Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 17. Runde

Mainz – Bayern München 1:2 (1:1)

MAINZ, GERMANY - DECEMBER 19:  Arjen Robben of Muenchen looks on during the Bundesliga match between 1. FSV Mainz 05 and FC Bayern Muenchen at Coface Arena on December 19, 2014 in Mainz, Germany.  (Photo by Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images)

Arjen Robben erwischt in Mainz nicht seinen besten Tag: Am Ende macht der Holländer dann aber doch den Unterschied aus. Bild: Bongarts

Bundesliga, 17. Runde

Die Bayern siegen dank Schweinsteigers Geniestreich und Robbens Last-Minute-Tor zum achten Mal in Serie

Bayern München baut seine Siegesserie von weiter aus. Ohne den verletzten Xherdan Shaqiri siegt das Team von Pep Guardiola gegen Mainz dank einem späten Treffer von Arjen Robben mit 2:1

Bayern München bleibt in der Bundesliga das Mass aller Dinge. Gegen Mainz muss der souveräne Leader aber bis zur Schlussminute warten, ehe der 2:1-Sieg feststeht. Das Team von Pep Guaradiola spielt in der Coface Arena weitgehend uninspiriert, die Mainzer hätten einen Punkt verdient gehabt.

Denn das Team von Trainer Kasper Hjulmand spielt von Beginn an frech nach vorne und stellt die Bayern dank schnellem Flügelspiel immer wieder vor grosse Probleme. In der 4. Minute klingelt es zum ersten Mal im Kasten von Manuel Neuer, doch der Kopfballtreffer von Pablo de Blasis zählt wegen Abseits zu Recht nicht.

In der 21. Minute kassieren die Bayern aber dann doch das vierte Gegentor in dieser Saison. Der Mainzer Shinji Okazaki wird auf dem rechten Flügel nicht angegriffen und spielt flach in die Mitte. Der Ball wird länger und länger, Elkin Soto grätscht die Kugel aus spitzem Winkel in Richtung Tor und erwischt Welttorhüter Manuel Neuer zwischen den Hosenträgern.

Animiertes GIF GIF abspielen

Soto erwischt Neuer zwischen den Beinen. gif: dailymotion

Doch die Bayern reagieren postwendend. Bastian Schweinsteiger schlenzt einen Freistoss aus rund 22 Metern nur 166 Sekunden später herrlich in die linke hohe Torecke. Via Innenpfosten landet der Ball im Netz, Mainz-Keeper Loris Karius ist mit den Fingerspitzen noch dran, aber trotzdem absolut chancenlos. Für den lange verletzten Schweinsteiger ist es im sechsten Bundesliga-Einsatz seit der WM das erste Saisontor.

Animiertes GIF GIF abspielen

Schweinsteigers perfekter Freistoss. gif: Dailymotion

Auch nach der Pause hält Mainz gut mit und hat kurz nach Wiederbeginn sogar die Chance auf das 2:1. Yunus Malli taucht alleine vor dem Tor von Manuel Neuer auf, der Bayern-Keeper entschäft die Situation allerdings mit einer Glanzparade. 

Danach werden die Bayern immer dominanter, ohne allerdings zu überzeugen. Das Starensemble spielt sich bis in die Schlussphase kaum Chancen heraus, bis der bis dahin blasse Arjen Robben in der Schlussminute goldrichtig steht und die Bayern mit seinem 10. Saisontor doch noch zum Sieg schiesst.

Animiertes GIF GIF abspielen

Robben muss nur noch einschieben. gif: Dailymotion

Damit liegt die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola schon 14 Punkte vor Verfolger VfL Wolfsburg und geht mit dem grössten Vorsprung in der Bundesliga-Historie nach 17 Runden in die Winterpause.

Shaqiri fehlt mit Leistenbeschwerden

Nicht mittun durfte Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Nationalspieler sass nicht einmal auf der Bank. Gemäss dem FC Bayern fehlte er wegen Leistenproblemen. Auf Twitter brodelte es kurz vor dem Anpfiff aber gehörig in der Gerüchteküche. Viele Fans interpretierten Shaqiris Abwesenheit als Zeichen für eine bevorstehende Trennung in der Winterpause.

Einiges deutet daraufhin, dass der Schweizer Internationale damit seine letzte Partie für Bayern München am vergangenen Wochenende gegen Freiburg bestritten hat. Shaqiri dürfte den deutschen Meister im Januar nach zweieinhalb Jahren und 52 Bundesliga-Spielen (11 Tore, 10 Assists) verlassen, nachdem ihm auch nach der WM der Durchbruch nicht gelungen ist. Nur viermal stand er in dieser Saison in der Startformation, zuletzt am 4. Oktober im Heimspiel gegen Hannover.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article