DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei Lugano und Davos laufen die Playoffs noch nicht nach Wunsch.
Bei Lugano und Davos laufen die Playoffs noch nicht nach Wunsch.Bild: keystone, watson
Analyse

Lugano und Davos bereits arg in Bedrängnis – das sind ihre grössten Problemzonen

Der HC Davos und Lugano stehen in ihren Playoff-Viertelfinalserien gegen Rapperswil, respektive Zug, schon mit 0:2 zurück. Das sind die Probleme.
28.03.2022, 15:54

Während die 2:0-Führung des EV Zug in der Viertelfinalserie gegen Lugano grundsätzlich nicht überraschend kommt, war zwischen den SCRJ Lakers und Davos eigentlich eine knappere Serie erwartet worden. In beiden Serien haben die zurückliegenden Mannschaften mit grundlegenden Problemen zu kämpfen.

Rapperswil – Davos

Zwei Spiele, zwei Niederlagen. Den Start in die Serie gegen die Lakers haben sich der HC Davos und Trainer Christian Wohlwend sicherlich anders vorgestellt. Wohlwend spricht im SRF-Interview an, was seiner Meinung nach die bislang grössten HCD-Mankos in diesen Playoffs sind: Effizienz und Goalie-Leistung.

Effizienz

Hier hat Wohlwend sicherlich recht. Es ist nicht so, dass der HCD gegen die Lakers nicht zu Chancen käme. Gerade im zweiten Spiel haben die Bündner das Geschehen über weite Strecken dominiert. Doch sie schaffen es nicht, die Chancen auch in Tore umzuwandeln. Entweder sie scheitern am bislang überragend aufspielenden Melvin Nyffeler im Rapperswiler Tor, oder sie scheitern an sich selbst. Das 3:1 für die Lakers im gestrigen Spiel zeigt dies exemplarisch: Enzo Corvi schiesst aus dem Slot neben das Tor und im direkten Gegenzug erhöht Gian-Marco Wetter für Rapperswil.

Insgesamt häuft der HCD gestern Torchancen für rund 3 Expected Goals an, steht am Ende aber nur mit einem echten Tor da.

Goalie-Leistung

Ist es unfair, den Goalie nach nur zwei Playoff-Spielen zu kritisieren? Vielleicht. Aber die Messlatte bei Sandro Aeschlimann ist nach einer herausragenden Qualifikation einfach enorm hoch und bislang wird er den Erwartungen nicht gerecht. Über beide Spiele zusammengerechnet hat der HCD-Goalie nun schon 3,21 Tore mehr kassiert, als aufgrund der von Davos zugelassenen Chancen zu erwarten gewesen wäre.

Sandro Aeschlimann verschätzt sich beim Konter von Gian-Marco Wetter. Einen Augenblick später steht es 3:1 für die Lakers.
Sandro Aeschlimann verschätzt sich beim Konter von Gian-Marco Wetter. Einen Augenblick später steht es 3:1 für die Lakers.Bild: keystone

Ein Aeschlimann in Regular-Season-Form würde dem HCD eine mögliche Wende natürlich erleichtern. Doch es gibt auch noch andere Problemzonen.

Import-Baisse

Schwache Imports? Das mag auf den ersten Moment etwas komisch klingen, hat doch Mathias Bromé mit einem Tor und einem Assist am Freitag dafür gesorgt, dass das Spiel in Rapperswil am Ende noch einmal richtig spannend wurde. Dennoch funktioniert die Linie um Bromé, Matej Stransky und Dennis Rasmussen noch nicht, wie sie das sollte.

Das Ausländer-Trio ist Davos' nominell stärkste Linie und sollte die Lakers in deren Zone einschnüren. Dennoch hat der Stürmerblock bislang in beiden Spielen mehr gegnerische Chancen zugelassen, als er selbst kreiert hat. Das spricht natürlich auch für die gute Verteidigungsarbeit, die die Lakers leisten.

Ausgehebeltes Umschaltspiel

Die grosse Stärke von Davos sind sogenannte «Off the Rush»-Angriffe. Das bedeutet, dass der Abschluss spätestens fünf Sekunden nach dem Betreten der offensiven Zone kommt. Der HCD hat einen grossen Teil seiner Tore in der Regular Season nach solchen schnellen Gegenstössen geschossen.

So sieht es meistens aus, wenn Davos versucht die Lakers-Zone zu betreten:

Ein Beispiel vom Freitag. Die Lakers (in rot) machen zu.
Ein Beispiel vom Freitag. Die Lakers (in rot) machen zu.Bild: screenshot mysports
Ein Beispiel vom Sonntag. Die Lakers (in weiss) machen zu.
Ein Beispiel vom Sonntag. Die Lakers (in weiss) machen zu.Bild: screenshot mysports

Doch genau das lassen die Lakers praktisch nicht zu. Die St.Galler spielen ihre Variante einer Neutral-Zone-Trap. Das heisst, sie stellen bei HCD-Angriffen die neutrale Zone in der Mitte so zu, dass Davos nicht viel anderes übrig bleibt, als den deutlich weniger gefährlichen Weg über die Aussenbahnen zu nehmen. In beiden Spielen zusammen hat Rapperswil gemäss dem Tracking von nlicedata.com doppelt so viele Rush-Chancen produziert wie Davos (12 gegenüber 6).

Zug – Lugano

Obwohl eigentlich die Ausgangslage in dieser Serie auf dem Papier deutlich klarer war, haben viele Experten erwartet, dass Lugano dem Qualifikationssieger aus Zug ein Bein stellen kann. Doch nach zwei Spielen sieht es so aus, als können die Zentralschweizer relativ locker durchmarschieren – das sind die Gründe.

Leonardo Genoni

Dass Lugano das erste Spiel der Serie in Zug nicht gewinnt, liegt einzig und allein an einem Spieler: Leonardo Genoni. Der EVZ-Goalie steht zum Playoff-Auftakt Kopf und rettet seine Mannschaft trotz deutlicher Feldüberlegenheit Luganos in die Verlängerung, wo Zug dann doch noch gewinnt. Dabei lässt der 34-Jährige satte zwei Tore weniger zu, als aufgrund der Chancen zu erwarten gewesen wären. Entsprechend liegt Luganos Schusseffizienz in den zwei Playoff-Spielen nur bei 3,9 Prozent gegenüber 8,5 Prozent in der Regular Season.

Leonardo Genoni lässt Lugano verzweifeln.
Leonardo Genoni lässt Lugano verzweifeln.Bild: keystone

Im zweiten Spiel reicht dann auch ein gewöhnlicher Leonardo, weil einerseits Lugano nicht mehr zu so vielen Chancen kommt und weil andererseits der Tessiner Goalie Niklas Schlegel einen schwachen Abend einzieht.

Disziplin

Der HC Lugano hat im zweiten Spiel auch etwas die Nerven verloren. Insbesondere die Provokationen von Zugs Jérôme Bachofner trugen Früchte und sorgten dafür, dass immer wieder Luganesi auf der Strafbank Platz nahmen. Und gerade in Unterzahl ist Lugano verwundbar: 16 Mal mussten die Tessiner in der Serie gegen Zug schon mit mindestens einem Mann weniger antreten, fünf Mal zappelte der Puck danach auch im Netz.

Anspielschwäche

Normalerweise würde ich einem Bully nicht besonders viel Wichtigkeit zuschrieben – ausser es geht in die Special Teams. Und dort zieht Lugano in dieser Serie ganz klar den Kürzeren. Das war schon im ersten Spiel so, im zweiten wurde es aber noch extremer. In der eigenen Zone gewannen die Tessiner am Sonntag von 28 Anspielen nur deren neun.

Noch extremer war die Angelegenheit in Unterzahl: Von zehn Bullys konnte die Mannschaft von Chris McSorley nur eines für sich entscheiden. Das erlaubt es dem Gegner aus Zug sogleich, sich in der Zone zu installieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

1 / 21
Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maylander
28.03.2022 16:07registriert September 2018
Wohlwend hat nichts gelernt und macht schon den zweiten Goalie kaputt.
859
Melden
Zum Kommentar
avatar
HomeOfficer
28.03.2022 19:38registriert Februar 2022
Die grösste Problemzone beim HCD ist und bleibt Wohlwend.Sobald es wirklich um etwas geht,versagt er und sein System. Leider findet er immer wieder ausreden um von sich abzulenken.
433
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vada- gua
28.03.2022 17:24registriert April 2017
Wohlwend sucht die Schuld wieder x bei den anderen.🥴 Sorry, mit dem gwünsch kai Blumatopf!
312
Melden
Zum Kommentar
17
Nico Hischier – Captain und Millionär und ohne Allüren
Nico Hischier ist der Posterboy der neuen Hockeygeneration und jüngster Captain unseres WM-Teams. Nun war er auch der Leitwolf beim 6:3 gegen Weltmeister Kanada.

Die Neuigkeit hat Nico Hischier während eines Nachtessens in New Jersey mit Nationaltrainer Patrick Fischer erfahren: Dass er das WM-Team in Finnland als Captain führen wird. Sofern Roman Josi nicht dabei sein kann. Ob beim Dessert oder zwischen Vorspeise und Hauptgang wisse er nicht mehr. Aber es habe ihn sehr gefreut. «Das Angebot kam schon ein wenig überraschend. Dass ich das Amt ausführen kann, wusste ich. Nach zwei Jahren Captain in New Jersey weiss ich schon, um was es geht.»

Zur Story