Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr geht nicht

Der pure Wahnsinn im Final – Elfenbeinküste gewinnt den Afrika-Cup nach 22 Penaltys dank Goalie-Oldie Barry Copa



BildBild

Barry Copa versenkt den entscheidenden Penalty zum Turniersieg der Elfenbeinküste. gif: eurosport

Die Elfenbeinküste gewinnt nach 23 Jahren wieder den Afrika-Cup. Im Final in Äquatorialguinea siegen die Ivorer im Penaltyschiessen gegen Ghana 9:8.

Viele Tore hatte man nicht erwarten können. In den vorangegangenen fünf Endspielen um den Afrika-Cup fiel nie mehr als ein Treffer. Zwischen der Elfenbeinküste und Ghana geht es zum vierten Mal in den letzten sieben Turnieren nach 120 torlosen Minuten ins Penaltyschiessen.

Doch dann beginnt das grosse Drama doch noch. Ghana führt 2:0 und vergibt den sicheren Sieg durch die Fehlschüsse von Acquah und Acheampong doch noch. Und weil es nach je zehn Schützen 8:8 steht – auch der Ex-Basler und Neu-Stuttgarter Serey Die trifft –, muss das Duell zwischen den Torhütern entscheiden. Und da wird Barry Copa zum Helden: Zunächst wehrt er den Versuch von Kontrahent Brimah Razak ab, dann verwertet er den letzten Schuss souverän.

Barry Copa! Es ist eine wahrhafte Heldengeschichte zu später Stunde. Der 35-Jährige kommt im Final zum ersten Mal in diesem Turnier zum Einsatz, weil der Stammkeeper Sylvain Gbohouo verletzt war. Und im Penaltyschiessen erleidet doch tatsächlich Barry Copa eine Muskelzerrung. Er muss nach jedem Schuss der Ghanaer behandelt werden. Zum eigenen Schuss nimmt er mit gemächlichem Schritt Anlauf, von Laufen kann keine Rede mehr sein – und trifft dennoch.

Damit schafft die Elfenbeinküste den ersten Triumph beim Afrika-Cup nach 23 Jahren ausgerechnet im ersten Turnier ohne den Superstar Didier Drogba. Unerwartet kommt der Erfolg der Mannschaft von Hervé Renard dennoch nicht. Mit Yaya Touré, Kolo Touré, Seydou Doumbia und Salomon Kalou haben die Ivorer immer noch einige hochkarätige und erfahrene Akteure im Team. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zappeli 09.02.2015 08:15
    Highlight Highlight Muskelzerrung? Nur Schauspielerei! Mit einer Zerrung läufst du nie im Leben so wild über den Platz wie der nach der verwerteten Penalty.
  • StrangerBeast 09.02.2015 00:43
    Highlight Highlight Wie Gervinho auf dem Stuhl sass und demonstrativ wegschaute ist momentan mein Fussballmoment von 2015. :D
    • SoullessStone 09.02.2015 06:48
      Highlight Highlight Meiner auch! Musste in dem Moment einen Screenshot machen ;)

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel