bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Sport
Analyse

Diese Statistiken und Fakten zur Super-League-Hinrunde musst du kennen

Ilija Borenovic, left, coach of FC Lausanne-Sport,and Alain Geiger, right, coach of Servette FC, react, during the Super League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and FC Lausanne-S ...
Ja, was willst du machen? Die Hinrunde der Super League ist durch, ob wir das wollen oder nicht.Bild: keystone
Analyse

Diese Statistiken, Rekorde und Fakten zur Super-League-Hinrunde solltest du kennen

20.12.2021, 19:5721.12.2021, 16:34
Mehr «Sport»

Die Tabelle

Der FC Zürich ist Wintermeister. Mit satten 7 Punkten Vorsprung auf den FC Basel und 8 Zählern mehr als die Young Boys haben sich die Zürcher überraschend und ziemlich deutlich die Halbzeit-Führung geholt. Zuletzt wurde in der Saison 2012/13 der Wintermeister (GC) nicht auch Schweizer Meister.

Wintermeister, die nicht Meister wurden
Saison 2005/06
Klub: FC Basel
Vorsprung: 8 Punkte
Meister: FC Zürich
Rückstand Wintermeister Ende Saison: 0 Punkte

Saison 2009/10

Klub: Young Boys
Vorsprung: 7 Punkte
Meister: FC Basel
Rückstand Wintermeister Ende Saison: 3 Punkte

Saison 2010/11
Klub: FC Luzern
Vorsprung: 1 Punkte
Meister: FC Basel
Rückstand Wintermeister Ende Saison: 25 Punkte

Saison 2012/13
Klub: Grasshoppers
Vorsprung: 4 Punkte
Meister: FC Basel
Rückstand Wintermeister Ende Saison: 3 Punkte

Am anderen Ende der Tabelle liegen der FC Luzern mit 11 und Lausanne-Sport mit 12 Punkten. Auch der FC. St.Gallen hat mit seinen 16 Zählern noch Abstiegssorgen.

Was fiel sonst noch auf in der abgelaufenen Hinrunde? Wir haben die wichtigsten Statistiken, Daten und Fakten gesammelt.

Die Daten stammen von der Swiss Football League, fbref.com und transfermarkt.ch.

Der Ballbesitz

Wintermeister Zürich legt offenbar keinen grossen Wert darauf, den Ball möglichst oft in den eigenen Reihen zu haben. Die Zürcher kommen auf einen Ballbesitz von bloss 46,3 Prozent. Die beiden Verfolger YB (58,6 Prozent) und Basel (55,3 Prozent) haben deutlich mehr vom Spiel.

daten: fbref.com/grafik watson

Überraschend ist auch, dass Schlusslicht Luzern den Ball ziemlich genau zur Hälfte der Spielzeit in den eigenen Reihen hat, damit aber offenbar herzlich wenig anzufangen weiss. Die Innerschweizer waren defensiv einfach zu anfällig, um das offensive Spielkonzept von Ex-Trainer Fabio Celestini erfolgreich umzusetzen.

Die Torhüter

Der FC Zürich liegt auch dank der starken Leistungen von Torhüter Yanick Brecher an der Tabellenspitze. Der Keeper hielt über 70 Prozent der Schüsse, die auf sein Tor gekommen sind.

Obenaus schwingt allerdings der FC Basel dank Heinz Lindner. Der Basler Schlussmann hielt 78,9 Prozent der Schüsse auf sein Tor, dazu hat der FCB noch vor YB die wenigstens Gegentore erhalten. Auch Lugano überzeugt mit wenigen Gegentoren aus verhältnismässig vielen Schüssen auf das eigene Tor.

daten: fbref.com/grafik watson

Die Young Boys lassen zwar wenige Chancen zu, oftmals fällt der Ball dann aber rein. Auch bei Sion und dem FC St.Gallen braucht der Gegner vergleichsweise wenig Chancen, um ein Tor zu erzielen.

Die Abschlüsse

Die ersten drei Mannschaften in der Tabelle sind auch diejenigen mit den meisten Schüssen. Deutlich oben aus schwingen die Young Boys (368), die auch am meisten Schüsse auf das Tor (133) bringen.

Der FC Zürich besticht durch seine Effizienz und braucht am wenigsten Chancen (0,13 Tore pro Schuss) für einen Treffer. Doppelt so viele Schüsse für ein Tor brauchen Lausanne (0,06), St.Gallen (0,07) und Luzern (0,07).

daten: fbref.com/grafik watson

Die Torjäger

Basels heiss begehrter Torjäger Arthur Cabral führt die Torschützenliste mit 14 Toren aus 18 Spielen an. Der Brasilianer kommt in dieser Saison wettbewerbsübergreifend auf 27 Tore in 31 Spielen.

In der Super League hat Cabral 14 der 38 Basler Tore erzielt und damit einen Toranteil von 36,8 Prozent. In dieser Sparte auf Rang 2 liegt der St.Galler Elie Youan mit 6 von 22 Toren und damit einem Anteil von 27,3 Prozent.

epa09632803 Basel's Arthur Cabral (R) celebrates with teammate Dan Ndoye (L) after scoring the 3-0 lead during the UEFA Europa Conference League group H soccer match between FC Basel 1893 and Qar ...
Können die Basler ihren Torjäger halten? Bild: keystone

In der Torschützeliste hinter Cabral sind Zürichs Goalgetter Assan Ceesay und YBs Jordan Siebatcheu mit 11 Toren klassiert. Eindrücklich ist bisher auch Kaly Sène von GC, der in 12 Spielen 8 Tore erzielte.

Der beste Torschütze in fremden Stadien ist YBs Jordan Siebatcheu, der 9 seiner 11 Tore auswärts erzielt hat. Das Gegenteil ist bei Assan Ceesay der Fall. Der FCZ-Angreifer hat 10 seiner 11 Tore im heimischen Letzigrund erzielt.

Die Vorlagengeber

Servettes Miroslav Stevanovic ist der mit Abstand beste Vorlagengeber der Liga. Der Mittelfeldspieler kommt in 17 Spielen auf unglaubliche 15 Assists, was einer Quote von 0,88 Vorlagen pro Spiel entspricht.

Le milieu genevois Miroslav Stevanovic, droite, celebre son but aux cotes de le defenseur genevois Moussa Diallo, gauche, lors de la rencontre de football de Super League entre le Servette FC, SFC, et ...
Miroslav Stevanovic (rechts) jubelt gerne über die Tore seiner Mitspieler.Bild: keystone

Wie beeindruckend die 15 Vorlagen von Stevanovic sind, zeigt ein Blick auf seine Verfolger: Nicolas Moumi Ngamaleu (YB) und Adrian Guerrero (FCZ) kommen auf je 7 Vorlagen und damit zusammen auf weniger als Stevanovic alleine.

Auf eine hervorragende Assist-Quote von 0,75 kommt Basels Edon Zhegrova, der in bloss 8 Spielen 6 Tore vorbereitet und zwei weitere selbst erzielt hat. Zhegrova, der in der Hinrunde mit diversen Verletzungen zu kämpfen hatte, kommt damit alle 61 Minuten auf eine Torbeteiligung.

Basels Edon Zhegrova, links, im Kampf um den Ball gegen Lausannes Anel Husic, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Lausanne-Sport im Stadion S ...
Wenn er fit ist, ist Edon Zhegrova kaum zu stoppen.Bild: keystone

In der Skorerliste (Tore und Assists) führt Stevanovic mit 19 Punkten (4 Tore, 15 Assists) vor Cabral (18 Punkte, 14 Tore, 4 Assists) und Assan Ceesay (17 Punkte,11 Tore, 6 Assists).

Die Aggressiven

Teams

Das aggressivste Team der Liga ist deutlich Lausanne-Sport mit 62 Gelben Karten. Dazu kommen drei Rote Karten. Noch häufiger in Unterzahl agiert der FC St.Gallen, für den es bisher insgesamt fünf Platzverweise gab.

Deutlich am fairsten ist der FC Sion, der bloss 29 Verwarnungen einsteckte. Als einziges Team ohne Platzverweis beendet der FC Lugano die Hinrunde.

Lugano's player Micahel Facchinetti, left, fights for the ball with Sion's player David Wesley, right, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Sion, at the Cornaredo stadiu ...
Duell zweier fairer Teams: Lugano kam ohne Platzverweis durch die Hinrunde, Sion mit den wenigsten Karten.Bild: keystone

Die Spieler

Der einzige Spieler mit zwei Platzverweisen in der Hinrunde war Christopher Martins von den Young Boys. Der 24-jährige Mittelfeldspieler wurde zweimal mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen.

Die meisten Gelben Karten sahen Lukas Görtler vom FCSG und Olivier Custodio von Lugano, die acht mal verwarnt wurden.

  • 8 Gelbe Karten
    Lukas Görtler, St.Gallen
    Olivier Custodio, Lugano​
  • 7 Gelbe Karten
    Anel Husic, Lausanne
    Filip Ugrinic, Luzern
  • 6 Gelbe Karten
    Assan Ceesay, Zürich
    Fabio Daprelà, Lugano
    Kreshnik Hajrizi, Lugano
    Mirlind Kryeziu, Zürich
    Toichi Suzuki, Lausanne
    Vincent Sasso, Servette

Fakten für den Stammtisch

Die erfolgreichsten Nationen

Wenig überraschend stellt die Schweiz die häufigsten Torschützen. Dahinter folgen Frankreich und Brasilien.

  1. Schweiz 94
  2. Frankreich 33
  3. Brasilien 22

Die erfolgreichsten Einwechselspieler

Einziger Spieler der Super-League-Hinrunde mit drei Jokertoren war Wilfried Kanga, der drei seiner acht Saisontore als Einwechselspieler erzielte. Beeindruckend sind auch die Joker-Qualitäten des 37-jährigen Guillaume Hoarau, der dreimal eingewechselt wurde und dabei zweimal traf.

YBs Wilfried Kanga im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Sion, am Sonntag 12. Dezember 2021 im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Wilfried Kanga, der beste Joker der Hinrunde.Bild: keystone
  1. Wilfried Kanga, Young Boys
    8 Einwechslungen, 3 Joker-Tore
  2. Wilfried Gnonto, FC Zürich
    15 Einwechslungen, 2 Joker-Tore
    Guillaume Hoarau, FC Sion
    3 Einwechslungen, 2 Joker-Tore
    Zeki Amdouni, Lausanne-Sport
    5 Einwechslungen, 2 Joker-Tore
    Nikola Cumic, Luzern
    6 Einwechslungen, 2 Joker-Tore

Die Gamewinner:

Tore, die sich als entscheidende der Partie herausstellen, nennt man Game-Winning-Goals. Am meisten dieser Gamewinner erzielte in der Hinrunde Zürichs Assan Ceesay.

  1. Assan Ceesay, FC Zürich
    4 Gamewinner
  2. Kaly Sène, Grasshoppers
    3 Gamewinner
    Grejohn Kyei, Servette FC
    3 Gamewinner
    Reto Ziegler, FC Lugano
    3 Gamewinner

Die erfolgreichsten Duos:

Zwei Kombinationen funktionierten in der Hinrunde besonders gut. Es war dies beim FC Zürich die Kombination von Antonio Marchesano (Assist) und Assan Ceesay (Tor), die viermal klappte.

FC Zuerichs Antonio Marchesano, rechts, jubelt mit Assan Ceesay nach seinem Tor zum 4.2 gegen den FC Sions, beim Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Sion im Letzigrund St ...
Verstehen sich blendend: Assan Ceesay und Antonio Marchesano.Bild: keystone

Jung und Alt

Der jüngste eingesetzte Spieler in der Hinrunde heisst Alessio Besio und spielt beim FC St.Gallen. Der Stürmer spielte am 24. Juli beim 2:1-Sieg gegen Lausanne im Alter von 17 Jahren und vier Monaten. Sein Debüt gab er bereits am letzten Spieltag der Vorsaison – und traf damals übrigens gegen Servette.

St. Gallens Alessio Besio nach einer verpassten Chance im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Sion, am Samstag, 21. August 2021, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gia ...
St.Gallens Youngster Alessio Besio.Bild: keystone

Über 20 Jahre älter als Alessio Besio ist Mijat Maric. Der Innenverteidiger vom FC Lugano war bei der 0:5-Klatsche gegen YB am vergangenen Wochenende 37 Jahre, 7 Monate und 19 Tage alt.

Die Dauerbrenner

Die vier Torhüter Lawrence Ati Zigi (FCSG), Heinz Lindner
(Basel), Yanick Brecher (FCZ) und André Moreira (GC) absolvierten alle möglichen Minuten. Feldspieler mit der höchsten Einsatzzeit ist Basel-Verteidiger Andy Pelmard, der gerade mal 26 Spielminuten verpasste. Bloss Fünf Minuten weniger lang auf dem Platz stand Luganos Jonathan Sabbatini.

Luzerns Nikola Cumic links, im Kampf um den Ball gegen Basels Andy Pelmard, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern im Stadion St. Jakob-P ...
Neuzugang Andy Pelmard war beim FC Basel immer gesetzt. Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1 / 32
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
1989/90: Ivan Zamorano, FC St.Gallen, 23 Tore.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wenn im Büro nur noch die EM regiert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ziasper
20.12.2021 21:35registriert September 2017
Schade, es werden wieder mal nur die Leistungen der Offensivspieler herausgehoben. Sehr schwach leider.
316
Melden
Zum Kommentar
4
«Es reisst mir das Herz raus» – Wendy Holdener teilt letztes Bild mit Bruder Kevin

Vor einer Woche erlag Wendy Holdeners Bruder und Manager Kevin seiner seltenen und schweren Krebserkrankung. Die Schweizer Spitzenskifahrerin zog sich in den Tagen darauf aus den sozialen Medien etwas zurück. Nun postete die Weltmeisterin und Olympiasiegerin das letzte gemeinsame Foto mit Kevin.

Zur Story