 21.50 Uhr, ging bei SRF gar nichts mehr. Wegen einer technischen Panne fiel die Sendung «10vor10» ins Wasser. Aufgrund eines Softwarefehlers konnte kein einziger Beitrag abgespielt werden. Susanne Wille stand tapfer vor die Kamera und verkündete: «Heute keine Sendung.»

Alles nur halb so wild, sagen wir. Es hätte ja auch noch viel schlimmer kommen können – wie die folgenden Pannen zeigen. Wir haben für euch die neun besten TV-Fails rausgesucht: 

Platz 9: Der Busen-Gate

Eine etwas bizarre Szene ereignete sich einst beim britischen Sender BBC. Der Moderator Ben Brown wird während einer Live-Sendung von einer Frau unterbrochen. Brown schiebt sie darauf etwas verwirrt, aber bestimmt zur Seite. Nur blöd, platzierte er seine Hand dabei auf der Brust der Frau. Was diese mit einem Schlag auf Browns Schulter quittierte. 

Platz 8: Ups, das war die Falsche!

Keine gute Figur machte auch der Moderator der Miss-Universe-Wahlen von 2015. Er kürte nämlich fälschlicherweise die Dame aus Kolumbien zur Siegerin. Ein Fehler, den er erst nach drei Minuten Jubelrufen gestand. Die wahre Siegerin von den Philippinen kam darauf aus dem Staunen nicht mehr heraus. 

Platz 7: Wenn Boris Becker zum Terroristen wird

Ton-Bild-Schere nennt man das wohl: Im Rahmen einer deutschen Nachrichtensendung wurde über den Tennis-Helden Boris Becker berichtet, jedoch nicht als Sportler, sondern als Verdächtiger in einem Steuerprozess.

Platz 6: Fürze überall!

Nett sind sie, diese Kinder. Vor allem, wenn sie deine Wettersendung crashen und von «Fürzen überall» berichten. Ja, das ist tatsächlich passiert. Der Moderator der Sendung, Patrick Ellis, nahm es aber gelassen. 

Platz 5: You got the wrong guy!

Technische Fehler, Softwareprobleme ... alles Kleinigkeiten! Die BBC hat es einst tatsächlich geschafft, die falsche Person live zu interviewen. Der gute Herr Goma war nämlich nur für ein Vorstellungsgespräch bei der BBC und musste prompt Expertenfragen zum Thema Apple vor laufender Kamera beantworten. Sein Gesichtsausdruck, als er realisiert, dass er gerade live Auskunft geben muss: zum Totlachen!

Platz 4: Wenn du denkst, du hast die Situation im Griff ...

In den USA spielen sie während der Sendung auch gerne mal mit ein paar Schlangen – zur geringen Begeisterung des Moderators. Und gerade als er denkt, er habe alles im Griff, greift ihn prompt eine Eidechse von der Seite an!

Platz 3: Oh shit, bin ich live?!

Natasha Exelby, die australische ABC-Journalistin, besetzt den Platz drei. Sie hat nämlich leider zu spät realisiert, dass sie schon auf Sendung ist. Ihr Gesichtsausdruck: unbezahlbar!

Platz 2: Hör auf damit, du musst jetzt seriös wirken!

Platz zwei: Ein absoluter Klassiker (man munkelt ja, das sei ein Fake, aber egal, zum Brüllen komisch ist es trotzdem). Denn eigentlich ist es ja ein ernstes Thema, das in dieser niederländischen Talk-Sendung diskutiert wird. Doch der Moderator kann sich leider nicht von der Komik der Situation erholen. 

Platz 1: Kinder sind toll, haben sie gesagt, mach ganz viele davon, haben sie gesagt ...

Die unantastbare Nummer eins: Beim BBC-Experten Robert Kelly rannten bei einem Live-Interview die Kinder durchs Arbeitszimmer. Er nimmt's easy – und wir können uns das Schmunzeln kaum verkneifen. 

Video: watson

Bonus: Bla, bla, bla ...

Und um wieder zurück zum SRF zu kommen: Auch die Kollegen bei SRF Meteo sind nicht vor Pannen gefeit. Doch die charmante Entschuldigung von Sandra Boner macht den Patzer schon fast wieder wett. 

Wir haben deine Lieblings-TV-Panne vergessen? Worauf wartest du noch, ab in die Kommentare damit!

Holy Shit: 9 Missgeschicke, die uns allen schon passiert sind

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Rega rettet fünfjähriges Mädchen vor dem Erfrieren

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel