Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Wer wird Millionär»: Kandidat holt die Million! Vorher disste Jauch ihn mit Frauenspruch



«Noch nie in der 20-jährigen Geschichte von 'Wer wird Millionär?' mit Günther Jauch war die Chance so gross, den Millionengewinn abzuräumen:» So bewarb RTL schon im Vorhinein die Jubiläums-Folge von Günther Jauchs Quiz.

Und tatsächlich hatte es RTL den Kandidaten in dieser Show ziemlich leicht gemacht. Die Regeln dieser besonderen Ausgabe sahen vor, dass alle Kandidaten vier Joker erhalten (Publikumsjoker, 50:50-Joker und zwei Zusatzjoker) und sich zusätzlich auf zwei Sicherheitsstufen verlassen können (500 Euro und 16'000 Euro).

Plus: Alle Fragen aus der Jubiläumsshow wurden bei «Wer wird Millionär?» schon einmal gestellt. Wer also jede Folge aus 20 Jahren gesehen hat (und ein extrem gutes Gedächtnis hat), der hatte hier gute Chancen.

Jan Stroh sagte, er hat jede «Wer wird Millionär»-Folge geguckt

Das klang doch nach guten Karten für Jan Stroh (35). In seinem Keller spielte er seit Jahren die Sendung detailgetreu nach und hat nach eigenen Angaben keine einzige Folge verpasst. Und als Stroh an diesem Abend als zweiter auf dem Stuhl landete, wurde schnell klar: Der labert nicht nur, sondern ist wirklich ein richtiger «Wer wird Millionär»-Nerd.

Stroh löste Frage um Frage, arbeitete sich die Gewinn-Tabelle hoch. Dann kam die 64'000-Euro-Frage. «Wobei handelt es sich nicht um Vögel?», wollte Jauch wissen.

«Wer wird Millionär»: Günther Jauch disst den späteren Millionen-Gewinner

Auch hier wusste Stroh schnell Bescheid, der richtige Plural vom Vogel-Strauss lautet Strausse. Sträusse sind demnach Blumen. Und Stroh klugscheisserte noch weiter. Auch wenn es nicht gefragt war, sagte er: Er wisse auch, woher Wellensittiche ihren Namen hätten. Nämlich von den–schwarzen Querstreifen am Rücken, die wie Wellen aussehen.

Da holte Jauch zum Diss aus:

«Jetzt ist mir klar, warum Sie sich um keine Frau kümmern können in ihrem Leben.»

Das Publikum johlte. Und Stroh war für einen kurzen Moment in dieser Sendung sprachlos. Dann sagte er noch, dass er erst seit einem Jahr Single sei. So so.

Der Kandidat, der die Frage 2013 übrigens schon einmal gestellt bekommen hatte, war zwar an selbiger damals gescheitert. Aber dafür lernte er seine Frau an jenem Tag im «Wer wird Millionär»-Studio kennen, die ebenfalls Kandidatin war.

Das glückliche Paar:

Bild

Stroh hingegen kämpfte sich weiter.

Die 64.000-Euro-Frage beantwortete er richtig

Bild

Die 125.000-Euro-Frage dank Publikumsjoker ebenso.

Bild

500.000-Euro-Frage

Bild

Teilweise brauchte der Kandidat sogar bei schwierigen Fragen nicht mal mehr die vier Antwortmöglichkeiten, sondern löste gleich nach der Frage auf. So etwa bei der 500'000-Euro-Frage.

Ja, er wusste tatsächlich schon vor den 4 Antwortmöglichkeiten, dass Gefängnisausbruch stimmt. Und schliesslich kam sie:

Die Millionenfrage!

Bild

«Die hat Hape Kerkeling bekommen, die Frage», lautete Strohs erster Kommentar. Jauch bestätigte: 2002 war das. Stroh entschied sich für Antwort B – UND LAG DAMIT RICHTIG!

Eine Million Euro hat er damit gewonnen, und das absolut verdient.

Was er mit dem Geld machen will? «Sparen ist immer langweilig. Aber nach Australien würde ich gerne mal», sagte er. Na das sollte mit der Summe doch drin sein...

(hau)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Schlag den Raab» – die Highlights

Die Schweiz hat den dritthöchsten Anteil an Millionären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Was bringt Menschen dazu, ihr Aussehen zu optimieren? 6 Personen erzählen

In der Schweiz entscheiden sich viele für einen Schönheitseingriff. Das schlägt sich auch in den Zahlen nieder. Laut der Gesellschaft Swiss Plastic Surgery werden in der Schweiz pro Jahr schätzungsweise rund 90’000 Schönheitsoperationen durchgeführt. 85 Prozent der Kundschaft sind Frauen. Was steckt hinter dieser Selbstoptimierung? Der SRF-DOK «Das optimierte Gesicht» geht dieser Frage nach.

Die Sendung startet mit einer interessanten Frage der Ethikerin Ruth Baumann-Hölzle: «Was ist am Schluss …

Artikel lesen
Link zum Artikel