DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Österreichischer Doppelsieg: Im Lake Louise gewann Matthias Mayer vor Vincent Kriechmayr.
Österreichischer Doppelsieg: Im Lake Louise gewann Matthias Mayer vor Vincent Kriechmayr.Bild: keystone
Analyse

Warum die Schweiz im Rennen um die Ski-Krone wieder hinter Österreich zurückgefallen ist

Zuletzt hat das Schweizer Skiteam den Nationencup zweimal in Serie gewonnen. Dieses Jahr hat Nachbar Österreich wieder die Nase vorn – das sind vier Gründe.
20.01.2022, 21:14
Dominic Wirth / ch media

So langsam läuft den Schweizern die Zeit davon. Mehr als die Hälfte der Weltcup-Rennen dieses Winters sind jetzt schon gefahren. Und noch immer ist da dieser Rückstand auf die Österreicher in der Nationenwertung. Er ist zwar am letzten Wochenende ein wenig geschrumpft. Aber es sind immer noch satte 566 Punkte, die auf den Nachbarn fehlen.

Nach zwei Jahren, in denen die Schweiz die Ski-Krone geholt hat, spricht derzeit vieles dafür, dass der langjährige Dominator zurückschlägt. Und wie in den Jahren zwischen 1990 und 2019 triumphiert. Vier Erklärungen, warum das so ist.

Die Österreicher haben aufgedreht

Die letzten zwei Winter waren nicht einfach für die Österreicher. Sie hatten mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Und vor allem: Mit dem Rücktritt von Jahrhundertfahrer Marcel Hirscher, der den Gesamtweltcup achtmal in Folge gewonnen hatte.

Die letzten Gesamtweltcup-Sieger
2020/21: Alexis Pinturault (FRA)
2019/20: Alexander Aamodt Kilde (NOR)
2018/19: Marcel Hirscher (AUT)
2017/18: Marcel Hirscher (AUT)
2016/17: Marcel Hirscher (AUT)
2015/16: Marcel Hirscher (AUT)
2014/15: Marcel Hirscher (AUT)
2013/14: Marcel Hirscher (AUT)
2012/13: Marcel Hirscher (AUT)
2011/12: Marcel Hirscher (AUT)
2010/11: Ivica Kostelic (CRO)
2009/10: Carlo Janka (SUI)

Plötzlich fehlte der Punktelieferant, der in seiner letzten Saison noch rund 13 Prozent aller Punkte seines Landes herausgefahren hatte. Doch heuer können die Österreicher das besser kompensieren. Sie haben im Durchschnitt pro Rennen 145 Punkte gewonnen. Das sind ähnlich viele wie zum Ende der Hirscher-Ära (157). Die Schweiz steht aktuell bei 132 – 19 weniger als im Vorjahr.

Siege sind nicht alles

In Sachen Siege ist die Schweiz weiterhin die unangefochtene Nummer 1, acht stehen bereits zu Buche. Österreich hat erst deren vier.

Doch in der Breite sind die Nachbarn stärker. Bei den Top-10-Plätzen haben sie anders als im letzten Winter die Nase vorn. Und sie bringen generell mehr Fahrerinnen und Fahrer in die Punkte.

Walter Reusser, Alpin-Direktor beim Schweizer Ski-Verband, sagt, man müsse in der Breite besser werden. Dafür investiert der Verband einiges. Eine zusätzliche Million fliesst neuerdings in die Regionen, sie soll die Nachwuchsbetreuung verbessern. Reusser ist zuversichtlich, dass das bald Früchte tragen wird.

Die Verschmähung der Parallel-Rennen rächt sich

566 Punkte fehlen der Schweiz derzeit auf Österreich. Einen schönen Teil dieses Rückstands haben sich die Fahrer schon ganz zu Beginn des Weltcup-Winters eingehandelt: bei den Parallel-Rennen von Mitte November in Österreich. Dort fuhr das Austria-Team 340 Punkte heraus. Die Schweizer kehrten mit 103 Punkten heim. Differenz 237. Und damit ein beträchtlicher Teil der Hypothek, der die Schweizer bis heute hinterherrennen.

Der Rückstand kam fast ausschliesslich bei den Männern zu Stande. Die Schweiz hatte ein Rumpfteam nach Österreich geschickt, verzichtete darauf, Fahrer wie Marco Odermatt oder Loic Meillard einzusetzen. Ein Fehler? Alpinchef Walter Reusser sagt, die Athleten hätten bewusst auf die Rennen verzichtet und stattdessen trainiert. «Und das hat sich gerade im Fall von Marco Odermatt auch ausbezahlt», sagt Reusser.

Walter Reusser, der Schweizer Alpin-Direktor.
Walter Reusser, der Schweizer Alpin-Direktor.Bild: keystone

Die Probleme des Frauen-Teams

Egal welche Disziplin, egal ob Männer oder Frauen: Das österreichische Team liegt momentan meist vor der Schweiz. Das gilt vor allem bei den Frauen, wo 418 Punkte auf den Nachbarn fehlen. Walter Reusser erklärt das damit, dass alle Topathletinnen heuer schon mal «im Schlamassel» steckten: Wendy Holdener, Michelle Gisin und Corinne Suter kämpften in der Vorbereitung mit körperlichen Problemen. Die blieben Lara Gut-Behami zwar erspart – dafür verpasste die Tessinerin wegen Covid-19 gleich fünf Rennen, in denen sie viele Punkte hätte sammeln können.

Lara Gut-Behrami holte aufgrund ihrer Corona-Erkrankung viel weniger Punkte, als möglich gewesen wäre.
Lara Gut-Behrami holte aufgrund ihrer Corona-Erkrankung viel weniger Punkte, als möglich gewesen wäre.Bild: keystone

Unter dem Strich fehlen im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr zwei Podest- und neun Top-Ten-Plätze des Quartetts. Das ist für Walter Reusser einerseits ein weiterer Beleg dafür, dass die Schweiz mehr Breite braucht. Und andererseits dafür, wie eng es im Kampf um die Nationenwertung zugeht. «Es darf nichts schief gehen, sonst wird es schwierig», sagt er.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ski Cross Arosa

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hüendli
20.01.2022 23:01registriert Januar 2014
Dafür holt mit Odermatt heuer wieder mal ein Schweizer den Gesamtweltcup, 12 Jahre nach Janka und kurz nach dessen Rücktritt 💪🏼
510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frechsteiner
20.01.2022 22:31registriert März 2019
Danioth, Rast und Meillard sind auch nach ihrem Coronatest zu Hause geblieben. Kriechmayer konnte am Lauberhorn 130 Punkte absahnen. Darum heisst es um so mehr HOPP SCHWIIZ
474
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dave1974
20.01.2022 22:33registriert April 2020
Wenn ein Jüngling (fast) allen um die Ohren fährt, sich die Alten bestätigt fühlen und zwischendurch mal eine oder einer ein Highlight erfährt... erfahrt - dann passt das.
Rein sportlich ist glaub vieles eng zusammen, was den Zuschauer freut.
Den Zweikampf CH-AT hab ich nie anders gesehen als einen andersgeordneten neben der Piste und ich schau da seit 40 Jahren zu. Ein Bisschen Häme, ja, ein Spruch, ja - Missgunst nein.
371
Melden
Zum Kommentar
11
Bencic siegt ohne Satzverlust +++ Zverev und Alcaraz mit Mühe, Djokovic locker weiter

» Hier geht's zu den ausführlichen Resultaten

Zur Story