Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.09.2015; Quebec; Radsport - Grand Prix Cycliste de Quebec 2015; Teampraesentation, im Bild Team BMC (USA), (von links:) Philippe Gilbert (BEL), Brent Bookwalter (USA), Silvan Dillier (SUI), Daniel Oss (ITA), Manuel Quinzato (ITA), Michael Schaer (SUI), Greg Van Avermaet (BEL), Loic Vilegen (BEL) (Tim De Waele/freshfocus)

Das BMC-Team holt Gold an der Strassen-WM.
Bild: Tim De Waele/freshfocus

Erfolgreicher Auftakt: Dillier und Küng holen mit dem Team BMC Gold an der Strassen-WM 



Der Auftakt zur Strassen-WM in Richmond (USA) ist aus Schweizer Sicht geglückt. Wie vor einem Jahr in Ponferrada (ES) sicherte sich der amerikanisch-schweizerische Rennstall BMC mit den beiden Schweizern Silvan Dillier und Stefan Küng Gold im Teamzeitfahren.

Harter Kampf mit Team Etixx-Quick

Das Team BMC, das in diesem Jahr bereits das Teamzeitfahren bei der Tour de France und der Vuelta für sich entscheiden konnte, wurde bei der vierten Austragung des Wettbewerbs für UCI-Teams im Rahmen einer WM seiner Favoritenrolle gerecht.

Auf dem 38,8 km langen Kurs hatte sich die von Andy Rihs alimentierte Equipe lange einen harten Kampf mit dem belgischen Team Etixx-Quick Step um den dreifachen Einzelzeitfahr-Weltmeister Tony Martin (DE) geliefert. Am Ende setzte sich BMC mit einem Vorsprung von 11,35 Sekunden durch.

Erste WM-Goldmedaille für Küng 

Bronze ging an die spanische Mannschaft Movistar. Die Westschweizer Equipe IAM Cycling mit dem Thurgauer Reto Hollenstein in ihren Reihen klassierte sich bei ihrer Premiere im 13. Rang. Wie der Australier Rohan Dennis – Gewinner des Einzelzeitfahrens an der Tour der France – und die beiden Italiener Daniel Oss und Manuel Quinziato gehörte auch Silvan Dillier vor einem Jahr im spanischen Ponferrada bereits zum BMC-Team, das Gold im Teamzeitfahren gewann. Der 25-jährige Aargauer hatte in Richmond in der Schlussphase des Rennens dafür gesorgt, dass das angeschlagene Tempo bis zuletzt nicht abfiel.

Mit Stefan Küng musste der zweite Schweizer im sechsköpfigen BMC-Team bereits einige Kilometer vor dem Ziel abreissen lassen. Der 21-jährige Thurgauer gehörte mit dem Lokalmatador Taylor Phinney im Vergleich zum Vorjahr zu den zwei neuen Fahrern im Team. Sie ersetzten den Amerikaner Tejay van Garderen und den Slowaken Peter Velits. Küng holte sich damit bereits im ersten WM-Rennen bei den Profis eine Goldmedaille.

Erst im August war der Bahn-Weltmeister in der Einzelverfolgung nach seinem schweren Sturz beim Giro d'Italia Mitte Mai wieder auf die Rennstrecke zurückgekehrt. Auch bei den Frauen setzte sich mit dem Team Velocio-SRAM der Titelverteidiger durch. Für das deutsche Team, das im Vorjahr noch unter dem amerikanischen Namen Specialized gefahren war, ist es bereits der vierte WM-Titel im Teamzeitfahren seit der Einführung des Wettbewerbs im Jahr 2012. (si/ndö)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rot für Messi – Bilbao schlägt Barcelona und gewinnt den Super Cup +++ Inter bodigt Juve

Die zweite Saisonphase in der Schweiz ist mit einem Nachtragsspiel eingeläutet worden. Bevor im Tourbillon Fussball gespielt werden konnte, stand jedoch ein Schneeschaufel-Marathon auf dem Programm.

Der FC Sion führte bis tief in die Nachspielzeit mit 1:0, Anto Grgic hatte einen Penalty verwandelt. Doch in der 95. Minute kassierten die Walliser noch den Ausgleich. Fabio Daprela traf im Anschluss an einen Corner zum 1:1-Endstand.

Zwischen den beiden Toren hatte es Sion verpasst, den vor Weihnachten …

Artikel lesen
Link zum Artikel