Sport
Analyse

Pre-Playoffs: Gottéron steht wegen der Chancenauswertung vor dem Aus

Gotterons Raphael Diaz, Gotterons Julien Sprunger, und Gotterons Killian Mottet, reagiert nach der Niederlage 1-2, beim Eishockey Pre Playoff, Spiel 1, der National League zwischen dem HC Fribourg Got ...
Fribourg-Gottéron ist noch eine Niederlage vom Saisonende entfernt.Bild: keystone
Analyse

Gottéron braucht eine Lösung für sein altes Problem – oder ein Reisebüro

Fribourg-Gottéron steht in den Pre-Playoffs gegen Lugano bereits vor dem Aus. Das Team von Christian Dubé kämpft mit einer Abschluss-Schwäche.
08.03.2023, 10:4008.03.2023, 13:17
Mehr «Sport»

Es sind keine lustigen Wochen für die Spieler und Fans von Fribourg-Gottéron. Die «Drachen» haben im Saison-Endspurt die direkte Playoff-Qualifikation verspielt, weil sie sich noch vom EV Zug überholen liessen. Und nun droht nach der 1:2-Niederlage im ersten Spiel der Pre-Playoff-Serie gegen Lugano bereits das frühe Saisonende.

Sollte Gottéron auch das zweite Spiel in Lugano verlieren, brauchen sie keine Schlittschuhe und Stöcke mehr, sondern ein Reisebüro, das ihnen die Ferien bucht. Das kommt umso überraschender, weil Fribourg eigentlich die ganze Saison gutes Eishockey zeigt.

Seit Christian Dubé neben dem Amt als Sportchef auch noch jenes als Trainer ausübt, sind die «Drachen» eines der besten Defensivteams der Liga. Auch gestern gegen Lugano schafften es Dubés Spieler, die Chancen des Gegners zu limitieren. Bei 5-gegen-5-Eishockey kam Lugano nur auf knapp mehr als ein Expected Goal.

Expected Goals bei 5-gegen-5-Eishockey im 1. Pre-Playoff-Spiel Fribourg-Gottéron gegen Lugano.
Der Expected-Goal-Breakdown bei 5-gegen-5.Bild: screenshot 49ing

Und auch offensiv wären die Freiburger eigentlich stark. Keine Mannschaft produzierte in der National League während der Regular Season mehr Chancen bei 5-gegen-5. Auch gestern dominierten sie Lugano über das ganze Spielgeschehen.

Gottéron hatte gestern über 60 Minuten deutlich mehr vom Spiel als Lugano.
Gottéron hatte gestern über 60 Minuten deutlich mehr vom Spiel als Lugano.Bild: screenshot 49ing

Da Gottéron trotzdem in den Pre-Playoffs gelandet ist und auch gestern verlor, läuft aber offensichtlich etwas schief im Spiel der Drachen. Wenn ein Team trotz guter Kennzahlen verliert, ist das in der Regel auf zwei Faktoren zurückzuführen: Entweder die Torhüter versagen oder die vielen Chancen werden nicht genutzt. Oder natürlich beides.

Reto Berra war gestern nicht das Problem bei Fribourg. Der Torhüter zeigte gerade im ersten Drittel, als Lugano den besseren Start erwischte, einige starke Paraden und sorgte so dafür, dass Lugano unter anderem in den fünf Minuten Powerplay im ersten Drittel nicht davonzog.

Gottéron vergibt vier gute Chancen:

Video: extern / rest/mysports

Gottérons Problem war gestern die Chancenauswertung. Immer wieder tauchten die Drachen gefährlich vor Lugano-Goalie Mikko Koskinen auf. Immer wieder scheiterten sie am Finnen. Es ist ein Problem, das die Drachen schon durch die ganze Saison immer wieder begleitet – insbesondere im Endspurt der Saison.

Im wichtigen Direktduell gegen Zug drei Runden vor Schluss erspielte sich Fribourg Chancen für fast vier Tore, schoss aber nur deren zwei. Ein Spiel vorher gegen die Lakers waren es 3,6 Expected Goals, aber nur zwei tatsächliche Treffer.

Christian Dubé muss für Donnerstag in Lugano dringend eine Lösung finden, wie er dieses Problem beheben kann. Ansonsten fliegen die Drachen tatsächlich schon in die Ferien. Eine schwierige Aufgabe, zumal Topskorer David Desharnais nach seinem gestrigen Restausschluss aufgrund eines Stockschlags eine Sperre droht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
1 / 26
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
Marco Velo: 3 x italienischer Meister im Zeitfahren.
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kanadisches Junioren-Eishockeyspiel eskaliert in riesiger Massenschlägerei
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maylander
08.03.2023 11:21registriert September 2018
Das Problem ist bei Fribourg eher die Formkurve.
Einen komfortablen Vorsprung auf die Preplayoffs hat nach noch hergegeben. Nun muss man gegen einen HCL spielen der die Preplayoffs dank einem guten Endspurt geschafft hat.
Kann Fribourg das Momentum noch drehen?
295
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pacha Mama
08.03.2023 13:00registriert Dezember 2018
Das gestrige Spiel war wie eine Zusammenfassung der ganzen Saison. Und wie es bei Gottéron halt schon immer war: Wenns drauf ankommt verliert man. In der Quali haben sie Lugano 4 x geschlagen🤷‍♂️
241
Melden
Zum Kommentar
avatar
James R
08.03.2023 12:10registriert Februar 2014
Ich sehe schon den Artikel vom Eismeister über das "welsche Hockeyproblem" wenn Servette auch frühzeitig ausscheiden sollte (was nicht unrealistisch ist).
232
Melden
Zum Kommentar
50
Mbappé und seine Maske – er ist nicht der erste Fussball-Zorro
Der französische Stürmer brach sich am Montag gegen Österreich die Nase und muss in den nächsten Spielen eine Maske tragen. Vor ihm waren schon andere Fussballstars an der Reihe.

Der Sieg Frankreichs gegen Österreich (1:0) am Montagabend bei der EM hinterliess Spuren in den Reihen der Tricolore: Kylian Mbappé brach sich bei einem Kontakt in der Schlussphase des Spiels die Nase.

Zur Story