DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Saturday, March 26, 2016 filer, Austria's head coach Marcel Koller watches the international friendly soccer match between Austria and Albania in Vienna, Austria. (AP Photo/Hans Punz, File)

Marcel Koller gilt als grosser Motivator und gewiefter Taktiker. Bild: AP

Analyse

Diese Baustellen warten auf den neuen FCB-Trainer

Marcel Koller soll den FCB zurück zu alter Stärke führen. Auf den neuen Trainer des Serienmeisters wartet allerdings eine schwierige Aufgabe. Denn bei Basel herrscht gleich an mehreren Stellen dringender Handlungsbedarf.



Marcel Koller heisst also der neue Trainer des FC Basel. Der 57-jährige Zürcher tritt per sofort die Nachfolge des vor einer Woche entlassenen Raphael Wicky an. Koller einigte sich mit dem 20-fachen Schweizer Meister auf einen Zweijahresvertrag mit Option, ausserdem darf er seine Assistenten Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger mitbringen.

Den FCB wieder auf Kurs bringen – auf Koller und seine Entourage wartet eine schwierige Aufgabe. Diese drei Baustellen muss der neue Trainer mit seinem Team so schnell wie möglich bearbeiten:

Selbstvertrauen stärken

Vier Pflichtspiele, drei Niederlagen und ein Remis gegen den Aufsteiger lautet die magere FCB-Bilanz in der noch jungen Saison. Das 0:3 zuhause gegen PAOK Saloniki in der Champions-League-Qualifikation war – zumindest vorerst – der Tiefpunkt der Abwärtsspirale. Wie sich der frühere Serienmeister nach dem frühen Rückstand präsentierte, war schlicht blamabel.

Da war kein Feuer zu sehen, kein Ruck, der durch die Mannschaft ging. Es wirkte, als würde der FCB zu keinem Zeitpunkt an ein Weiterkommen glauben. Die Spieler wirkten ratlos. «Es ist unglaublich, wie wir spielen. Es geht einfach nichts», erklärte Captain Marek Suchy nach der Partie bei Teleclub. «Wir waren nicht böse genug, wir waren nicht intelligent genug, wir waren physisch komplett unterlegen und auch ein bisschen naiv», analysierte Interimstrainer Alex Frei messerscharf.

Das Selbstvertrauen der Spieler ist angeknackst. Marcel Koller könnte jedoch genau der richtige Mann sein, um dieses wieder behutsam aufzubauen. Er gilt als einfühlsamer Motivator, kann Emotionen entfachen und Begeisterung wecken.

Am Besten gewinnt man Selbstvertrauen aber noch immer durch Erfolgserlebnisse auf dem Platz zurück. Die nächste Gelegenheit dafür haben Koller und der FCB bereits am Samstag im Krisengipfel gegen GC. 0 Punkte, 0 Tore – der Schweizer Rekordmeister ist noch schlechter gestartet als Basel. Ein Selbstläufer also? Sicher nicht. GC-Trainer Thorsten Fink wird die «Hoppers» bis in die Zehenspitzen motivieren, um seinen Ex-Klub noch tiefer in die Krise zu stossen.

Wer ist schuld an der FCB-Krise?

Spielidee vermitteln

Es war augenscheinlich gestern Abend gegen PAOK: Dieser FC Basel weiss nicht, wie er spielen soll. Immer wieder klafften im rot-blauen Verbund eklatante Lücken. Marek Suchy und seine Innenverteidigung sahen nicht nur beim 0:2 ganz schlecht aus, Eder Balanta war auf der ungewohnten Position als linker Aussenverteidiger völlig überfordert und vorne harmonierten Albian Ajeti, Kevin Bua und Valentin Stocker überhaupt nicht.

Basel's Luca Zuffi, left, and Albian Ajeti, right, react during the UEFA Champions League second qualifying round second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Greece's PAOK FC in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, August 1, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Kaum Torchancen – in der FCB-Offensive passte gestern fast nichts zusammen. Bild: KEYSTONE

Aber wie sollten die FCB-Spieler auch wissen, wie sie spielen sollten? In vier Partien wurden sie von zwei verschiedenen Trainern in drei unterschiedliche Systeme gepresst. Mal mit einem, mal mit zwei Stürmern. Mal mit drei, mal mit vier Verteidigern. Das Team ist nicht geformt und nicht gefestigt. Es kann nicht sicher verteidigen und nicht effizient stürmen. 

Hier muss Koller ansetzen: Den wackligen Defensivverbund zu stabilisieren, wird dabei die einfachere Aufgabe sein. Viel schwieriger wird es, der Offensive wieder mehr Wucht und Präzision zu verleihen. Viel zu viele FCB-Angriffe verpufften gegen PAOK in der Zone zwischen Mittellinie und Sechzehner.

Transfers durchboxen

Mehr Basel, mehr Jugend, mehr Spektakel – so stellte sich die neue Führung um Präsident Bernhard Burgener und Sportchef Marco Streller vor einem Jahr den neuen FCB vor. Sinkende Ausgaben bei gleich bleibendem sportlichem Erfolg erhofften sie sich, was sich im Nachhinein als ziemlich naiv herausstellte.

Gut 50 Millionen Euro nahm der FCB im Jahr 2018 für die Transfers von Manuel Akanji (zu Dortmund), Renato Steffen (zu Wolfsburg), Michael Lang (zu Gladbach), Tomas Vaclik (zu Sevilla) und Mohamed Elyounoussi (zu Southampton) ein. Der sportliche Aderlass wurde jedoch unterschätzt. Zwar holte der FCB mit Fabian Frei, Valentin Stocker, Silvan Widmer und Jonas Omlin sofort Spielermaterial mit Erfahrung, «gleichwertig ersetzt» – wie Sportchef Streller herausposaunte – wurden die Abgänge aber nicht.

Basel's Michael Lang, right, reacts with Manuel Akanji after the UEFA Champions League Group stage Group A matchday 5 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and England's Manchester United FC at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, November 22, 2017. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Werden in Basel schmerzlich vermisst – Michael Lang und Manuel Akanji. Bild: KEYSTONE

Es fehlen momentan die Leaderfiguren: Marek Suchy, Fabian Frei und Luca Zuffi sind keine Lautsprecher, Valentin Stocker zu launisch, Silvan Widmer erst frisch in der Mannschaft, Taulant Xhaka noch immer verletzt und Geoffroy Serey Die nur auf dem Platz ein Vorkämpfer. Hier besteht definitiv Handlungsbedarf. Koller ist gut beraten, Sportchef Streller und Präsident Burgener noch den einen oder anderen Transfer schmackhaft zu machen. 

Die FCB-Führung bekräftigte zuletzt allerdings immer wieder, dass sie das aktuelle Kader für «gut genug» hält. Für Koller bleibt zu hoffen, dass der schwache Auftritt gegen PAOK am Schweizer Nationalfeiertag die FCB-Spitze auch etwas nachdenklich gestimmt hat. Das Schweizer Transferfenster schliesst am 31. August um 23.59 Uhr.

Die Karriere von Marcel Koller

Video: watson/Angelina Graf

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel