DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darts-WM, Halbfinals

R. Van Barneveld – Adrian Lewis 3:6

Gary Anderson – Jelle Klaasen 6:0

Adrian Lewis celebrates winning his semi final match against Raymond van Barneveld, right, during the semi final match of the PDC World Championship at Alexandra Palace in London, Saturday Jan. 2, 2016.  (Steve Paston  / PA via AP) UNITED KINGDOM OUT - NO SALES - NO ARCHIVES

Adrian Lewis visiert seinen dritten WM-Titel nach 2011 und 2012 an.
Bild: AP/PA

Die beiden Holländer sind raus: Titelverteidiger Anderson im WM-Final gegen «Jackpot» Lewis

Den Topfavoriten Michael van Gerwen eliminiert, ein Viertelfinal-Drama überstanden – doch nun ist die Darts-WM für Raymond van Barneveld vorbei. Der Holländer verliert im Halbfinal mit 3:6 gegen Adrian Lewis. Dieser fordert im Final den Titelverteidiger Gary Anderson.



Der fünffache Weltmeister Raymond van Barneveld gegen den zweifachen Champion Adrian Lewis – die erste Halbfinal-Begegnung war mit grosser Spannung erwartet worden. Doch die Partie verlief dann lange Zeit einseitiger, als es wohl jeder im Alexandra Palace erwartet hätte. Viel zu stark war «The Jackpot» Lewis, zu unbeständig begann Routinier «Barney».

Rasch führte Lewis mit 5:0 Sätzen und so war es klar, dass den 48-jährigen van Barneveld nur ein Wunder noch in den Final bringen würde. Der Holländer kam dann zwar tatsächlich noch ins Spiel. Er gewann drei Sätze in Folge und liess seine «Barney Army» von der Sensation träumen. Doch das Darts-Wunder blieb aus. Van Barneveld bewies in diesen Tagen in London dennoch, dass man ihn nach einer mässigen Saison zu früh abgeschrieben hatte.

Anderson zum Zweiten oder Lewis zum Dritten?

Adrian Lewis steht zum dritten Mal im WM-Final. 2011 und 2012 gewann der 30 Jahre alte Engländer in London den Titel. Gelingt ihm heute Sonntagabend (im watson-Liveticker) im dritten Anlauf der dritte Streich?

Wer wird Darts-Weltmeister 2016?

Sicher ist: Es wird keinen neuen Weltmeister geben. Denn im Final trifft Lewis auf den Titelverteidiger, den Schotten Gary Anderson. «The Flying Scotsman» spielte in seinem Duell mit dem Holländer Jelle Klaasen bereits weltmeisterlich gut. Er liess «The Cobra» nicht den Hauch einer Chance und fertigte ihn glatt mit 6:0 ab.

Anderson sorgte dazu schon im ersten Satz für ein Highlight im «Ally-Pally»: Er warf den ersten 9-Darter dieser WM. Am Ende wies Anderson den beeindruckenden Drei-Pfeile-Durchschnitt von 107,32 auf. Er wird als Favorit in den Final gehen.

abspielen

Andersons 9-Darter, der ihm 15'000 Pfund Prämie einbringt.
sport1

Klaasen war überraschend in die Runde der letzten Vier vorgestossen. Sein Husarenstück hatte er im Achtelfinal beim Sieg gegen den 16-fachen Weltmeister Phil «The Power» Taylor abgeliefert. Im Viertelfinal gelang es Klaasen zudem gegen Alan Norris, trotz 1:3- und 3:4-Rückstands noch mit 5:4 zu gewinnen. Doch gegen Andersons Spielstärke konnte er nichts ausrichten.

Out im WM-Viertelfinal: Peter «Snakebite» Wright

1 / 17
Darts-Paradiesvogel Peter «Snakebite» Wright
quelle: getty images europe / jordan mansfield
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hattrick-Hoarau reisst St.Gallen in den Abstiegsstrudel – auch FCZ nicht aus dem Schneider

Der Abstiegskampf in der Super League bleibt drei Runden vor Schluss ein Vierkampf. Einen Tag nach dem Vorletzten Vaduz (2:0 in Lugano) siegte auch Sion. Das Schlusslicht gewann in St.Gallen 3:0 und sorgte damit dafür, dass auch die Ostschweizer und der FC Zürich noch zittern müssen.

Im Cup ist der FC St.Gallen unter der Woche gegen Servette in den Final eingestossen. Doch in der Meisterschaft harzt es weiter. Nach einer ersten Halbzeit, in der die Ostschweizer die bessere Mannschaft auf dem Platz waren, lief nach der Pause nicht mehr viel zusammen.

Guillaume Hoarau führte den FC Sion mit seinen drei Toren zum Auswärtssieg, der für die Walliser überlebenswichtig war. Sie sind zwar nach wie vor Schlusslicht der Super League. Aber der Rückstand auf Vaduz (Barrageplatz) …

Artikel lesen
Link zum Artikel