DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's midfielder Granit Xhaka, center, reacts during the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Sweden and Switzerland at the Krestovski Stadium, in St. Petersburg, Russia, Tuesday, July 3, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Schweizer müssen ein bitteres Out gegen Schweden verkraften: Es ist eine weitere schmerzhafte Niederlage. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Die Schweiz und die Gewohnheit des Verlierens – wir packen es einfach nicht

Die Schweiz ist gescheitert – 0:1 im WM-Achtelfinal gegen Schweden. Weil die Nati in einem grossen Moment ihr Potential nicht ausschöpfen konnte. Wieder einmal. Und so bleibt nur das Gefühl, dass mehr möglich gewesen wäre.



Enttäuschung. Desillusion. Leere. 

Nach dem Spiel gegen Schweden bleibt uns Schweizern nicht viel mehr als die Frage nach dem Warum.

Warum hat man gegen diese Schweden verloren? Gegen diese, so muss man es sagen, schwache Mannschaft. Gegen ein Team, das mit seiner Qualität in einem WM-Viertelfinal eigentlich nichts verloren hat. Die Schweiz hat unter den besten Acht der WM allerdings noch weniger verloren. Die Torchancen der Nati konnte man heute an einer Hand abzählen. Die Schweiz ist verdient ausgeschieden.

Die Nati hat einmal mehr nicht die Leistung abrufen können, die es gebraucht hätte – und dennoch hätte es heute reichen können. Weil die Schweden nur durch ein sehr glückliches Tor zum Erfolg kamen. Der Ball hätte auch auf der anderen Seite reinfallen können. Aber die Schweizer dürfen solch ein Spiel nicht dem «Glück» überlassen. Mit ihrer Qualität müssten sie sich ein Chancenplus erarbeiten, welches zum Sieg reicht. Selbst wenn der Ball nicht für sie läuft. 

Swiss supporters react during the public viewing of the FIFA 2018 World Cup round of 16 soccer match between Switzerland and Sweden, in a fan zone in Vevey, Switzerland, Tuesday, July 3, 2018. (KEYSTONE/ Valentin Flauraud)

Die Schweizer Fans müssen wieder mal eine bittere Niederlage hinnehmen. Bild: KEYSTONE

Leider müssen wir einmal mehr realisieren, dass wir uns dessen gewohnt sind. Die Schweiz schafft es einfach nicht, in solch wichtigen Momenten als Sieger vom Feld zu gehen. Die grossen Erfolge im Mannschaftssport bleiben uns vergönnt. 

Dieses mal, ja das sollte unsere WM werden. Eine vergleichsweise einfache Tableau-Hälfte. Viele Favoriten sind bereits ausgeschieden. Es war die Chance des Jahrhunderts. Wir wollten mehr, als nur mit dem Viertelfinal-Einzug Historisches erreichen. Die Schweiz konnte und durfte von viel Grösserem träumen.

Mehr als ein Traum war es aber nicht. Die Schweiz hat eindrücklich bewiesen, dass sie kein Gigant ist. Noch nie war sie im Stande, grosse Chancen auf Erfolge auszunutzen. 

Swiss supporters react at a public viewing of the FIFA 2018 World Cup round of 16 soccer match between Switzerland and Sweden, in the fan zone

Leider ein gewohntes Bild – die Schweizer Fans müssen sich an den Kopf fassen.  Bild: KEYSTONE

Die Nati hat das gemacht, was wir befürchten mussten und nur zu gut kennen. Sie hat in einem grossen Moment nicht ihr Potential ausschöpfen können. Da war Angst, wo Mut sein sollte, Zögern, wo es Entschlossenheit gebraucht hätte. Wie damals 2006 in Köln gegen die Ukraine. In diesem verfluchten Penaltyschiessen.

Damals, als der Schweiz der Mut fehlte. Das Selbstverständnis, welches die «Grossen» haben. Die, von denen man dann sagt, sie seien Turniermannschaften. 2008 an der Heim-EM, 2010 in Südafrika, 2014 in der Verlängerung gegen Argentinien und vor zwei Jahren im Elfmeterschiessen gegen Polen. Immer war da das Gefühl, dass mehr möglich gewesen wäre.

Doch es bleibt dabei. Die Schweiz scheitert und der Konjunktiv hat danach Hochkonjunktur. Seit 2006 hat die Schweiz im Fussball eine Qualität erreicht, die zuvor niemals für möglich gehalten wurde. Die Nati ist so gut geworden, dass sie an den grossen Turnieren kein einziges Mal ausgeschieden ist, weil sie wirklich schwächer oder gar chancenlos war.

Und die Schweden? Die haben jetzt schon viel mehr geschafft, als eigentlich möglich wäre. Die Skandinavier haben in der Qualifikation bereits Holland und in den Playoffs Italien rausgeekelt. Nun war auch die Schweiz fällig. 

Aber die Schweden schafften es irgendwie, all diese scheinbar stärkeren Gegner zu zermürben. Weil sie den Dusel haben, solche Spiele zu gewinnen. Weil sie den Dusel erzwingen. Weil sie die Nerven haben, 90 Minuten konzentriert zu verteidigen. Die Schweden, sie sind eine mental bessere Version der Schweiz. 

Die Nati wollte heute vor allem eines: Nicht ausscheiden. Doch in der K.o.-Phase geht es nicht darum, nicht ausscheiden zu wollen, sondern unbedingt weiterkommen zu wollen. Die Schweiz, sie hat sportlich ein riesiges Verlierer-Gen entwickelt.

Sweden's midfielder Viktor Claesson, left, reconforted from left in red Switzerland's defender Johan Djourou, Switzerland's defender Ricardo Rodriguez and Switzerland's defender Manuel Akanji after loosing the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Sweden and Switzerland at the Krestovski Stadium, in St. Petersburg, Russia, Tuesday, July 3, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Viktor Claesson tröstet Johan Djourou. Bild: KEYSTONE

Lediglich im Einzelsport gibt es Ausnahmen. Roger Federer. Er wird auch diesen Sommer wieder die grosse Hoffnung sein, dass die Schweiz über einen wichtigen sportlichen Erfolg jubeln kann. 

Im Mannschaftssport fehlt weiterhin das Selbstverständnis, wichtige Spiele zu gewinnen. Und somit bleibt uns wieder nur die Enttäuschung. Die Desillusion. Die Leere.

Tränen der Fans – die Ausgeschiedenen

Unvergessene WM-Geschichten

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel