Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ehre, wem Ehre gebührt: Stan Wawrinka und Daniela Ryf sind die Schweizer Sportler des Jahres

Stan Wawrinka und Daniela Ryf räumen am Credit Suisse Sports Awards in Zürich ab. Der Tennisspieler und die Triathletin erhielten die Trophäe als Nachfolger von Roger Federer und Dominique Gisin überreicht.



Sportler des Jahres

13.12.2015; Zuerich; Credit Suisse Sports Awards 2015; Stanislas Wawrinka erscheint zur Preisverleihung
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Stan Wawrinka, Tennis
Bild: freshfocus

Bereits 2014 hatte Wawrinka im Gegensatz zu Federer ein Grand-Slam-Turnier gewonnen. Dennoch wählten die Sportler, Medien und das TV-Publikum im letzten Jahr Federer zum Sportler des Jahres. Dieses Mal wendete sich das Blatt. In der Endausmarchung schwang der favorisierte Wawrinka mit 38,91 Prozent aller Stimmen klar obenauf. Federer kam als Zweitklassierter auf 22,81 Prozent. Platz 3 (14,34 Prozent) ging an Abfahrts-Weltmeister Patrick Küng.

Sportlerin des Jahres

ZELL AM SEE, AUSTRIA - AUGUST 30:  (EDITORS NOTE: Image has been processed using digital filters.) Daniela Ryf of Switzerland celebrates winning after competing in the Ironman 70.3 World Championship Zell am See Kaprun on August 30, 2015 in Zell am See, Austria.  (Photo by Simon Hofmann/Getty Images for Ironman)

Daniela Ryf, Triathlon
Bild: Getty Images Europe

Auf Hawaii stürmte Daniela Ryf förmlich zu ihrem ersten Ironman-WM-Titel. Sie siegte mit über 13 Minuten Vorsprung und krönte damit ihre Saison mit dem grössten Erfolg der Karriere. Die Solothurnerin blieb in dieser Saison unbesiegt und wurde zur Dollar-Millionärin.

Team des Jahres

epa04916540 Switzerland's (from left) Lucas Tramer, Simon Schuerch, Simon Niepmann, Mario Gyr celebrate after winning the Men's Lightweight Four final at the 2015 Rowing World Championships on Lake Aiguebelette near Chambery, France, 06 September 2015.  EPA/OLIVIER ANRIGO

Leichtgewichts-Vierer, Rudern
Bild: OLIVIER ANRIGO/EPA/KEYSTONE

Der Leichtgewichts-Vierer hat eine nahezu perfekte Saison hinter sich. Das Quartett mit Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr dominierte seine Kategorie, wurde Welt- und Europameister sowie Gewinner des Gesamtweltcups.

Newcomer des Jahres

Breel Embolo of Switzerland is pictured during a training session prior to the UEFA EURO 2016 qualifying soccer match Switzerland against San Marino, on Thursday, October 8, 2015, at the AFG stadium in St. Gallen, Switzerland. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Breel Embolo, Fussball
Bild: KEYSTONE

2015 war das Jahr des Durchbruchs. Ende März gab FCB-Youngster Breel Embolo im Testspiel gegen die USA sein Debüt für die Schweiz. 18 Jahre und 42 Tage nach seiner Geburt in Yaoundé, Kamerun. Nur fünf Spieler in der SFV-Geschichte waren bei der Premiere jünger. Ein halbes Jahr später schoss Embolo beim 7:0 gegen San Marino sein erstes Tor für die SFV-Auswahl. Nur Alfred Bickel, Johan Vonlanthen und Charles Antenen waren jünger, als sie erstmals für die Schweiz erfolgreich waren.

Trainer des Jahres

13.12.2015; Zuerich; Credit Suisse Sports Awards 2015; Marcel Koller erscheint zur Preisverleihung
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Marcel Koller, Fussball
Bild: freshfocus

«Verändert hat mich das Land nicht, aber mein Leben auf eine angenehme Art geprägt.» Der Hype um Österreichs Fussball-Nationaltrainer, den Zürcher Marcel Koller, ist gewaltig, die Sympathiewelle beeindruckend. Der Schweizer Trainer des Jahres 2015 hat Österreich, die Nation der zahllosen Ski-Ikonen, regelrecht vereinnahmt. Koller geniesst so mittlerweile etwas wie Heldenstatus.

Behindertensportler des Jahres

Marcel Hug of Switzerland holds up the trophy after winning the men's wheelchair division of the 119th Boston Marathon in Boston, Massachusetts April 20, 2015.  REUTERS/Brian Snyder

Marcel Hug, Leichtathletik
Bild: BRIAN SNYDER/REUTERS

Seinen vierten Award als Behindertensportler des Jahres (nach 2011, 2013 und 2014) verdiente sich Marcel Hug mit dem Gewinn von zweimal Edelmetall an der Leichtathletik-WM in Doha. Über 5000 m gewann der 29-Jährige Silber, über 800 m Bronze. Inzwischen hat Hug von Paralympics, WM und EM bereits 30 Medaillen in seinem Trophäenschrank hängen. (dux/si)

Die grössten Comebacks im Sport

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Hamilton nach Qualifying-Farce: «Interessante Taktik, um die Pole zu sichern»

Charles Leclerc im Ferrari startet aus der Pole-Position zum Grand Prix von Italien. Das Ende des Qualifyings verkommt allerdings zur Farce. Die Minuten und Sekunden verrannen. Doch in den Boxen der Teams mit den Finalisten tat sich in der letzten Phase des Qualifyings nichts.

Lange, zu lange tat sich nichts. Keiner wollte Zugpferd spielen und den nachfolgenden Konkurrenten Windschatten bieten, der auf den langen Geraden des Hochgeschwindigkeitskurses in Monza Vorteile von bis zu zwei Zehnteln …

Artikel lesen
Link zum Artikel