Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Granit Xhaka, right, celebrates after scoring the 1:0 with Switzerland's Haris Seferovic, left, during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Hungary in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Saturday, October 7, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Haris Seferovic und Granit Xhaka bejubeln ein Tor in der WM-Quali gegen Ungarn. Solche Siege genügen nicht. Bild: KEYSTONE

Analyse

Zu viele Siege gegen «Fallobst»: Die Schweizer Nati braucht harte Gegner

Die Achtelfinal-Pleite gegen Schweden war ein Scheitern mit Ansage. Die Schweizer Nati hat in den letzten Jahren zu oft gegen schwache Teams gespielt. Ihr fehlt die nötige Wettkampfhärte.



Einmal mehr ist für die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft ein grosses Turnier nach dem ersten K.o.-Spiel vorbei. Seit ihrer «Wiederauferstehung» an der WM 1994 in den USA ist sie nie weiter gekommen. Schlimmer noch: Sie hat in vier WM-Achtelfinals nicht ein Tor erzielt, Penaltyschiessen inbegriffen. Ausser man zählt Eigentore wie jenes von Manuel Akanji gegen Schweden mit.

Statt den nächsten Schritt zu machen und Geschichte zu schreiben, war die Partie gegen die Skandinavier ein einziger Rückschritt. Sie war ein Offenbarungseid für die wahren Stärken oder eben Schwächen dieser Mannschaft. Wer gegen einen derart bescheidenen Gegner nicht eine hochkarätige Torchance kreiert, darf sich über das Ausscheiden nicht beklagen.

Die Nati-Noten zum Achtelfinal-Aus gegen Schweden

Man kann sich nun einige Fragen stellen: Warum hat die Schweiz keine torgefährlichen Stürmer? Warum haben Xhaka und Shaqiri ihre beste Leistung für den Match gegen Erzfeind Serbien aufgespart? Erreicht Nationalcoach Vladimir Petkovic seine Spieler wirklich? Sein Eingeständnis, gegen Schweden hätten «die Emotionen gefehlt», ist eine Bankrotterklärung.

Es fehlt die Wettkampfhärte

Die Gründe für die Misere aber gehen tiefer. Ich gebe zu: Im watson-Tippspiel habe ich auf einen Erfolg von Schweden gesetzt. Es waren nicht miese Laune oder ein Bauchgefühl, die mich dazu verleitet haben. Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre habe ich den Schweizern einen Erfolg gegen den vermeintlich leichten Gegner nicht zugetraut.

Die Nati hat zu wenig Ernstkämpfe gegen starke Mannschaften bestritten. Nur in solchen Partien wächst man als Einheit und erwirbt sich die Wettkampfhärte, um an grossen Turnieren bestehen zu können. Einzelne Highlights wie der heroische Kampf gegen Argentinien an der WM 2014 genügen nicht.

Gegner dieses Kalibers waren in den letzten zehn Jahren Mangelware. Die Schweiz hat in den WM- und EM-Qualifikationen seit 2008 fast nur gegen gleichwertige und schwächere Teams gespielt. Sie hatte fast unverschämtes Losglück, bei dem man sich fragen muss, ob es sich nicht eher um Lospech gehandelt hat.

Coach Ottmar Hitzfeld, of Switzerland, third right, during the Euro 2012 group G qualification soccer match between Switzerland and Wales at the Liberty Stadium in Swansea, Friday, October 7, 2011. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Mit Ottmar Hitzfeld scheiterte die Schweiz in der Quali für die EM 2012. Den Ausschlag gab die Niederlage in Wales. Bild: KEYSTONE

Ein einziges Mal nur musste die Nationalmannschaft in dieser Zeit eine schwierige Quali bestehen, für die EM 2012 in Polen und der Ukraine. Sie spielte gegen England, Montenegro, Wales und Bulgarien und scheiterte prompt, trotz «Welttrainer» Ottmar Hitzfeld an der Seitenlinie. Die Regel aber waren Qualispiele gegen Andorra, Färöer, Lettland, Litauen oder Moldau.

Prekäres Selbstbewusstsein

Besonders krass war das Missverhältnis in der Qualifikation für die Russland-WM. In der Sechsergruppe genügte neben der Schweiz nur Portugal höheren Ansprüchen. Das ermöglichte der Nati eine beeindruckende Siegesserie. Sicher, auch gegen die «Kleinen» gewinnt man nicht im Schlafwagen. So gesehen hat die Schweiz Fortschritte gemacht.

Wenn man aber nur gegen «Fallobst» spielt und gewinnt, erwirbt man sich nicht die mentale und physische Härte, um auch grosse Gegner zu bodigen. Dafür entsteht vielleicht ein prekäres Selbstbewusstsein, das leicht in Arroganz umschlagen kann, wie im Match gegen Costa Rica. Während man im eigentlichen Härtetest des Achtelfinals neben den Schuhen steht.

Geschenkter Penalty

An Warnsignalen fehlte es nicht. Als es in Lissabon gegen Portugal um die direkte Qualifikation für Russland ging, war die Schweiz chancenlos. In der Barrage gegen das bescheidene Nordirland setzte sie sich dank einem geschenkten Penalty durch. Und an der WM selbst war sie nur in der zweiten Halbzeit gegen Serbien wirklich gut, dank den Emotionen der Albaner-Fraktion.

Belgian Eden Hazard, left, fights for the ball with Swiss forward Xherdan Shaqiri, right, during an international friendly test match between the national soccer teams Switzerland and Belgium, at the stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, May 28, 2016. Switzerland and Belgium national soccer teams prepare for the UEFA Euro 2016 that will take place from June 10 to July 10, 2016 in France. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Im Testspiel für die EM 2016 verlor die Schweiz gegen Belgien. Im Herbst kommt es zum Ernstkampf. Bild: KEYSTONE

Der Schlüssel für diese talentierte Truppe, um an einem grossen Turnier die ewige Hürde Achtelfinal zu überwinden, sind deshalb mehr Spiele gegen harte Gegner. Und tatsächlich zeichnet sich Besserung ab, dank der UEFA Nations League. Der Sinn dieses Wettbewerbs erschliesst sich mir noch immer nicht, ausser dass mindestens eine «kleine» Nation einen Startplatz an der Europameisterschaft 2020 erhalten soll.

Die Schweiz aber darf sich im Herbst auf Spiele gegen das belgische Starensemble und die zähen Isländer freuen. Genau solche Fights braucht sie, um eine echte Winnermentalität zu entwickeln und vielleicht schon 2020 ihren Achtelfinal-Fluch zu überwinden.

Eines allerdings lässt sich nicht ändern: Eine derart glänzende Chance wie in Russland, an einem grossen Turnier ganz weit zu kommen, wird die Schweiz vielleicht nie mehr bekommen.

Die 10 Schritte vom Fussball-Hasser zum Fussball-Fanatiker

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Fussball-WM 2018 in Russland

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Taskforce-Ökonom warnt: «Unser kulturell bedingter Sparreflex hat tödliche Folgen»

Die Ökonomen der Science-Taskforce sind sich einig: Grosszügige finanzielle Unterstützung ist jetzt angebracht und muss mit den Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus einher gehen. Der Bundesrat entscheidet am Mittwoch.

Mit Spannung erwarten viele die Bundesratssitzung von kommendem Mittwoch. Von Finanzminister Ueli Maurer wird erwartet, dass er dann Lockerungen der Härtefall-Regeln kommuniziert. Mitte Dezember entschied der Bundesrat, zur Abfederung der wirtschaftlichen Schäden das Härtefall-Programm für Unternehmen aufzustocken. Doch die beschlossene Regelung ist kompliziert und in vielen Kantonen hapert die Umsetzung. Betriebe, die dringend auf Hilfskredite angewiesen wären, werden abgewiesen oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel