DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr geht nicht

Der pure Wahnsinn im Final – Elfenbeinküste gewinnt den Afrika-Cup nach 22 Penaltys dank Goalie-Oldie Barry Copa



BildBild

Barry Copa versenkt den entscheidenden Penalty zum Turniersieg der Elfenbeinküste. gif: eurosport

Die Elfenbeinküste gewinnt nach 23 Jahren wieder den Afrika-Cup. Im Final in Äquatorialguinea siegen die Ivorer im Penaltyschiessen gegen Ghana 9:8.

Viele Tore hatte man nicht erwarten können. In den vorangegangenen fünf Endspielen um den Afrika-Cup fiel nie mehr als ein Treffer. Zwischen der Elfenbeinküste und Ghana geht es zum vierten Mal in den letzten sieben Turnieren nach 120 torlosen Minuten ins Penaltyschiessen.

Doch dann beginnt das grosse Drama doch noch. Ghana führt 2:0 und vergibt den sicheren Sieg durch die Fehlschüsse von Acquah und Acheampong doch noch. Und weil es nach je zehn Schützen 8:8 steht – auch der Ex-Basler und Neu-Stuttgarter Serey Die trifft –, muss das Duell zwischen den Torhütern entscheiden. Und da wird Barry Copa zum Helden: Zunächst wehrt er den Versuch von Kontrahent Brimah Razak ab, dann verwertet er den letzten Schuss souverän.

Barry Copa! Es ist eine wahrhafte Heldengeschichte zu später Stunde. Der 35-Jährige kommt im Final zum ersten Mal in diesem Turnier zum Einsatz, weil der Stammkeeper Sylvain Gbohouo verletzt war. Und im Penaltyschiessen erleidet doch tatsächlich Barry Copa eine Muskelzerrung. Er muss nach jedem Schuss der Ghanaer behandelt werden. Zum eigenen Schuss nimmt er mit gemächlichem Schritt Anlauf, von Laufen kann keine Rede mehr sein – und trifft dennoch.

Damit schafft die Elfenbeinküste den ersten Triumph beim Afrika-Cup nach 23 Jahren ausgerechnet im ersten Turnier ohne den Superstar Didier Drogba. Unerwartet kommt der Erfolg der Mannschaft von Hervé Renard dennoch nicht. Mit Yaya Touré, Kolo Touré, Seydou Doumbia und Salomon Kalou haben die Ivorer immer noch einige hochkarätige und erfahrene Akteure im Team. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel