Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spieler des FC Basel jubeln mit dem Meisterpokal nach dem letzten Fussball Meisterschaftsspiel der Super League der Saison 2016/17 im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Freitag, 2. Juni 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

In der Super League ändert sich der Modus nicht. Dafür der Meister? Bild: KEYSTONE

Der Teufel steckt im Detail – wieso die Super League so bleibt, wie sie ist

Sebastian Wendel / aargauer zeitung



Claudius Schäfer, der CEO der Swiss Football League (SFL), nahm am Mittwochnachmittag extra keine Termine an. Er wollte für Journalisten erreichbar sein. Nach der Bekanntgabe, dass im professionellen Schweizer Klubfussball alles beim Alten bleibt, rechnete Schäfer mit einer Flut von Nachfragen. Doch abgesehen von zwei Anrufen blieb sein Telefon stumm.

Der Grund liegt auf der Hand: Die Super League ist gerade spannend. Erstmals seit Jahren deutet sich ein enges Rennen um den Meistertitel an. Es ist nicht der FC Basel, sondern YB, das im Spätherbst die Tabelle anführt. Und gewinnen die Berner am Sonntag das Direktduell in Basel, haben sie zehn Punkte Vorsprung. Nach acht Saisons erstmals ein anderer Meister als der FCB wäre so wahrscheinlich wie nie.

Der Berner Yoric Ravet trifft gegen Basels Goalie Tomas Vaclik zum 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Basel, am Samstag, 22. Juli 2017, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Kann YB den FC Basel tatsächlich entthronen? Bild: KEYSTONE

Angesichts dieser Momentaufnahme kräht offenbar kein Hahn mehr nach einer Modusänderung. Was im Fall eines erneuten Alleingangs der Basler diametral anders wäre. Garantiert.

Doch steckt hinter dem ernüchternden Resultat des halbjährigen Prozesses, in dem die SFL mit allen Partnern ihr Produkt durchleuchtete, wirklich nur die sportliche Trendwende? Natürlich nicht. Denn es wäre genauso so rausgekommen, wenn der FC Basel auch heuer bereits uneinholbar in Front läge.

Anfangseuphorie schmolz wie Glacé

Aufstockung von zehn auf zwölf Mannschaften! Punktehalbierung zur Winterpause! Eine geschlossene Liga nach US-Vorbild! Playoffs wie im Eishockey! Halbjahres-Meisterschaften mit vier Auf- bzw. Absteigern für mehr Durchmischung von Super und Challenge League! Im Frühling sprossen die Ideen für die Attraktivitätssteigerung des Schweizer Klubfussballs wie die Saat auf den Feldern. Mehr noch: Angesichts der Aussagen von SFL und Klubs schienen Veränderungen nach 15 Jahren im bewährten Modus fast schon beschlossene Sache.

Doch wie so oft steckt auch in dieser Angelegenheit der Teufel im Detail. Die Anfangseuphorie schmolz in den Sommermonaten wie ein Glacé in der Sonne. So prickelnd all die Ideen für eine attraktivere Zukunft auch klangen – umso konkreter sich die SFL und die 20 Profiklubs mit der Umsetzung befassten, umso mehr wuchs die Ablehnung und sank die Risikobereitschaft.

Bild

Wir präsentieren: Das beste Bild von schmelzendem Glacé aus unserer Bildagentur. bild: shutterstock

Die Aufstockung der Super League auf zwölf Teams wurde verhindert durch die Angst vor dem «Njet» der Sicherheitsbehörden: Diese wüssten durch die Aufteilung in Final- und Abstiegsrunde erst im Winter und somit weit weniger früh im Voraus als aktuell, wann welche Fangruppen anreisen. Eine Modusänderung bei Beibehaltung von zehn Klubs wollten Letztere nicht: Sie taxierten Eingriffe wie Punktehalbierung nach 18 Spielen oder Playoffs als «unfair und nicht dem Sportgeist entsprechend».

Die Vertreter der Challenge League wehrten sich aus monetären Gründen gegen mehr Profiklubs: Die eh schon geringen TV-Gelder würden auf noch mehr Schultern verteilt. Es würde noch schwieriger, die zahlreichen und kostspieligen Auflagen zu berappen, deren Erfüllung ein Mitspielen im Profikonzert überhaupt erst erlaubt.

Niemand bereut die Veränderung

All diese Bedenken gab es auch in Holland, Belgien oder Dänemark, als man dort neue Ligamodelle diskutierte. Punkto Bevölkerung, Wirtschaftskraft und sportliche Kompetitivität sind es mit der Schweiz vergleichbare Länder. Doch anders als hierzulande war der Mut zum Blindflug gross genug. Was sich ausbezahlt hat: Keine der drei Ligen bereut den Schritt.

Die Swiss Football League hat sich mit Blick in die Zukunft von den Klubs mehr Mut gewünscht. Dass nun ziemlich sicher nicht einmal die Barrage, der Kampf um Auf- und Abstieg zwischen dem Zweitletzten der Super League und dem Zweiten der Challenge League, eingeführt wird, sorgt im Haus des Schweizer Fussballs für Ernüchterung.

Umfrage

Hättest du dir eine Modusänderung gewünscht?

  • Abstimmen

495 Votes zu: Hättest du dir eine Modusänderung gewünscht?

  • 78%Ja, das hätte der Super League gut getan.
  • 15%Nein, so der Status Quo ist am besten.
  • 7%Mir egal.

Andererseits: So, wie die SFL das Projekt «Ligareform» in Angriff genommen hat, ist der Status quo keine Überraschung. Für die Mehrheit der 20 Profiklubs ist jede Saison ein gewaltiger finanzieller Kraftakt. Für Veränderungen wären sie nur bereit gewesen, wenn ihnen im Gegenzug die SFL und die Behörden mit den Auflagen entgegengekommen wären. (aargauerzeitung.ch)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Army Neilstrong 03.11.2017 16:23
    Highlight Highlight Wieso wird die Zahl der Mannschaften in der Liga eigentlich nicht aufgestockt?
    Mit Servette, Xamax, Schaffhausen, Vaduz, Winti und Aarau hat man genügend Mannschaften in der Challenge League, die über ein gutes Stadion verfügen. Somit wäre die Meisterschaft auch etwas spannender, ich finde es extrem langweilig, 4 Mal in einer Saison gegen den gleichen Gegner zu spielen.
  • Sir Konterbier 03.11.2017 02:14
    Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher, ob ich eine komplette Modusänderung befürwortete, aber ich glaube zu wissen dass sich eine grosse Mehrheit der schweizer Fussballfans die Barrage zurückwünscht. Ich übrigens auch!
  • Lucernefan 02.11.2017 23:02
    Highlight Highlight wenn alles seinen gewohnten lauf nimmt, wird YB am sonntag verlieren und basel i ca. 2 monaten wieder auf meisterkurs sein. hoffen tu ich jedoch, dass YB es endlich packt diese saison und spiele wie jenes am sonntag erfolgreich bestreitet!
  • fcsg 02.11.2017 18:03
    Highlight Highlight Schade, dass man nach Jahren der Langweile, nicht mehr Mut hat. Wieso man nicht mal eine Saison lang einen anderen Modus testet und dann ein Fazit zieht, verstehe ich nicht. Bleibt zu hoffen, dass es YB diese Saison nicht veryoungboyst. Die Vergangenheit stimmt mich leider nicht wirklich zuversichtlich und Abwechslung hat unser Fussball bitter nötig.

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel