DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christina Jones and Bill May from the U.S. perform in the synchronised swimming mixed duet technical routine preliminary at the Aquatics World Championships in Kazan, Russia July 25, 2015.    REUTERS/Michael Dalder

Erste WM-Teilnahme: Der Amerikaner Bill May hat sein Ziel endlich erreicht. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Geschminkte Männer kämpfen um Anerkennung: Für Synchronschwimmer geht mit WM-Debüt ein Traum in Erfüllung

Die Geschlechterrollen verschwimmen – nun ist eine der letzten Frauendomänen gefallen. Erstmals mischen Männer bei einer WM im Synchronschwimmen mit. Gastgeber Russland rümpfte im Vorfeld noch die Nase. Den Athleten selbst geht es eher um ihren Sport als um Politik.



Beim nächsten Schritt der Gleichberechtigung im Sport müssen sich die Männer den Frauen anpassen. Erstmals nehmen Männer bei einer WM im Synchronschwimmen teil. Das Outfit bei der Premiere ist so unterschiedlich wie die Reaktionen auf das erste gemischte WM-Duett in der bunten Welt des Synchronschwimmens.

Vorkämpfer Bill May aus den USA schwimmt dezent geschminkt in bunter Badehose. Russlands Favorit Alexander Malzew sorgt im Badeanzug im Look eines Rotarmisten, den der Krieg von seiner Liebe trennt, für den Hingucker. Mit seiner Partnerin Darina Walitowa könnte der 20-Jährige bei der WM in Kasan wohl nur durch den Sieg gegen fünf andere Paare für Anerkennung in der dominierenden Synchronschwimm-Nation sorgen.

Aleksandr Maltsev and Darina Valitova from Russia perform in the synchronised swimming mixed duet technical routine preliminary at the Aquatics World Championships in Kazan, Russia July 25, 2015.    REUTERS/Michael Dalder

Alexander Malzew im Rotarmisten-Badeanzug. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

«Bei uns gibt es unterschiedliche Meinungen. Ich habe kein Problem, meine artistischen und balletttänzerischen Fähigkeiten zu zeigen», sagt Malzew diplomatisch. Er weiss zu gut, dass allein sein Outfit – Gelatine im Haar, Schminke, hautenger Uniformbody – weite Teile der russischen Öffentlichkeit polarisiert.

Russlands Sportminister Witali Mutko hatte im Vorfeld der WM die neue Ära in der bisher reinen Frauensportart als «dumme» und «fehlerhafte» Entscheidung gegeisselt. Auch Olympiasiegerin Swetlana Romaschina sprach sich «kategorisch gegen Männer in unserer Sportart» aus.

abspielen

Alexander Malzew an der Seite von Darina Walitowa. YouTube/GutsuFan

Vor weiteren Fragen zur kritischen Haltung seines Heimatlandes bat die russische Trainerin zum Aufbruch vom Interview-Marathon mit dem Hinweis, ihr Schützling könnte sich im nassen Badeanzug erkälten. Während Malzew gerne über seine sportliche Leistung Auskunft gab, sprudelte es aus Bill May ob der sporthistorischen Dimension nur so hinaus. «Ein Traum wurde wahr, ich bin so stolz, dabei zu sein», sagte der 36-Jährige nach einem langen Kampf.

«Beim Eiskunstlauf geht es doch auch»

Der Amerikaner gewann Ende der Neunzigerjahre die Goodwill Games, durfte aber nicht bei Weltmeisterschaften oder Olympia antreten. Er beendete seine sportliche Laufbahn, trat beim Cirque du Soleil auf und kehrte nach elf Jahren zurück, als der Weltverband FINA im letzten Herbst überraschend den Männerbann aufhob.

«Es ist auch Geschäftsmodell. Wenn die Medien darüber berichten, kann es uns nur recht sein», sagte FINA-Generaldirektor Cornel Marculescu eher kühl kalkulierend zu den Beweggründen. May und seine Mitstreiter sehen das emotionaler. «Beim Eiskunstlauf geht es doch mit Frauen und Männern auch, warum nicht im Synchronschwimmen?», fragte May.

KAZAN, RUSSIA - JULY 25:  Christina Jones and Bill May of the United States compete in the Mixed Duet Technical Preliminary Synchronised Swimming on day one of the 16th FINA World Championships at the Kazan Arena on July 25, 2015 in Kazan, Russia.  (Photo by Clive Rose/Getty Images)

Schminke und bunte Outfits gehören zum Synchronschwimmen einfach dazu. Bild: Getty Images Europe

Beim kunstvollen Synchronschwimmen müssen die Athleten beispielsweise durch Schminke oder bunte Outfits auffallen, um die entfernt sitzenden Zuschauer oder Kampfrichter noch zu erreichen. Im Vorkampf trat dagegen der junge Italiener Giorgio Minisini am Körper unrasiert an. «Natürlich haben einige Vorurteile, aber ich mache das, was ich am besten kann», sagte er zu den Reaktionen in seiner Heimat. Familie und Freunde würden ihn aber unterstützen, nachdem sie sich seinen Sport angesehen haben. (pre/si/dpa)

Diese 26 Sportarten kämpfen für eine Aufnahme ins Olympia-Programm

1 / 25
Diese 23 Sportarten kämpfen um Aufnahme ins Olympia-Programm
quelle: getty images europe / matt cardy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Totgesagte leben länger – Kanada als erstes Team im WM-Final

Kanada steht zum fünften Mal in den letzten sechs Weltmeisterschaften im Final. Das von Gerard Gallant gecoachte Team setzt in Riga sich im nordamerikanischen Halbfinal-Duell gegen die USA mit 4:2 durch.

Matchwinner der Kanadier war Andrew Mangiapane, der dem Team in den ersten drei Partien, die allesamt verloren gegangen waren, noch nicht zur Verfügung gestanden hatte. Der Stürmer der Calgary Flames zeichnete für das 2:1 (25.) und 3:1 (41.) verantwortlich.

Mangiapane hält nun bei sieben Toren und vier Assists. Bei beiden Toren leistete Connor Brown die Vorarbeit. Der Stürmer der Ottawa Senators totalisiert nun elf Assists und 13 Skorerpunkte, womit er die neue Nummer 1 in dieser Statistik ist.

Brandon …

Artikel lesen
Link zum Artikel