Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bayern's Thomas Mueller, center, celebrates after scoring his side's fifth goal during the Champions League round of 16 first leg soccer match between FC Bayern Munich and Arsenal, in Munich, Germany, Wednesday, Feb. 15, 2017. (AP Photo/Matthias Schrader)

Des einen Freud, des anderen Leid. Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Analyse

4 Gründe, warum Arsenal von Bayern in seine Einzelteile zerlegt wurde

Sechsmal in Folge ist Arsenal in den Achtelfinals der Champions League gescheitert, zweimal gegen Bayern München. Nach dem 1:5 im Hinspiel wird wohl ein drittes Mal folgen. 



Wengers Taktik

Zwar liegt Bayern München in der Bundesliga unangefochten an der Spitze, trotzdem kam wegen der lethargischen, uninspirierten, defensiv anfälligen Spielweise unter Carlo Ancelotti immer mehr Kritik am deutschen Rekordmeister.

Die bekannten Schwächen der Bayern wollte Arsenal-Trainer Arsène Wenger resolut ausnützen. Seine Taktik: Den Bayern den Ball überlassen, defensiv kompakt stehen und die Deutschen mit schnellen Gegenstössen überrumpeln.

So weit der Plan. Doch der funktionierte zu Wengers Leidwesen überhaupt nicht. Denn die Bayern waren weder lethargisch noch uninspiriert und nur kurz vor der Pause defensiv anfällig. In der ersten halben Stunde hatten sie 74 Prozent Ballbesitz, überrollten die «Gunners», die nicht mehr wussten, wie ihnen geschah.

Die ersten eigentlich auch ...

«Die letzten 25 Minuten waren ein Alptraum für uns.»

Arsène Wenger

abspielen

Wenger nimmt nach dem Spiel Stellung. Video: streamable

Robbens «Trick»

Arjen Robben kennt man in London, schliesslich hat er ja mal bei Chelsea gespielt. Vielleicht erinnern sich die jungen Arsenal-Spieler nicht mehr daran. Im Fernsehen haben sie aber sicher schon mal gesehen, wie sich der Holländer den Ball am rechten Flügel auf den linken Fuss legt, zur Mitte zieht und den Ball in die hohe Torecke schlenzt. Er hat es auch schon 100, wenn nicht 1000 Mal getan.

Doch was macht Kieran Gibbs? Er deckt den Flügel ab und lässt Robben nach innen ziehen. Dieser bedankt sich und tut, was er am besten kann. Bereits nach elf Minuten führen die Bayern.

abspielen

Schon 1000 Mal gesehen: Robben zieht zur Mitte und zimmert den Ball in den Winkel. Video: streamable

«Wenn es drauf ankommt, dann sind wir da!»

Arjen Robben

Arsenals Mitläufer

Arsenal ist eine Stimmungsmannschaft. Wenn's läuft, dann läuft's. Dann können die «Gunners» jedes Team dieser Welt mit ihrem Tempo-Fussball erdrücken. Und wenn's nicht läuft? Richtig, dann läuft's eben nicht. Dann werden aus elf Zauberfussballern zehn Zwerge und eine Diva. Dann verschwindet Mesut Özil komplett von der Bildfläche. Dann will Granit Xhaka bloss keinen Fehler machen. Dann verwirft der vorne komplett auf sich alleine gestellte Alleinunterhalter Alexis Sanchez völlig entnervt die Hände.

Zu was Arsenal eigentlich fähig wäre, zeigt es in der Viertelstunde vor der Pause. Da spielen Wengers Mannen plötzlich, wie man gegen Teams mit viel Ballbesitz spielen muss. Da spielen sie plötzlich wie der PSG gegen Barça. Mit einem hohen, ständigen Pressing. Und bringen die Bayern so in Verlegenheit – bevor sie sich wieder in ihr Schneckenhaus zurückziehen.

Standard-Reporter hat Sanchez im Visier

Eurosport-Reporter sucht Özil

Bayerns Effizienz

Und was tun die Bayern? Sie spielen nach der Pause so, als hätte es diese Viertelstunde davor nie gegeben. Ab der 53. Minute werden sie für ihre Beharrlichkeit belohnt. Innert 600 Sekunden ziehen sie von 1:1 auf 4:1 davon. Jeder Schuss ein Treffer, Kopfball, Hacke, Spitze, Tor!

abspielen

53. Minute: Lewandowskis unwiderstehlicher Kopfball zum 2:1. Video: streamable

abspielen

56. Minute: Thiago trifft nach herrlichem Doppelpass mit Lewandowski zum 3:1 Video: streamable

abspielen

63. Minute: Nochmals Thiago, 4:1. Video: streamable

Und am Ende trifft auch noch Thomas Müller. Ausgerechnet Müller, dem in dieser Saison bislang noch fast nichts gelang, der in 25 Spielen erst dreimal getroffen hatte.

abspielen

Und dann trifft auch noch Thomas Müller ... Video: streamable

«Das 5:1 sollte reichen.»

Philipp Lahm

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Unvergessene Champions-League-Geschichten

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Taskforce-Ökonom warnt: «Unser kulturell bedingter Sparreflex hat tödliche Folgen»

Die Ökonomen der Science-Taskforce sind sich einig: Grosszügige finanzielle Unterstützung ist jetzt angebracht und muss mit den Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus einher gehen. Der Bundesrat entscheidet am Mittwoch.

Mit Spannung erwarten viele die Bundesratssitzung von kommendem Mittwoch. Von Finanzminister Ueli Maurer wird erwartet, dass er dann Lockerungen der Härtefall-Regeln kommuniziert. Mitte Dezember entschied der Bundesrat, zur Abfederung der wirtschaftlichen Schäden das Härtefall-Programm für Unternehmen aufzustocken. Doch die beschlossene Regelung ist kompliziert und in vielen Kantonen hapert die Umsetzung. Betriebe, die dringend auf Hilfskredite angewiesen wären, werden abgewiesen oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel