Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach «BVB – Hurensöhne»

Schweinsteiger sagt Sorry und in Dortmund reagiert man mit Humor

28.07.14, 10:28 28.07.14, 12:11

Nach «BVB – Hurensöhne» nun: «Sorry, BVB». Nachdem ein Video publik geworden war, in dem Bayern-Kicker Bastian Schweinsteiger in mutmasslich bierseliger Stimmung einen Anti-BVB-Schmähgesang anstimmte, hat er den Gang nach Canossa angetreten. Die Welle, die er losgetreten hat, wurde «Schweini» derart ungeheuer, dass er sich mit einer Videobotschaft aus dem Urlaub zu Wort meldet. Darin sagt er kleinlaut: «Ich möchte mich entschuldigen bei allen Fans von Borussia Dortmund, bei den Verantwortlichen und den Spielern.» Der BVB reagiert auf dem Fuss, akzeptiert die Entschuldigung ohne Widerrede. Bei Facebook wünschen die Borussen Schweinsteiger «weiterhin schöne Urlaubstage» und schliessen mit: «Aus Schräg kann man Gerade machen. Wenn du mal Gesangsunterricht brauchst, sag' einfach Bescheid. Wir helfen wirklich immer gern.» Ob da Spassvogel Jürgen Klopp höchstselbst an der Schreibmaschine sass? Die ausführliche Replik des BVB: unten. (tom) video: youtube/SuperStuffVideos

facebook: borussia dortmund



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen