DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Müller hat es derzeit nicht einfach beim FC Bayern.
Thomas Müller hat es derzeit nicht einfach beim FC Bayern.
Bild: EPA
Analyse

Kovac erniedrigt Müller und degradiert Martinez – warum das für Bayern gefährlich ist

08.10.2019, 08:2208.10.2019, 10:48

Nach «Oans, zwoa, g'suffa» war den Profis des FC Bayern am Sonntag auf dem Oktoberfest nicht zumute – Katerstimmung gab es trotzdem. Nach dem fulminanten 7:2-Sieg gegen Tottenham in der Champions League, gab es eine bittere 1:2-Niederlage gegen die TSG Hoffenheim. Einen Tag danach lächelten die Bayern-Stars zwar brav mit Mass in Lederhose, Trachtenhemd und Janker vor dem legendären Käferzelt auf der Wiesn. Doch hinter der idyllischen Fassade bröckelt es.

Ein gut gelaunter Thomas Müller am Oktoberfest.
Ein gut gelaunter Thomas Müller am Oktoberfest.
Bild: EPA

Besonders zwei Spieler sind derzeit richtig gefrustet: Die ehemaligen Stammkräfte Thomas Müller und Javi Martinez sitzen derzeit nur auf der Bank.

Thomas Müller nur noch Notlösung

Publikumsliebling Müller sass gegen Hoffenheim zum fünften Mal in Folge nur auf der Bank. Erst in der 60. Spielminute bei 0:1-Rückstand schickte Bayern-Trainer Niko Kovac den Offensivspieler auf den Platz. Zwar bereitete Müller den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer durch Robert Lewandowski vor, doch trotzdem verschwand der 30-Jährige keine 20 Minuten nach Abpfiff aus dem Stadion und teilte der wartenden Presse nur mit: «Nothing to say, wie die Engländer sagen.»

Vor dem Spiel hatte Niko Kovac mit einem Nebensatz indirekt verraten, in welcher Rolle er den ehemaligen Heilsbringer Müller sieht: «Wenn Not am Mann sein sollte, wird er mit Sicherheit auch seine Minuten bekommen», sagte der Bayern-Trainer zu Sky. Heisst: An Gnabry, Coutinho, Coman und natürlich Goalgetter Lewandowski gibt es für Notlösung Mülller kein Vorbeikommen. Für den Weltmeister und Bayern-Helden nicht weniger als eine Erniedrigung.

Bei Kingsley Coman läuft es nach Mass.
Bei Kingsley Coman läuft es nach Mass.
Bild: EPA

Müller lebte schon immer davon, dass ein Trainer auf ihn und seine ganz speziellen Fähigkeiten stehen muss: Er ist nicht schneller, nicht athletischer und auch nicht dribbelstärker, als andere Spieler auf seiner Position, sondern besticht vor allem durch seine Fähigkeiten richtig zu stehen und Räume für seine Mitspieler aufzureissen. Die Flügelspieler Gnabry und Coman sind flotter auf den Aussen als Müller, der vor allem für seine Raumdeuter-Fähigkeiten von ehemaligen Bayern-Trainern geschätzt wurde. Bei Königstransfer Coutinho in der Mitte verspricht sich Kovac wohl mehr Zauber-Momente, die den Unterschied ausmachen können, als beim Ur-Bayer. Ein Spiel mit beiden Stars in der offensiven Mitte auf der Acht und der Zehn hatte Kovac schon als zu risikoreich beschrieben.

Javi Martinez spielt keine Rolle mehr

Ein anderer Spieler, der in die gleiche Kategorie fällt, ist Javi Martinez. Der Spanier, der seit 2012 für den FC Bayern spielt und auf der unantastbaren Sechs mit Bastian Schweinsteiger den Champions-League-Titel 2013 erringen konnte, stand in keinem Bundesliga-Spiel in der Startelf und kam auf lediglich drei Einwechslungen. Gegen Hoffenheim sass er 90 Minuten auf der Bank und es machten Fotos die Runde, auf denen er vor dem Spiel gegen die TSG niedergeschlagen und verzweifelt aussah.

Zwar widersprach Co-Trainer Hansi Flick der These, dass der Spanier geweint haben soll, doch natürlich sei der 31-Jährige nicht glücklich mit seiner Situation: «Dass ein Spieler nicht zufrieden sein kann, wenn er nicht spielt, ist klar. Jeder Profi hat den Anspruch zu spielen», so Flick gegenüber «Spox». Und dieser Anspruch ist das Problem.

Ob Tränen oder nicht: Die Unzufriedenheit von Martinez und Müller könnte für Niko Kovac und den FC Bayern schnell zum Problem werden – wenn sie es nicht schon ist.

Kovac setzt nicht mehr auf Rotation

Klar ist: Kovac ist für die Unzufriedenheit der Spieler mitverantwortlich. Der Bayern-Coach hatte vergangene Hinrunde noch viel rotieren lassen, legte sich in dieser Spielzeit jedoch schon ziemlich früh auf seine erste Elf fest und lässt fast immer die gleichen Spieler von Anfang an ran.

Thomas Müller kommt derzeit nicht an Neuzugang Coutinho sowie an den Flügelspielern Coman und Gnabry vorbei, Martinez konnte sich noch nicht als Alternative für Tolisso oder Thiago im defensiven Mittelfeld anbieten.

Coutinho auch auf der «Wiesn» ganz cool.
Coutinho auch auf der «Wiesn» ganz cool.
Bild: EPA

Die Linie von Kovac war vor nicht allzu langer Zeit eine andere. Vor fast genau einem Jahr, die Bayern befanden sich in einer kleinen Krise, verteidigte er seine ständige Rotation vehement. «Schauen Sie sich doch mal die anderen Mannschaften an, die international spielen – alle rotieren. Es geht einfach nicht, jeden dritten Tag drei, vier, fünf, sechs Wochen hintereinander zu spielen. Das geht nicht!», sagte Kovac und fügte den vielsagenden Satz hinzu: «Und wenn mir da jemand was anderes erzählen will, dann versteht er den Job des Fussballers nicht.»

Zwar liess Kovac im Laufe der vergangenen Saison dann irgendwann weniger rotieren und die Ergebnisse wurden besser, doch seine Worte wirken ein Jahr später wie eine Warnung an ihn selbst. Denn: Schon wieder legt er sich auf eine Linie fest – und diese Marschroute von Kovac ist gefährlich.

Müller und Martinez zunehmend frustriert

Die Saison in drei verschiedenen Wettbewerben ist lang und jeder Spieler wird gebraucht. Die Aufgabe eines Trainer ist es, die Spieler so einzusetzen, dass immer die bestmögliche Elf auf dem Platz steht. Dafür muss er die ehrgeizigen Profis bei Laune halten und sie mit Einsätzen belohnen. Kovac riskiert jedoch schon zu Anfang der Saison miese Stimmung in der Mannschaft. Statt hungriger Ersatzspieler, die sich für die Startelf anbieten wollen, entwickeln sich seine Bankdrücker immer mehr zu schlecht gelaunten Miesepetern. Das drückt auch die Stimmung im ganzen Team.

Dass die verwöhnten Bayern-Fans nun auch noch nach Niederlagen nach ihren Publikumslieblingen Martinez und Müller rufen, sorgt für noch mehr Unruhe und könnte für den nicht unumstrittenen Kovac noch nach hinten losgehen.

Niko Kovac mit Sportchef Hasan Salihamidzic.
Niko Kovac mit Sportchef Hasan Salihamidzic.
Bild: EPA

Doch nicht nur die Fans, sondern auch einige Experten schlagen Alarm. Reinhold Beckmann sagte im «Sport 1»-Doppelpass über Thomas Müller: «Er ist keiner, der meckert und er hat eine grosse Solidarität gegenüber den Bayern. Aber man muss aufpassen, solche Spieler nicht zu verlieren. Das scheint die grösste Aufgabe von Kovac zu sein, nämlich alle abzuholen.»

Gegen Hoffenheim wirkten die noch gegen Tottenham so gross aufspielenden Stammspieler müde, die ausgeruhten Ersatzspieler durften sich jedoch nicht wirklich beweisen. Die Aussagen von Kovac im Fall Müller taten ihr übriges. Damit die Mass Bier am Ende der Saison besser als auf dem Oktoberfest schmeckt, sollte Kovac seinen Umgang mit den Edelreservisten überdenken.

(bn/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

1 / 31
Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Murat Yakin trifft per Freistoss mitten ins Ajax-Herz

25. September 1996: Bei GC fehlt Kubilay Türkyilmaz verletzt, Ajax Amsterdam drückt und Pascal Zuberbühler kann gerade noch die Null halten. Alles spricht für einen Favoritensieg. Doch dann kommt dieser eine Moment. Dieser eine Moment, in dem Murat Yakin beim Freistoss alles richtig macht.

Es ist Mittwochabend, ein kühler Septembertag neigt sich dem Ende zu. Die Grasshoppers sind ausgezeichnet in die Champions League gestartet und belegen nach dem 3:0-Heimsieg gegen die Glasgow Rangers den ersten Rang der Gruppe A. An jenem Abend wartet jedoch ein ganz anderes Kaliber auf die Truppe von Christian Gross. In der nigelnagelneuen Amsterdam-Arena geht es im zweiten Gruppenspiel gegen Ajax Amsterdam.

Jenes Ajax Amsterdam, welches in den vergangenen beiden Jahren jeweils im …

Artikel lesen
Link zum Artikel