Sport

Olympia: In Tokio werden 33 Medaillensätze mehr vergeben als in Rio

epa09244501 Three medals sit on a medal tray that will be used in the award ceremonies at the Tokyo Olympic Games, during an unveiling event at Ariake Arena, in Tokyo, Japan, 03 June 2021. EPA/ISSEI K ...
Die Objekte der Begierde: Die Medaillen der Sommerspiele von Tokio.Bild: keystone

Olympia wächst – in Tokio werden 33 Medaillensätze mehr vergeben als in Rio

An den Olympischen Spielen in Tokio werden 33 Medaillensätze mehr vergeben als vor fünf Jahren in Rio de Janeiro. Neu im Programm figurieren Base- und Softball, Karate, Skateboard, Sportklettern und Surfen.
20.07.2021, 09:24
Mehr «Sport»

Während 2016 in Brasilien noch 306 Medaillensätze vergeben wurden, erweiterte das Internationale Olympische Komitee die Anzahl Wettbewerbe im Hinblick auf die Spiele in Tokio um 33 auf 339.

In den sechs gegenüber Rio de Janeiro neuen Sportarten werden insgesamt 18 Olympiasieger erkoren. Aus Schweizer Sicht stehen Sportklettern und Karate im Fokus, gehören doch Petra Klingler und Elena Quirici zum erweiterten Kreis der Medaillenanwärterinnen.

All zu sehr sollte man sich nicht an alle Neulinge bzw. Rückkehrer gewöhnen. Karate wird in Paris 2024 wie Base- und Softball, das schon früher olympisch war, bereits wieder aus dem Programm fallen.

Viele neue Mixed-Bewerbe geschaffen

Die Erhöhung der Wettbewerbe liegt nicht alleine an den neuen Sportarten. Im Vergleich zu 2016 gibt es heuer deutlich mehr Wettbewerbe, in denen Männer und Frauen gemeinsam antreten. Bei den Leichtathleten werden die Olympiasieger in einer gemischten 4x400-m-Staffel erkoren, im Schwimmen in einer 4x100-m-Lagenstaffel.

Auch im Bogenschiessen, Judo und Schiessen (alle Mannschaft) sowie im Tischtennis (Doppel) und im Triathlon (Staffel) gibt es Mixed-Wettbewerbe, wobei sich Swiss Olympic in der gemischten Triathlon-Konkurrenz etwas ausrechnen darf.

epa06944251 (L-R) Silver medalists members of Switzerland's team Sylvain Fridelance, Lisa Berger, Nicola Spirig and Andrea Salvisberg celebrate after the Mixed Relay Triathlon race of the Glasgow ...
Da klappte es schon: 2018 an den Europa-Spielen gewann die Schweiz um Nicola Spiric (Zweite von rechts) im Triathlon-Mixed-Rennen Silber.Bild: EPA

Im Schwimmen wurden auch die Strecken 800 m Crawl (Männer) und 1500 m Crawl (Frauen) ins Programm aufgenommen, womit in der nach der Leichtathletik zweitgrössten Sportart nun 37 Medaillensätze vergeben werden.

Mehr Olympiasieger als 2016 gibt es unter anderem auch im Fechten. Zudem wurde die Sportart BMX mit der Disziplin Freestyle erweitert. Auch da bietet sich der Schweiz dank Nikita Ducarroz die Chance auf eine Top-Klassierung. Im Basketball wird nebst der traditionellen Variante auch in der Disziplin 3x3 auf einen Korb gespielt. (ram/sda)

Mehr zu den Olympischen Spielen 2021 in Tokio:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele
1 / 13
Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele
Michael Phelps, USA, Schwimmen: 23 Gold, 3 Silber, 2 Bronze.
quelle: ap/ap / matt slocum
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Süsser gehts kaum – Knirps verblüfft mit seinen Basketball-Skills
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
«Dann bin ich der grösste Fan» – Ungarn-Held Aebischer vielleicht bald wieder nur Ersatz
Dass Michel Aebischer zum EM-Auftakt der Schweizer Matchwinner sein würde, hätte kaum jemand erwartet. Der 27-Jährige spielt im Nationalteam eine Rolle, deren Wichtigkeit unterschätzt wird.

Sein YB-Teamkollege Christian Fassnacht bezeichnete Aebischer einmal als «stilles Mäuschen». Und auch Granit Xhaka meinte nach dem 3:1-Sieg gegen Ungarn: «'Misch' ist einer, der etwas ruhiger ist.» An sprachlichen Hürden würde es nicht scheitern. Der Freiburger spricht fliessend (Schweizer-)Deutsch und Französisch, mit seinem Wechsel nach Bologna (im Januar 2022) hat er Italienisch gelernt, und auch Fragen auf Englisch kann er problemlos beantworten.

Zur Story