Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr geht nicht

Der pure Wahnsinn im Final – Elfenbeinküste gewinnt den Afrika-Cup nach 22 Penaltys dank Goalie-Oldie Barry Copa

BildBild

Barry Copa versenkt den entscheidenden Penalty zum Turniersieg der Elfenbeinküste. gif: eurosport

Die Elfenbeinküste gewinnt nach 23 Jahren wieder den Afrika-Cup. Im Final in Äquatorialguinea siegen die Ivorer im Penaltyschiessen gegen Ghana 9:8.

Viele Tore hatte man nicht erwarten können. In den vorangegangenen fünf Endspielen um den Afrika-Cup fiel nie mehr als ein Treffer. Zwischen der Elfenbeinküste und Ghana geht es zum vierten Mal in den letzten sieben Turnieren nach 120 torlosen Minuten ins Penaltyschiessen.

Doch dann beginnt das grosse Drama doch noch. Ghana führt 2:0 und vergibt den sicheren Sieg durch die Fehlschüsse von Acquah und Acheampong doch noch. Und weil es nach je zehn Schützen 8:8 steht – auch der Ex-Basler und Neu-Stuttgarter Serey Die trifft –, muss das Duell zwischen den Torhütern entscheiden. Und da wird Barry Copa zum Helden: Zunächst wehrt er den Versuch von Kontrahent Brimah Razak ab, dann verwertet er den letzten Schuss souverän.

Barry Copa! Es ist eine wahrhafte Heldengeschichte zu später Stunde. Der 35-Jährige kommt im Final zum ersten Mal in diesem Turnier zum Einsatz, weil der Stammkeeper Sylvain Gbohouo verletzt war. Und im Penaltyschiessen erleidet doch tatsächlich Barry Copa eine Muskelzerrung. Er muss nach jedem Schuss der Ghanaer behandelt werden. Zum eigenen Schuss nimmt er mit gemächlichem Schritt Anlauf, von Laufen kann keine Rede mehr sein – und trifft dennoch.

Damit schafft die Elfenbeinküste den ersten Triumph beim Afrika-Cup nach 23 Jahren ausgerechnet im ersten Turnier ohne den Superstar Didier Drogba. Unerwartet kommt der Erfolg der Mannschaft von Hervé Renard dennoch nicht. Mit Yaya Touré, Kolo Touré, Seydou Doumbia und Salomon Kalou haben die Ivorer immer noch einige hochkarätige und erfahrene Akteure im Team. (dux/si)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zappeli 09.02.2015 08:15
    Highlight Highlight Muskelzerrung? Nur Schauspielerei! Mit einer Zerrung läufst du nie im Leben so wild über den Platz wie der nach der verwerteten Penalty.
  • StrangerBeast 09.02.2015 00:43
    Highlight Highlight Wie Gervinho auf dem Stuhl sass und demonstrativ wegschaute ist momentan mein Fussballmoment von 2015. :D
    • SoullessStone 09.02.2015 06:48
      Highlight Highlight Meiner auch! Musste in dem Moment einen Screenshot machen ;)

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel