DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Van Gerwen ist nach einer Glanzleistung eine Runde weiter.
Van Gerwen ist nach einer Glanzleistung eine Runde weiter.Bild: Getty Images Europe
Darts-WM in London

Titelverteidiger «Mighty Mike» van Gerwen stürmt in den WM-Halbfinal und trifft nun auf den «Flying Scotsman»

Weltmeister Michael van Gerwen hat weiterhin die Gelegenheit, seinen zweiten Titel in Serie zu gewinnen. Der Holländer schlug im ersten Viertelfinal der Darts-WM in London den Schotten Robert Thornton mit 5:2. Sein nächster Gegner ist dessen Landsmann Gary Anderson.
01.01.2015, 22:0302.01.2015, 11:44

«Mighty Mike» van Gerwen legte im Alexandra Palace einen furiosen Start hin und führte rasch mit 3:0 Sätzen. Dabei war der Favorit gleich im allerersten Leg gebreakt worden; Robert Thornton schaffte dies mit einem starken 121er-Finish. Aber van Gerwen befindet sich offensichtlich in einer absoluten Topform. Am Ende der Partie wies er einen Drei-Pfeile-Durchschnitt von 105,26 auf – der neue Bestwert des laufenden Turniers.

Auf dem Weg zum Sieg geriet der 25-Jährige jedoch ins Straucheln. Während van Gerwens Konzentration etwas nachliess und er sein extrem hohes Niveau nicht ganz halten konnte, gelang es seinem Gegner, zuzulegen. Thornton holte sich die Sätze vier und fünf und war plötzlich wieder zurück im Spiel. «Wenn dir die ersten drei Sätze so gut gelingen wie mir heute, dann ist die Gefahr gross, dass du ein wenig locker lässt», sagte van Gerwen nach der Partie.

Für Robert Thornton ist die WM vorbei.
Für Robert Thornton ist die WM vorbei.Bild: Getty Images Europe

Mehr zum Thema

Eine 170 zum Einzug in den Halbfinal

Die Vorentscheidung fiel im entscheidenden Leg des sechsten Satzes. Thornton hatte die Chance, sich ihn zu holen und auf 3:3 auszugleichen. Doch er vergab seine Möglichkeiten und van Gerwen ging stattdessen mit 4:2 in Front.

Insgesamt 27 Mal warfen die beiden Spieler eine 180. Die Fans im «Ally Pally» kamen in den Genuss eines hochklassigen Matchs, dessen Abschluss das Sahnehäubchen war. Van Gerwen checkte mit einer 170 aus und bewies eindrücklich, dass er noch vor Darts-Ikone Phil Taylor der Topfavorit auf den Gewinn des Weltmeistertitels ist. Zumal der Holländer ankündete: «Ich kann noch viel besser spielen, es gibt noch einiges zu verbessern.»

Erneut gegen einen Schotten

Van Gerwens Halbfinal-Gegner heisst Gary Anderson. In einem rein schottischen Duell besiegte er Peter «Snakebite» Wright klar mit 5:1. Die Partie fand auf einem deutlich tieferen Niveau statt als der erste Viertelfinal.

Morgen Abend werden die beiden Halbfinalisten der unteren Tableauhälfte ermittelt. Der 16-fache Weltmeister Phil Taylor trifft auf Vincent van der Voort und der aufstrebende Stephen Bunting muss sich gegen Routinier Raymond van Barneveld beweisen.

«Snakebite» ist zerknirscht: Gary Anderson hat sein Turnier beendet.
«Snakebite» ist zerknirscht: Gary Anderson hat sein Turnier beendet.Bild: Getty Images Europe
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Das haben wir uns verdient»: Die Stimmen der Schweizer Nati nach dem Sieg gegen Spanien

Es war der erste Sieg der Schweizer Nationalmannschaft überhaupt in Spanien. 2:1 gewann das Team von Murat Yakin in Saragossa und drängte damit Tschechien, das gegen Portugal 0:4 unterlag, auf den letzten Platz der Gruppe 2 in der Nations League. «Das haben wir uns verdient», sagt Breel Embolo nach dem Spiel zum SRF.

Zur Story