DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Spieler des FC Basel jubeln mit dem Meisterpokal nach dem letzten Fussball Meisterschaftsspiel der Super League der Saison 2016/17 im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Freitag, 2. Juni 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

In der Super League ändert sich der Modus nicht. Dafür der Meister? Bild: KEYSTONE

Analyse

Der Teufel steckt im Detail – wieso die Super League so bleibt, wie sie ist

Sebastian Wendel / aargauer zeitung



Claudius Schäfer, der CEO der Swiss Football League (SFL), nahm am Mittwochnachmittag extra keine Termine an. Er wollte für Journalisten erreichbar sein. Nach der Bekanntgabe, dass im professionellen Schweizer Klubfussball alles beim Alten bleibt, rechnete Schäfer mit einer Flut von Nachfragen. Doch abgesehen von zwei Anrufen blieb sein Telefon stumm.

Der Grund liegt auf der Hand: Die Super League ist gerade spannend. Erstmals seit Jahren deutet sich ein enges Rennen um den Meistertitel an. Es ist nicht der FC Basel, sondern YB, das im Spätherbst die Tabelle anführt. Und gewinnen die Berner am Sonntag das Direktduell in Basel, haben sie zehn Punkte Vorsprung. Nach acht Saisons erstmals ein anderer Meister als der FCB wäre so wahrscheinlich wie nie.

Der Berner Yoric Ravet trifft gegen Basels Goalie Tomas Vaclik zum 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Basel, am Samstag, 22. Juli 2017, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Kann YB den FC Basel tatsächlich entthronen? Bild: KEYSTONE

Angesichts dieser Momentaufnahme kräht offenbar kein Hahn mehr nach einer Modusänderung. Was im Fall eines erneuten Alleingangs der Basler diametral anders wäre. Garantiert.

Doch steckt hinter dem ernüchternden Resultat des halbjährigen Prozesses, in dem die SFL mit allen Partnern ihr Produkt durchleuchtete, wirklich nur die sportliche Trendwende? Natürlich nicht. Denn es wäre genauso so rausgekommen, wenn der FC Basel auch heuer bereits uneinholbar in Front läge.

Anfangseuphorie schmolz wie Glacé

Aufstockung von zehn auf zwölf Mannschaften! Punktehalbierung zur Winterpause! Eine geschlossene Liga nach US-Vorbild! Playoffs wie im Eishockey! Halbjahres-Meisterschaften mit vier Auf- bzw. Absteigern für mehr Durchmischung von Super und Challenge League! Im Frühling sprossen die Ideen für die Attraktivitätssteigerung des Schweizer Klubfussballs wie die Saat auf den Feldern. Mehr noch: Angesichts der Aussagen von SFL und Klubs schienen Veränderungen nach 15 Jahren im bewährten Modus fast schon beschlossene Sache.

Doch wie so oft steckt auch in dieser Angelegenheit der Teufel im Detail. Die Anfangseuphorie schmolz in den Sommermonaten wie ein Glacé in der Sonne. So prickelnd all die Ideen für eine attraktivere Zukunft auch klangen – umso konkreter sich die SFL und die 20 Profiklubs mit der Umsetzung befassten, umso mehr wuchs die Ablehnung und sank die Risikobereitschaft.

Bild

Wir präsentieren: Das beste Bild von schmelzendem Glacé aus unserer Bildagentur. bild: shutterstock

Die Aufstockung der Super League auf zwölf Teams wurde verhindert durch die Angst vor dem «Njet» der Sicherheitsbehörden: Diese wüssten durch die Aufteilung in Final- und Abstiegsrunde erst im Winter und somit weit weniger früh im Voraus als aktuell, wann welche Fangruppen anreisen. Eine Modusänderung bei Beibehaltung von zehn Klubs wollten Letztere nicht: Sie taxierten Eingriffe wie Punktehalbierung nach 18 Spielen oder Playoffs als «unfair und nicht dem Sportgeist entsprechend».

Die Vertreter der Challenge League wehrten sich aus monetären Gründen gegen mehr Profiklubs: Die eh schon geringen TV-Gelder würden auf noch mehr Schultern verteilt. Es würde noch schwieriger, die zahlreichen und kostspieligen Auflagen zu berappen, deren Erfüllung ein Mitspielen im Profikonzert überhaupt erst erlaubt.

Niemand bereut die Veränderung

All diese Bedenken gab es auch in Holland, Belgien oder Dänemark, als man dort neue Ligamodelle diskutierte. Punkto Bevölkerung, Wirtschaftskraft und sportliche Kompetitivität sind es mit der Schweiz vergleichbare Länder. Doch anders als hierzulande war der Mut zum Blindflug gross genug. Was sich ausbezahlt hat: Keine der drei Ligen bereut den Schritt.

Die Swiss Football League hat sich mit Blick in die Zukunft von den Klubs mehr Mut gewünscht. Dass nun ziemlich sicher nicht einmal die Barrage, der Kampf um Auf- und Abstieg zwischen dem Zweitletzten der Super League und dem Zweiten der Challenge League, eingeführt wird, sorgt im Haus des Schweizer Fussballs für Ernüchterung.

Hättest du dir eine Modusänderung gewünscht?

Andererseits: So, wie die SFL das Projekt «Ligareform» in Angriff genommen hat, ist der Status quo keine Überraschung. Für die Mehrheit der 20 Profiklubs ist jede Saison ein gewaltiger finanzieller Kraftakt. Für Veränderungen wären sie nur bereit gewesen, wenn ihnen im Gegenzug die SFL und die Behörden mit den Auflagen entgegengekommen wären. (aargauerzeitung.ch)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel