DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seit dem 8. Spieltag kommt in der Bundesliga der Schiri-Spray zum Einsatz.
Seit dem 8. Spieltag kommt in der Bundesliga der Schiri-Spray zum Einsatz.
Bild: Bongarts
Eine erste Bilanz

Seit Einführung des Schiri-Sprays fallen in der Bundesliga mehr Freistoss-Tore – die logische Folge oder einfach nur Zufall?

Seit dem 8. Spieltag ist der Schiri-Spray in der Bundesliga im Einsatz. Die Quote der direkt verwandelten Freistösse ist seither deutlich gestiegen. In der englischen Premier League spricht die Statistik allerdings eine andere Sprache.
17.12.2014, 13:5517.12.2014, 14:12

In Südamerika gibt's ihn schon lange, bei der WM wurde er erfolgreich getestet und seither hat er auch in Europas grossen Ligen Einzug gehalten: Der Freistoss-Spray. In England, Spanien, Italien, Frankreich und seit dem 8. Spieltag auch in der Bundesliga kommt er immer dann zum Einsatz, wenn der Schiedsrichter den Abstand der Mauer zum Ball abgemessen hat. Auch in der Schweiz soll der Spray – wegen des Schnees wohl in zwei Farben – ab der Rückrunde eingeführt werden.

Das erste Fazit in der Bundesliga fällt erstaunlich aus. In den ersten sieben Spieltagen dieser Saison erzielten die 18 Bundesliga-Klubs sechs direkte Freistosstore. Seit der Einführung des Sprays trafen sie in acht Spielen 14 Mal. Der erste, der vom Schiri-Spray profitierte, war Granit Xhaka, der beim 3:0-Sieg von Borussia Mönchengladbach herrlich zum 2:0 traf.

Animiertes GIFGIF abspielen
Xhakas Freistoss-Granate am 8. Spieltag gegen Hannover.
Gif: dailymotion

Mehr zum Thema

Insgesamt fielen bis zum 15. Bundesliga-Spieltag 20 Freistosstreffer. Zum Vergleich: In der letzten Saison durften die Schützen bis zu diesem Zeitpunkt nur 14 Mal nach direkten Freistössen jubeln, vor zwei Jahren gar nur 12 Mal.

Erhöht die genauere Einhaltung des Abstand durch den Schiri-Spray also die Trefferquote? Leverkusens Freistoss-Spezialist Hakan Calhanoglu – mit drei Freistosstreffern der Leader in dieser Statistik – ist davon überzeut: «Früher rückten die Spieler immer weiter vor, jetzt wagen sie es nicht, die sichtbare Linie zu übertreten und halten den Abstand ein», sagt der Mittelfeldspieler dem «Stern».

Ein Blick über den «Bundesliga-Teich» lässt die Erkenntnisse aber nicht erhärten. In der Premier League verhält es sich nämlich gerade umgekehrt. In dieser Saison fielen gemäss bsports.com bislang 11 Freistosstore in 16 Spielen. Im Schnitt sind das 0,6875 Volltreffer pro Spieltag. In der vergangenen Saison waren es noch 1,02 (39 Tore an 38 Spieltagen), vor zwei Jahren 0,842 (32 Tore an 38 Spieltagen).

Freistoss-Tore in der Saison 2013/14

Ohne Schiri-Spray.
Ohne Schiri-Spray.

Bonus

Der wohl schlechteste Freistoss aller Zeiten: Özil steht nach Bendtners Antippen im Abseits.
video: youtube/lilusowy
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die teuerste Startelf der Geschichte verliert 0:1 – das lief am Fussball-Wochenende

Bundesliga, Premier League und Primera Division sind zurück. Wir sagen dir, was du am Wochenende aufgrund des schönen Wetters in Europas Spitzenfussball vielleicht verpasst hast.

Noch immer wird über einen möglichen Wechsel von Tottenhams Stürmerstar Harry Kane zu Manchester City spekuliert. Kane äusserte den Wechselwunsch bereits, doch «Spurs»-Geschäftsführer Daniel Levy hat am Sonntag verkündet, dass er ein 150-Millionen-Angebot von ManCity abgelehnt hat.

Obwohl man bei Tottenham offensichtlich weiterhin mit Kane plant, spielte der Stürmer am Sonntagnachmittag nicht. Denn der Gegner hiess ausgerechnet Manchester City. Der offizielle Grund, weshalb der 28-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel