DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer dürfen Ägypten erhobenen Hauptes verlassen.
Die Schweizer dürfen Ägypten erhobenen Hauptes verlassen.Bild: keystone

Ein Sieg zum WM-Abschluss: Die Schweiz schlägt auch Algerien

Die Schweizer Handballer schliessen die WM in Ägypten mit einem Sieg ab. Sie bezwingen Algerien 27:24.
24.01.2021, 16:5824.01.2021, 17:44

Damit beendet das Team von Trainer Michael Suter seine Hauptrunden-Gruppe auf dem 4. Platz, der gleichbedeutend mit einer Klassierung in der ersten Ranglistenhälfte (Top 16) ist.

Nachdem die Algerier auf 8:9 (15.) verkürzt hatten, zogen die Schweizer mit vier Toren in Serie auf 13:8 (24.) davon. Fünf Minuten später lagen sie aber nur noch 14:13 in Führung, zur Pause stand es 15:13. In der Folge setzten sich die Schweizer bis zur 41. Minute auf 22:16 ab, ehe sie erneut nachliessen. In der 55. Minute verhinderte Torhüter Nikola Portner mit einer Parade das 22:24.

Überhaupt präsentierte sich der Keeper von Chambéry erneut in einer Topverfassung. Er wehrte insgesamt 14 Schüsse ab und wurde zum besten Spieler der Partie gewählt. Bester Torschütze der Schweizer war einmal mehr Andy Schmid, der neunmal erfolgreich war und auch das wichtige 25:21 (55.) schoss. Die Schweizer feierten im elften Duell gegen Algerien den zehnten Erfolg.

Damit schloss die SHV-Auswahl das Turnier mit einer ausgeglichenen Bilanz ab - je drei Siege und Niederlagen. Die nachgerückten Schweizer waren zum ersten Mal seit 1995 an einer WM dabei.

Algerien - Schweiz 24:27 (13:15)
Madinat Sittah Uktubar. - keine Zuschauer. - SR Grillo Lopez/Lenci (ARG).
Torfolge: 5:4, 5:6, 6:6, 6:8, 8:9, 8:13 (24.), 9:14, 13:14, 13:15; 14:15, 14:18, 16:19 (38.), 16:22 (41.), 19:22, 22:26, 24:26, 24:27.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Algerien, 2mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Algerien: Ghedbane (1 Parade)/Zemouchi (9); Naim, Hellal (1 Tor), Berkous (2), Hichem (3), Saker (3), Kaabeche, Ensaad, Boudjenah (1), Abderahim (1), Bendjilali (1), Abdelkader (1), Hadj Sadok (5/1), Ayoub (6).
Schweiz: Portner (14 Paraden); Schmid (9 Tore/3), Rubin (2), Tynowski (6), Svajlen, Lier (4), Sidorowicz (1), Raemy (2), Röthlisberger, Tominec, Milosevic (3), Ben Romdhane.
Bemerkungen: Schweiz ohne Meister (verletzt), Küttel (krank), Maros (positiv auf Corona getestet), Gerbl, Grazioli (beide überzählig), Bringolf, Schelker, Zehnder und Novak (alle nicht eingesetzt). Portner hält Penalty von Hadj Sadok (15./7:9), Hadj Sadok verwandelt den Nachschuss. (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die Schweizer Handball-Nati fliegt an die WM 2021 in Ägypten

1 / 7
Die Schweizer Handball-Nati fliegt an die WM 2021 in Ägypten
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Video der Woche:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Seiltänzerin
24.01.2021 17:00registriert Mai 2018
Was für ein schöner Abschluss, was für ein grandioses Turnier. Vielen Dank für die Freude, die ihr der (Handball-) Schweiz bereitet habt! 💪🏼 Herzliche Gratulation!
791
Melden
Zum Kommentar
1
Warum alle Angst vor den ersten Etappen haben – und 5 weitere Fragen zum Tour-Start
Topfavorit Tadej Pogacar strebt an der Tour de France seinen dritten Gesamtsieg in Folge an. Seine grössten Herausforderer, die Rolle der vier Schweizer und alles zur heiklen Streckenführung gibt es in unserem grossen Tour-Q&A.

Bereits am Freitag. 68 Jahre nach der Premiere in Amsterdam wird die Tour de France am 1. Juli zum 24. Mal ausserhalb von Frankreich lanciert. Dänemark ist erstmals Schauplatz des Grand Départ. Der Startschuss für die 109. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt fällt für die 176 gemeldeten Fahrer der 22 Teams mit einem 13,2 km langen Einzelzeitfahren in Kopenhagen.

Zur Story