Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, 2. Quali-Runde

Basel - PAOK Saloniki 0:3 (0:1); HS: 1:2

Trondheim - Celtic Glasgow 0:0; HS: 1:3

Sturm Graz - Ajax Amsterdam 1:3 (0:1); HS 0:2

Marijampole - Roter Stern Belgrad 0:2 (0:2); HS 0:3

Be'er Sheva - Dinamo Zagreb 2:2 (2:0); HS: 0:5

Basel's Luca Zuffi, left, and Albian Ajeti, right, react during the UEFA Champions League second qualifying round second leg match between Switzerland's FC Basel 1893 and Greece's PAOK FC in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, August 1, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das war nix! Basel kassiert im vierten Pflichtspiel der neuen Saison die dritte Niederlage. Bild: KEYSTONE

Champions-League-Traum geplatzt! FCB wird von PAOK aus eigenem Stadion geballert

Der FC Basel hat alle Ambitionen in der Champions League 2018/19 schon in seiner ersten Qualifikationsrunde eingebüsst. Nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel in Griechenland verloren die Basler gegen PAOK Saloniki auch im Rückspiel, diesmal mit 0:3.



Statt in der 3. Runde der Qualifikation für die Champions League weiterzufahren - der Gegner wäre Spartak Moskau gewesen -, werden die schwer enttäuschenden und enttäuschten Basler nunmehr in die Europa League verwiesen, in der sie ebenfalls in der dritten Qualifikationsrunde einsteigen. Entweder die Niederländer von Vitesse Arnhem oder die Rumänen von Viitorul Constanta werden der nächste Gegner sein.

Die für den FC Basel unerfreuliche Momentaufnahme zeigt: Die Mannschaft, die sich in der Champions League der letzten Saison je einmal gegen Manchester United und Manchester City durchgesetzt hat, muss dem Zweiten der griechischen Meisterschaft ohne Wenn und Aber den Vortritt lassen - mit zwei Niederlagen, nach denen sich die Basler als klar unterlegene Mannschaft nicht auf Pech berufen können.

Interimstrainer Alex Frei:

«Über beide Spiele gesehen haben wir es nicht verdient, Champions League zu spielen. Wir waren nicht böse genug, wir waren nicht intelligent genug, wir waren physisch komplett unterlegen und auch ein bisschen naiv. PAOK war unglaublich effizient. Wenn du in jeder Halbzeit ein frühes Tor kriegst, dann wird es natürlich sehr schwierig. Jetzt müssen wir kämpfen, um wieder aus dieser Negativspirale herauszukommen. Wir brauchen dringend ein Erfolgserlebnis. Zuerst einmal muss jeder bei uns selbstkritischer werden.»

Image

Alex Frei gibt bei «Teleclub» bereitwillig Auskunft. bild: screenshot Teleclub

Rückschlag in der 7. Minute

Schon der Auftakt im St.-Jakob-Park muss für die Basler schockierend gewesen sein. Nach gut sechs Minuten liess die Basler Defensive einen hoch getretenen Corner von Dimitrios Pelkas ohne Berührung zu Boden kommen. Der unbedrängte kapverdische Innenverteidiger Fernando Varela musste nur den Fuss hinhalten, um Basels Goalie Jonas Omlin keine Abwehrchance zu lassen.

Play Icon

Ganz bitter! Varela trifft bereits in der 7. Minute zum 1:0.. Video: streamable

Aus Basler Sicht war das 0:1 dreifach bitter, denn die Griechen hatten damit Basels Auswärtstor beim 1:2 im Hinspiel schon wettgemacht. Und sie verstärkten danach subito die Defensive. Die Basler fanden sich damit nicht zurecht. Sie scheinen derzeit nicht das Selbstvertrauen zu haben, um gegen irgendeinen Gegner dominant aufzutreten. Gegen St. Gallen und Xamax glückte es ihnen nicht, gegen Saloniki zweimal noch weniger. Ein Saisonstart mit frustrierenden Darbietungen.

Captain Marek Suchy:

«Es ist unglaublich, wie wir spielen. Es geht einfach nichts. Wir waren schlecht. Auch die Entwicklung des Spiels mit dem frühen Gegentor lief gegen uns, dann wird's natürlich sehr schwierig. Jeder, der Fussball gespielt hat, weiss das. Es fehlt uns in der Offensive an Kreativität. Wir warten auf den Moment, bis der Knoten endlich platzt. Heute war das sicher nicht der Fall Dabei wusste jeder, worum es geht.»

Nur bei einer von Albian Ajeti abgelenkten Hereingabe und bei einem Weitschuss von Luca Zuffi kamen die Basler in der ersten Halbzeit in die Nähe eines Torerfolgs. Die Griechen machten nach 52 Minuten mit dem 2:0 alles klar. Von dort weg hätten die schier hilflosen Basler vier Tore benötigt, um weiterzukommen.

Play Icon

Prijovics Lob zum 2:0 für PAOK kommt ausgerechnet in einer Basler Druckphase. Video: streamable

Freis Massnahmen verpuffen

Das 0:2 selbst war aus Basler Sicht schier unsäglich. Der Routinier Marek Suchy und Luca Zuffi schafften es nicht, einen langen, während Sekunden auszurechnenden Auskick von Torhüter Alexandros Paschalakis unter Kontrolle zu bringen. Stürmer Aleksandar Prijovic, in St. Gallen geboren, beim FC St. Gallen gross geworden international für Serbien spielend, konnte ungehindert auf Goalie Omlin zulaufen und diesen mit einem nicht besonders schwierigen Heber bezwingen. Nur acht Minuten später fiel sogar noch das 0:3. Eine Erniedrigung für den lange Jahre erfolgreich gewesenen Schweizer Meister.

Play Icon

El Kaddouri erzielt das 3:0 via Innenpfosten. Video: streamable

Beim jüngsten 1:1 in Neuenburg hatte Interimstrainer Alex Frei die jungen, unerfahrenen Spieler forciert. Im Rückspiel gegen PAOK setzte er auf eine bessere Durchmischung. Die französische Neuerwerbung Aldo Kalulu erhielt im Mittelfeld erneut eine Einsatzchance von Beginn an. Der Teenager Noah Okafor, Torschütze in Neuenburg, nahm Frei diesmal nicht ins Kader. Marek Suchys Partner in der Innenverteidigung war der 20-jährige Eray Cümart, der nach langen verletzungsbedingten Ausfällen noch Praxis braucht, der aber das Potential hat, um alsbald auch in der Schweizer Nationalmannschaft eine Rolle zu spielen.

Das Telegramm

Basel - PAOK Saloniki 0:3 (0:1)
14'228 Zuschauer. - SR Valeri (ITA).
Tore: 7. Varela (Pelkas) 0:1. 52. Prijovic (Paschalakis!) 0:2. 60. El Kaddouri (Pelkas) 0:3.
Basel: Omlin; Widmer, Cümart, Suchy, Balanta; Serey Die, Zuffi; Kalulu (84. Oberlin), Stocker (46. Campo), Bua; Ajeti (74. Van Wolfswinkel).
PAOK Saloniki: Paschalakis; Leo Matos, Varela, Crespo, Vieirinha; Cañas (82. Skachow), Mauricio; Limnios, Pelkas (85. Warda), El Kaddouri (75. Leo Jaba); Prijovic.
Bemerkungen: Basel ohne Xhaka, Petretta und Kuzmanovic (alle verletzt). PAOK Saloniki komplett. Verwarnungen: 16. Prijovic (Foul), 33. Zuffi (Foul), 48. Leo Matos (Foul), 63. Suchy (Foul), 77. Pelkas (Foul). (pre/sda)

Ticker: 01.08.18: Basel – PAOK

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link to Article

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link to Article

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link to Article

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link to Article

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link to Article

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link to Article

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link to Article

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

70
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
70Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • itsnoton 02.08.2018 11:35
    Highlight Highlight O-Ton Streller: "Wir mussten reagieren". Danke, Jungs, für eure super Reaktion!

    Unter Wicky hätte der FCB bestimmt auch zuhause gegen PAOK verloren und wäre am Ende gar noch mit einem Gesamt-Score von 1 : 5 ausgeschieden...

    Dank eurem professionellen Handeln habt ihr das schlimmste verhindert. Kompliment!
  • Royeti 02.08.2018 09:45
    Highlight Highlight Sollte der FCZ die Saison nicht vor dem FCB abschliessen, verstehe ich die Welt nicht mehr!
    Für die wahren Basler Dans freut es mich - endlich habt ihr den Ligaaltag mitsamt Spannung, Freuden, Leiden zurück....
  • Hayek1902 02.08.2018 03:08
    Highlight Highlight Ich habe nicht gedacht, ein Jahr reicht um den Karren so tief im Dreck zu versenken. Aber auch beruhigend, die Super League bietet wieder abwechslung.
  • Bloechi_92 02.08.2018 01:48
    Highlight Highlight Pure „Schadenfreude“! Was für ein wunderschönes Wort, das es nur im Deutschen gibt. Besser könnte ich nicht meine momentane Gefühlslage beschreiben.

    Basel muss so schnell wie möglich Streller und Frei wegkicken, ansonsten wird diese Negativspirale zu einem Dauerstrudel.

    Hopp YB!!! #Not Done!

  • Herr Jung 02.08.2018 01:22
    Highlight Highlight Ja es ist peinlich und bedenklich, wie sich die Mannschaft und die Führung des FCB im momentanen Zistand präsentieren...aber lachhaft sind all die schäbigen und billigen Kommentare, die sich nun in dieser Situation suhlen; immerhin geht es hier auch um den Koeffizienten und die europäischen Chancen ALLER Schweizer Mannschaften (und dafür hat der FCB in den letzten Jahren grossartiges geleistet.). Also ihr Hater: Ich erwarte Grosses von euren Teams...
    • maxi 02.08.2018 06:47
      Highlight Highlight und wenn nicht sinkt der koeffizient...wie tragisch...😴
    • Amboss 02.08.2018 07:09
      Highlight Highlight Und wo ist das Problem, wenn der Koeffizient sinkt?? Dann ist es halt so.

      Und sowieso: Basel hat insbesondere dafür gesorgt, dass sie selbst wieder an die Honigtöpfe ran können.
      Allen anderen Vereinen brachte das kaum was, denn alle restlichen europäischen Spiele sind maximal knapp kostendeckend
    • Ulmo Ocin 02.08.2018 11:44
      Highlight Highlight Waren da nicht die grossen Sprüche der Basler, das andere Mannschaften immer gegen machbare Gegner rausfliegen? Paok ist für mich persönlich auch keine Übermannschaft!
      Übrigens, das Tor von Prijovic finde ich nicht ganz so einfach wie oben geschrieben.
  • Sloping 02.08.2018 01:04
    Highlight Highlight Ein gewisser V.S. meinte nach dem Wechsel in die Bundesliga, dass er in der Superleague unterfordert gewesen wäre. Nach seinem Wechsel zurück muss man sich fragen, ob A) V.S. in wenigen Jahren so viel schlechter wurde, B) das Niveau der Superleague derart anstieg in dieser Zeit oder C) der Herr schon immer an Selbstüberschätzung litt.


    https://www.blick.ch/sport/fussball/nati/valentin-stocker-ueber-die-super-league-in-der-schweiz-war-ich-unterfordert-id2879212.html
  • swisskiss 02.08.2018 00:02
    Highlight Highlight Ein Gutes hat diese Niederlage. So beginnt Marcel Koller am sportlichen Tiefpunkt und hat hoffentlich die Möglichkeit, seine Vorstellungen umzusetzen, ohne das der unfähige und völlig unerfahrene Sportchef Streller dazwischenfunkt.

    Aber ob Basel wieder zu alter Stärke zurückfindet, ist zu bezweifeln. Denn dafür fehlt Frau Oeris Checkbuch.
    • Macto 02.08.2018 00:28
      Highlight Highlight So ein Seich, Basel hatte seine erfogreichste Zeit nach Oeri. Und auch jetzt haben die immer noch genug Geld nach den vergangenen Transfers und den letzten CL Saisons. Was fehlt ist ein gutes Management und das Selbstvertrauen.
    • Asmodeus 02.08.2018 00:49
      Highlight Highlight Frau Oeris Checkbuch brauchte es seit Jahren nicht mehr.

      Und YB hat trotz Millionen nichts gerissen sondern erst dann die Meisterschaft geholt als sich Basel selbst den Fuss, den Unterschenkel und den Rest des Beines amputiert hat vor einem Jahr.
    • DerTaran 02.08.2018 00:55
      Highlight Highlight Du hast es vielleicht nicht mitbekommen, aber das Scheckbuch von Frau Oeri war schon die letzten Jahre geschlossen.

      Allerdings habe ich das Gefühl, dass Herr Burgener seine Investition in den FCB durch spielerverkäufe amortisieren will, so wird das natürlich nichts mit den Titeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen 01.08.2018 23:56
    Highlight Highlight Ich weiss nicht ob es schon jemand geschrieben hat, aber:

    Hochmut kommt vor dem Fall
  • DerTaran 01.08.2018 23:49
    Highlight Highlight Wie man einen Verein in nicht einmal 2 Jahren so an die Wand fahren kann ist schon spektakulär.
    • Mia_san_mia 02.08.2018 05:11
      Highlight Highlight Mein Gott, man könnte meinen Ihr steigt ab 😂
    • RiiseHolzchopf 02.08.2018 12:02
      Highlight Highlight Ehrlich gesagt: Für Basler-Fans kommt eine Saison ausserhalb der Top-3 ohne international etwas gerissen zu haben, einem Abgstieg gleich. Das kannst du als Bayern-Fan wohl ziemlich gut nachvollziehen, nicht?
      Man möge hoffen, dass es eine ähnliche Situation ist wie beim grossen FCB zum letzten Saisonstart, aber bei uns fehlt wohl der Kader dafür. Naja, müssen wir halt kleinere Brötchen backen, das bringt wenigstens ein wenig Spannung in den Liga-Alltag, sowas kannte ich schon lange nicht mehr:)
  • Knety 01.08.2018 23:31
    Highlight Highlight Nach dem Angriff auf griechische Fans und dem Transparent gegen Koller, muss ich ehrlich sagen ich gönne es den Basler.
    • Asmodeus 02.08.2018 10:04
      Highlight Highlight Welche Angriffe?

      Und das Transparent ist Photoshop
  • N. Y. P. D. 01.08.2018 23:23
    Highlight Highlight Tut mir leid. Aber Basel ist der erste Club der Welt, der von Spielern geführt wird.

    Für mich sind Frei und Streller einfach noch Spieler.

    Und Mr Powerpoint sollte sich ein wenig mehr auf der Geschäftsstelle zeigen. Und man sollte ihm beibringen, dass Spielerverkäufe zwar Kohle einbringen, aber auch adäquat ersetzt werden müssen.
  • maxi 01.08.2018 23:16
    Highlight Highlight sehr geil🖤
  • N. Y. P. D. 01.08.2018 23:16
    Highlight Highlight PAOK war UNTERFORDERT.

    Der Spieler, der zur Pause ausgewechselt wurde, war überfordert.


  • Hessmex 01.08.2018 23:09
    Highlight Highlight Habe mich immer für Basel gefreut wenn sie international gewonnen haben, aber komischerweise habe ich mich heute über ihre Niederlage gefreut. Gut, sie hätten es ja auch nicht verdient!
  • melvin. 01.08.2018 23:04
    Highlight Highlight Wie der Schreiber Eray Cümart nach 33 Spielen in der Super League (für drei verschiedene Vereine) als Hoffnungsträger
    der Nati sehen kann, bleibt wohl sein Geheimnis.
    Er ist ein Talent. Punkt.
  • derEchteElch 01.08.2018 22:38
    Highlight Highlight „Zuerst einmal muss jeder bei uns selbstkritischer werden.“
    Da hat er nicht unrecht.. Ob Streller auch selbstkritisch ist? Ich fang an, Alex Frei zu mögen! ob ich ihm rasch ne SMS schreiben soll? 🤨

    „Wir warten auf den Moment, bis der Knoten endlich platzt.“
    Nun, mit warten allein wird das nicht funktionieren, lieber Suchy. Bitte auch selbstkritisch werden.
    • Mia_san_mia 02.08.2018 05:14
      Highlight Highlight Ich glaube die wissen schon, dass es nicht gut läuft. Das ist jetzt halt mal eine schlechte Phase. Für Euch Modefans sicher schwierig zu verstehen, aber die werden schon da raus kommen.
    • derEchteElch 02.08.2018 06:26
      Highlight Highlight Was gibt dir das Recht, mich einen Modefan zu nennen? Kennst du mich persönlich? Wenn nein empfehle ich deine Aussage zu revidieren. http://E
    • Mia_san_mia 02.08.2018 16:47
      Highlight Highlight Nö ich revidiere gar nichts.
  • Bulwark 01.08.2018 22:29
    Highlight Highlight Eine Lehrstunde in Sachen Effizienz...
  • Töfflifahrer 01.08.2018 22:27
    Highlight Highlight Wow das ist mal ein Absturz des FCB, ich hoffe bloss die können sich wieder fangen.
    • Ruggedman 02.08.2018 00:05
      Highlight Highlight Ich hoffe es nicht. FCB Nati B!
  • Chäslade 01.08.2018 22:25
    Highlight Highlight Sackschwach, und wann entlässt sich Streller?
  • Asmodeus 01.08.2018 22:23
    Highlight Highlight Sehr schade aber die verdiente Quittung für den stinkenden Fischkopf des FCB.
  • miarkei 01.08.2018 21:58
    Highlight Highlight Mit Wicky hätte man das Spiel gewonnen.
    • MitchMossad 02.08.2018 00:45
      Highlight Highlight Nicht nur das Spiel, die Champions League!
  • ponebone 01.08.2018 21:54
    Highlight Highlight Ist doch herrlich, dass nicht mehr Canepa der kompetenteste Präsident in der Super League ist 😎😜😂
    • Luca Sieber 01.08.2018 23:11
      Highlight Highlight Canepa ist im Vergleich zur FCB Führung der absolute Top Präsident 🤣🤣🤣🤣
    • Hayek1902 02.08.2018 03:13
      Highlight Highlight Gibt in meinen Augen seit dem Abstieg nichts an Canepa zu meckern (ausser natürlich, man mag ihn einfach nicht). Mal schauen, wie dad in Basel laufen wird.
  • Linus Luchs 01.08.2018 21:53
    Highlight Highlight Dieser FC Basel hat auf europäischem Parkett nichts zu suchen. Die Anfängertruppe in der Clubführung ist krachend gescheitert.
  • Ritschi222 01.08.2018 21:46
    Highlight Highlight Sehr schön
  • DerRaucher 01.08.2018 21:37
    Highlight Highlight Beinahe ein historisches Abschmieren der Bosler. Hat sich gelohnt heute Zuhause zu bleiben.
  • Mia_san_mia 01.08.2018 21:33
    Highlight Highlight Wow das ist richtig peinlich... Und wie man es hier auch in letzter Zeit gemerkt hat, hat es in Basel sehr viele Modefans. So wenig Zuschauer bei einem so wichtigen Spiel, ist ja erbärmlich
    • Mikaelski 01.08.2018 22:36
      Highlight Highlight Naja, es ist Ferienzeit, da könnte der eine oder andere Fan einen zu weiten Anfahrtsweg gehabt haben...
    • Grave 01.08.2018 22:42
      Highlight Highlight Naja, falls Sie es nicht gwmerkt haben, heute ist nationalfeiertag und es gibt doch wichtigeres als fussball 😉
    • ben_fliggo 01.08.2018 22:58
      Highlight Highlight Zum Beispiel? Nationalhymne singen? 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Willy Tanner 01.08.2018 21:33
    Highlight Highlight Jeder kriegt was er verdient!
  • Pokefan 01.08.2018 21:31
    Highlight Highlight Wie die Maden suhlen sich die Hater im Elend des FCB.
    • Der_Andere 01.08.2018 22:54
      Highlight Highlight Genau so wie sich die Modefans aus der halben Schweiz zuvor im Erfolg des einstigen FCB gesuhlt haben.

      Jede Medaille hat eine Kehrseite. ;)
    • ben_fliggo 01.08.2018 23:00
      Highlight Highlight Das haben sich die Basler ein wenig selber eingebrockt, nicht? Ziemlich grosse Töne hat man gespuckt vor Saisonbeginn.
  • wizzard_of_randalf 01.08.2018 21:26
    Highlight Highlight herrlich, paok!
  • Steven86 01.08.2018 21:25
    Highlight Highlight Schade, aber die Dominanz vom FC Basel sind defintiv vorbei. Jetzt gilt es wieder kleinere Brötchen zubacken 🙈
  • Bulwark 01.08.2018 21:23
    Highlight Highlight Eine Lehrstunde in Sachen Effizienz..
  • eBart! 01.08.2018 20:15
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht wie man auf Stocker setzen kann... Rückkehrer können erfolgreich sein. Wenn sie sich im Ausland durchgesetzt haben (Frei in F und D oder Streller in D). Aber Stocker... was hat er im Ausland erreicht? Nichts.

    Ihn nur zurückholen weil er Stocker heisst ist einfach dumm.

    • Hoppla! 01.08.2018 23:10
      Highlight Highlight Aus purer Neugier: Wo hat sich Streller im Ausland durchgesetzt?
    • eBart! 01.08.2018 23:19
      Highlight Highlight Nicht so gut wie Frei, aber er hatte eine gute Zeit in Stuttgart.
    • Toerpe Zwerg 01.08.2018 23:23
      Highlight Highlight Weil er Basler ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amboss 01.08.2018 20:04
    Highlight Highlight Haha, immer diese peinlichen "keine vo uns" Transparente... Hing schon bei Fischer, am Schluss hat man einfach ihn sehr respektiert und war nicht glücklich damit, dass er gehen musste.
    Oder "koan Neuer" hiess es auch Mal bei den Bayern...
    Sportlicher Erfolg ist halt dann doch mehr Wert als Herkunft. Da kann man doch auf solche Peinlichen Plakate gleich verzichten.
    • Pokefan 01.08.2018 23:17
      Highlight Highlight Das gleiche? Das GENAU gleiche. Das Transparent mit "Koller" ist ein Photoshop-Fake
    • Amboss 02.08.2018 07:50
      Highlight Highlight @Pokefan: Echt? Ojee, bin ich voll drauf reingefallen...
    • Switch_On 02.08.2018 15:30
      Highlight Highlight Jop ist nicht echt.
  • Allylee 01.08.2018 19:52
    Highlight Highlight teleclub oder srf? also mir ist srf (bis jetzt) sympathischer. hoffe nächstes jahr champions league wieder auf srf
    • ben_fliggo 01.08.2018 23:01
      Highlight Highlight +1 team srf
    • satyros 02.08.2018 02:10
      Highlight Highlight Ich finde es gar nicht so schlecht, dass man mit den Gebührengeldern ein bisschen sparsam umgeht. Immerhin war das Spiel trotzdem im Free TV empfangbar und sowieso hätte es noch mehr als genug Platz im Joggeli gehabt, um das Spiel live zu sehen.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article