Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Ziel der Lauberhorn - Abfahrt ohne Zuschauertribuehne, wegen Corona finden die Lauberhornrennen ohne Zuschauer statt, am Freitag, 8. Januar 2021, im Skigebiet Grindelwald - Wengen.  (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Übung abgebrochen: In Wengen geht der Rückbau los. Bild: keystone

Analyse

Abgesagte Lauberhorn-Rennen: Eine Kehrtwende, die stutzig machen sollte

Auf den ersten Blick scheint die coronabedingte Absage der Lauberhorn-Rennen in Wengen verständlich. Trotzdem ist bei genauerem Hinsehen nicht alles plausibel. Ist der Kanton Bern eingeknickt?

martin probst / ch media



Jetzt also auch noch die Abfahrt am Lauberhorn. Für viele Menschen in der Schweiz ist das Rennen in Wengen das Highlight im Sportjahr. Über eine Million Schweizerinnen und Schweizer schauten im vergangenen Jahr am TV zu. Das ist Bestwert im Bereich Sport. Wie eigentlich jedes Jahr. Und nun, an diesem Freitag und Samstag, wären sogar zwei Abfahrten auf dem Programm gestanden. Das ist für Skifans wie Geburtstag und Weihnachten zusammen.

Aber die Coronapandemie verhindert das Fest. Wie so viele zuvor. Der Sportfan ist sich Absagen zwar gewohnt. Denn das Virus verbreitet sich schnell. Trotzdem tut es jedes Mal weh. Coronarekorde begeistern niemanden. Die Folge des jüngsten Rekordwerts in Wengen: Der Kanton Bern hat die Skirennen am Lauberhorn verboten. Die hohen Fallzahlen, nicht zuletzt aufgrund der britischen Virusmutation, bewegten die Behörden zu diesem Schritt.

Auf den ersten Blick ein verständliches Vorgehen. Die Gesundheit steht im Mittelpunkt. Darin sind sich alle einig. Trotzdem bleiben einige Fragen. Zum Beispiel, warum der Kanton am Sonntag einer Durchführung zustimmte, um am Montag auf den Entscheid zurückzukommen? Dies bei nur neun neu nachgewiesenen Ansteckungen in Wengen in der gleichen Zeitspanne. Auf Anfrage heisst es, dass nun auch Infektionen im näheren Umfeld der Organisatoren festgestellt wurden und somit nicht mehr sichergestellt werden könne, dass es nicht zu einer Verbreitung innerhalb des Ski-Weltcup-Trosses komme.

Das tönt plausibel. Allerdings gelten in Wengen die gleichen Regeln wie überall sonst in der Schweiz. Wer im engen Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person stand, muss für zehn Tage in Quarantäne. So soll die Infektionskette unterbrochen werden. Warum dies im Rahmen der Weltcup- Rennen, wo alle, die anreisen wollen, einen negativen Test vorweisen müssen, nicht hätte funktionieren sollen, ist zu­mindest fragwürdig. Die Begründung der Behörden macht daher wenig Sinn.

epa08931285 A general view of the mountain village while  preperations for the FIS Alpine Skiing World Cup in Wengen make progress amid the Coronavirus disease (Covid-19), in Wengen, Switzerland, 11 January 2021. At the moment this year's edition of the FIS Alpine Skiing World Cup in Wengen is to go ahead upcomming weekend as planned, despite a recent rise in Coronavirus cases.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Der verschlafene Anblick täuscht: In Wengen ist momentan der Teufel los. Bild: keystone

Unverständlich ist, warum touristische Reisen nach Wengen weiterhin erlaubt bleiben. Falls die Gefahr, sich im Skiort zu infizieren, viel grösser ist als anderswo, warum müssen dann nicht alle Gäste geschützt werden? Zumal mit dem Skizirkus eine Gruppe von Menschen angereist wäre, die alle Sicherheitsstandards einhält und sich auf und neben der Piste vorbildlich verhält, um die weitere Saison nicht zu gefährden. Dies auch im Eigeninteresse. Dazu ein Beispiel: In Wengen wäre der Teil des Skigebiets, der vom Weltcup-Tross genutzt worden wäre, für die Öffentlichkeit gesperrt worden. Gleiches gilt für alle Zonen, in denen sich Athleten, Trainer und Betreuer aufhalten. Die Chance, dass sich ein Tourist infiziert und das Virus weiterverbreiten würde, ist wohl deutlich höher.

Eingeknickt, um die Gemüter zu beruhigen

Es keimt der Verdacht, dass die Behörden im Kanton Bern mit der Absage auf Druckversuche anderer Branchen reagierten. Das Unverständnis, dass der Spitzensport stattfinden darf, während andere Bereiche hart von den Einschränkungen getroffen werden, war schon zuvor in Teilen der Schweizer Bevölkerung gross. Die vor­läufige Erlaubnis der Behörden für die Rennen hat den Unmut weiter geschürt. Und damit Forderungen verstärkt: Wenn die dürfen, wollen wir auch.

Skifahrer mit Schutzmaske auf dem Lauberhorn, aufgenommen am Freitag, 8. Januar 2021, im Skigebiet Grindelwald - Wengen. Die Berner Skigebiete bleiben trotz Coronavirus geoeffnet, mit reduzierter Transportkapazitaet.  (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Trotz Absage der Lauberhorn-Rennen geht der Skialltag in Wengen weiter. Bild: keystone

Das sind nachvollziehbare Überlegungen. Allerdings ist das Vorgehen der Behörden nicht konsequent. Die Skigebiete – auch jenes in Wengen – bleiben offen. Orte, wo sich täglich viele Menschen un­kontrolliert aufhalten können. Skirennen, bei denen alles für die Coronaprävention getan wird, sind hingegen verboten.

Es ist nicht falsch, die Rennen in Wengen zu verbieten, wenn es um die Gesundheit geht. Die Kehrtwende hingegen wirkt, als wäre sie das kleinere Übel. Als ob die Behörden eingeknickt sind, um die Gemüter zu beruhigen. Nun werden die Rennen in Kitzbühl nachgeholt. Der Slalom bereits am kommenden Wochenende, eine der beiden abgesagten Abfahrten eine Woche später. Ob der Skizirkus in Österreich wirklich sicherer sein wird?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

An diesen Schweizer Orten gastierte der Ski-Weltcup

Madrid versinkt im Jahrhundertschnee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel